Fettfreie Ofenkartoffeln

Fettfreie Ofenkartoffeln

5 Kommentare

Okay, lange ist es her, seit ich das letzte Rezept gepostet habe.

Zugegeben, diese fettfreien Ofenkartoffeln sind nicht neu, aberdank ihrer Einfachheit extrem leicht zuzubereiten und vor allem variabel einsetzbar – ob zum Steak oder zu Fisch, mit Quark oder einfach nur als Pommesersatz. Immerhin: Dank der fettfreien Zubereitung spart man ungefähr 240 kcal pro 100g im Vergleich zu den beliebten Frittenstangen.

Also, kommen wir zum Rezept. Was wird benötigt? Nicht viel…

Fettfreie Ofenkartoffeln

Die Zutaten

  • Kartoffeln in Menge nach Wahl
  • Currypulver, Brathähnchengewürz und Rosmarin, Salz
Und das war’s im Grund genommen auch schon. Natürlich benötigt ihr noch einen Backofen, einen Topf mit Deckel und einen Herd, aber dass sollte ja selbstverständlich sein.

Die Zubereitung

  1. Die gewünschte Menge an Kartoffeln in Schale (!) in Salzwasser geben und kochen. Ja, richtig gelesen kochen! Man kann prima Kartoffeln auf Vorrat kochen. Ungepellt halten die sich 3-4 Tage im Kühlschrank ohne Probleme.
  2. Nachdem die Kartoffeln also gekocht wurden (~40-60 Minuten bei niedriger Hitze), gießt man das Wasser ab und lässt die Kartoffeln auskühlen. Sind sie erst erkaltet, kann man die benötigte Menge Kartoffeln schälen und anschließend in DICKE Scheiben schneiden – nicht zu dünn, sonst habt ihr am Ende eher “Crunch-Chips mit schwarzer Kruste”!). Die geschnittenen Kartoffeln gebt ihr nun auf ein vorbereitetes Backblech (ich nehme immer so ein Alu-Schälchen) und würzt sie mit Currypulver/Paprikapulver und vor allem ein wenig Brathähnchengewürzsalz (gibts in jedem Discounter in der Gewürzabteilung). Anschließend kommt alles bei 200 °C Umluft in den Ofen, wo es ~40 Minuten gebacken wird.
  3. Am besten werft ihr in den letzten Minuten öfters mal einen Blick zum Ofen, denn nach einiger Zeit geht der Backvorgang recht schnell. Ich mache es sogar so, dass ich ca. 5-7 Minuten vor Schluß noch einmal die Temperatur auf 250 °C hochdrehe. Die Kartoffeln aus dem Ofen sind fertig, sobald die Oberfläche schön gold-braun ist. Wer es richtig kross mag, kann sie natürlich auch noch zwischendurch wenden, was die Backzeit um ca. 10-15 Minuten verlängert.
  4. Et voilá: fertig sind die fettfreien Ofenkartoffeln. Außen knusprig, innen schön locker-flockig (da vorher gekocht!). Am Ende streut ihr noch ein wenig Rosmarin über die goldenen Scheiben, haut euer Steak dazu und dann lasst ihr es euch schmecken!


Bildquelle Titelbild: Flickr / kochtrotz ; CC Lizenz

Opt In Image
Werde zum Fitness- & Ernährungsexperten!
Schlanker, stärker, ästhetischer, gesünder!

Abonniere unseren Newsletter und erhalte - neben weiteren hochwertigen und einzigartigen Infos rund um Fitness, Gesundheit & Ernährung - regelmäßige Updates und Neuigkeiten rund um Aesir Sports.

Unser Versprechen: Kein Spam - nur 100% Aesir Sports!

Teile diesen Artikel:
  • Flüge

    Ich mache Kartoffelecken auch immer selbst. Dann allerdings ohne Vorkochen… die Kartoffeln brauchen nur etwas länger im Ofen.
    Damit sie micht zu trocken werden, fette ich die Kartoffeln mit etwas Olivenöl ein.

  • Aesir Sports

    Auch eine Möglichkeit, aber ich favorisiere die Methode mit dem Kochen! Hatte es lange Zeit vorher so gemacht wie du, aber durch das Vorkochen, kann man die Kartoffeln vor dem Backen in richtig dicke Scheiben schneiden – Außen kross und innen lecker frisch – wie gute Pommes!

  • Jérôme Desiré

    Wie sieht’s denn mit Süßkartoffeln aus? Kann man die im gleichen Verfahren genauso zubereiten :) ?

    • Grüß dich Jérôme! Sprich im Prinzip nichts dagegen. Kenne jetzt nicht die Garzeiten von Süßkartoffeln – die werden ja gerne matschig, wenn sie zu lange gekocht werden, daher da entsprechend anpassen von der Kochzeit. Und dann sollte das soweit hinhauen.

      Wäre cool wenn du berichten könntest, obs gelungen ist!

    • Markus

      Funktioniert auch super mit Süßkartoffeln (oder auch Rettich, Auberginen etc)