Studie zu Light-Getränken, oder: gib dem Affen Zucker – Reloaded

Studie zu Light-Getränken, oder: gib dem Affen Zucker – Reloaded

0 Kommentare

Soft Drink Crates, Bangkok

(Photo credit: GlobalCitizen01)

Hui, bevor es in die Falle geht, klatsch’ ich noch fix einen Eintrag zu einer aktuellen Newsmeldung rein, die sich mit Light-Getränken, Süßstoff und einem damit verbundenen Diabetesrikso beschäftigt. Der Artikel von Reuters bezieht sich dabei auf eine Studie der Harvard-Universität, die zirka 40.000 Männer in dem Zeitraum von 1986 bis 2006, also zwanzig Jahre, beobachtet hat. 

 
Noch immer ranken sich zahlreiche Hoax-Stories und Mythen um die zahlreichen Süßstoffe, die in unseren Nahrungsmitteln zu finden sind, vornehmlich in sogenannten “Diät-Produkten” mit dem vermeintlichen Ziel, dem Zucker-Teufel und seinem bösen Blutzucker-Sidekick ein Schnippchen zu schlagen. Von der krebserregenden Wirkung bis hin zu der Mär, das Süßstoff “dick” machen würde (oder gar den Blutzuckerspiegel beeinflusst), ist eigentlich alles vertreten.
 
Prominentes Musterbeispiel dürften weltweit die Produkte der Coca Cola Company und zahlreicher anderer Softdrink-Hersteller sein. You name it: Diet Coke, Pepsi Light oder einfach nur profan “Diät-Limo.” 
 
Die Studie um Prof. Hu kommt jedenfalls zu dem ernüchternden Ergebnis, dass die in den Softdrinks enthaltenen Süßstoffe nicht für eine Diabeteserkrankung ausschlaggebend sind oder diese gar begünstigen.
 
Viel mehr kommen Hu et al. zu der fuliminanten Erkenntnis (dafür muss ich kein Prof. sein, der eine Studie durchführt), dass Personen mit einer Disposition zu Diabetes oder Übergewicht  von Haus aus öfters zu derartigen Produkten greifen und vermehrt konsumieren. 
 
Logisch, denn wenn ich weiß, dass ich Diabetes habe oder schon das eine oder andere Kilo zuviel mit mir rumschleppe, werde ich sicher nicht noch “Öl ins Feuer gießen” oder, wie ich so schön sage,  noch “dem Affen Zucker” gebe.
 
Wer rank und schlank ist, keine Disposition für Diabetes und hohen Blutdruck hat, der wird wohl eher zu normaler Limo und Säften greifen, ja – vermutlich noch nicht einmal einen Gedanken an Light-Produkte bei der Einkaufsentscheidung verschwenden. Hu und seine Kollegen kommen sogar noch zu einem gegenteiligen Ergebnis, ich zitiere:

“The study also found that drinking coffee on a daily basis – both regular and decaffeinated – was linked to a lower risk of diabetes. Researchers aren’t sure why that is, but it could be due to antioxidants or vitamins and minerals in coffee, Hu said.” (Quelle: Reuters

Kurz gesagt: Immer rein mit dem schwarzen Gold! Und auch die 2-3 Süßstofftabletten pro Tasse dürften dahingehend zu verschmerzen sein. Auch wenn die Wissenschaftler zugeben, dass Light-Getränke nicht unbedingt gesund oder gar optimal seien, so konstatieren sie wenigstens, dass diese Getränke dahingehend keinerlei Risiko bergen. 
 
Nunja, besser als ein frisch gepresster O-Saft werden Softdrinks sicherlich nicht sein, aber zumindest bleibt nun eine weitere Sorge weniger – jedenfalls was Süßstoffe betrifft. Prost!

Opt In Image
Werde zum Fitness- & Ernährungsexperten!
Schlanker, stärker, ästhetischer, gesünder!

Abonniere unseren Newsletter und erhalte - neben weiteren hochwertigen und einzigartigen Infos rund um Fitness, Gesundheit & Ernährung - regelmäßige Updates und Neuigkeiten rund um Aesir Sports.

Unser Versprechen: Kein Spam - nur 100% Aesir Sports!

 
weiterführende Links
Enhanced by Zemanta

Opt In Image
Werde zum Fitness- & Ernährungsexperten!
Schlanker, stärker, ästhetischer, gesünder!

Abonniere unseren Newsletter und erhalte - neben weiteren hochwertigen und einzigartigen Infos rund um Fitness, Gesundheit & Ernährung - regelmäßige Updates und Neuigkeiten rund um Aesir Sports.

Unser Versprechen: Kein Spam - nur 100% Aesir Sports!

Teile diesen Artikel: