Kurzrezension: The Doctor’s Heart Cure von Al Sears

Kurzrezension: The Doctor’s Heart Cure von Al Sears

2 Kommentare

Bei The Doctor’s Heart Cure – Beyond the Modern Myths of Diet and Exercise  handelt es sich um kein klassisches Bodybuilderbuch oder eine Lektüre für Kraftmeier –  aber es ist meiner Meinung nach ein sehr guter Lesetipp für all jene die an ihrer Herzgesundheit (und Langlebigkeit) interessiert sind.

Kurzrezension: The Doctor’s Heart Cure von Al Sears

Zum Autor: Al Sears

Al_Sears_The_Doctor's_Heart_Cure

Al Sears, Autor von “The Doctor’s Heart Cure” enagiert sich verstärkt auf dem Gebiet der Herzgesundheit. Stärkearme Ernährung, Intervalltraining und Antixodiantien sind nach seiner Ansicht der richtige Weg, um das Herz zu stärken. (Bildquelle: Amazon.com)

Der Autor, Al Sears, ist keine unbekannte Größe wenn es um Herzgesundheit geht. Er ist darüber hinaus ein Fachmann für Innere Medizin, Neurologie, Psychiatrie und Allgemeinmedizin.

„Dr. Al Sears, M.D. currently owns and operates a successful integrative medicine and anti-aging clinic in Royal Palm Beach, Florida. His cutting-edge therapies and reputation for solving some of the most difficult-to-diagnose cases attract patients from around the world.

As a graduate from the University of South Florida College of Medicine, Dr. Sears graduated with honors in Internal Medicine, Neurology, Psychiatry, and Physical Medicine. After entering private practice, Dr. Sears was one of the first to be board-certified in anti-aging medicine. As a pioneer in this new field of medicine, he is an avid researcher, published author, and enthusiastic lecturer. He is the first doctor licensed in the U.S. to administer TA-65, the most important breakthrough in anti-aging medicine today.

Dr. Sears is board-certified as a clinical nutrition specialist and a member of the American College of Sports Medicine (ACSM), the American College for the Advancement in Medicine (ACAM), the American Medical Association (AMA), the Southern Medical Association (SMA), the American Academy of Anti-Aging Medicine (A4M), and the Herb Research Foundation, (HRF). Dr. Sears is also an ACE-certified fitness trainer.

As the founder and director of Wellness Research Foundation, a non-profit research organization, Dr. Sears travels the globe to research the latest breakthroughs in natural therapies. Recent trips to Peru, Brazil, India, and Jamaica have yielded important new discoveries in anti-aging and alternative medicine.

Dr. Sears has published 14 books and reports on health and wellness with a readership of millions spread over 163 countries. Dr. Sears currently writes and publishes the monthly e-Newsletter, Health Confidential, and daily email broadcast, Doctor’s House Call, and contributes to a host of other publications in the field. He has appeared on over 50 national radio programs, ABC News, CNN, and ESPN.” – Quelle: US Amazon Seite

Auf seine Kappe gehen zahlreiche Bücher zum Thema Ernährung, von denen ich hier jetzt nu rein paar (handverlesene) Werke anführen möchte:

Die Kindle-Bücher kosten war einen Appel und ein Ei (zwischen 1-3 €) sind aber auch nicht sonderlich lang, wie ich gesehen habe. Vielleicht ist trotzdem was interessantes für euch dabei.

Zum Buch: The Doctor’s Heart Cure

The_Doctors_Heart_CureAuf das Buch bin ich deswegen aufmerksam geworden, weil in der Amazon-Kurzbeschreibung einige interessante Punkte thematisiert wurden, allen voran die Implikation das extensives Cardiotraining mit niedriger Intensität eher schädigend für das Herz sein soll, als dass es ein starkes Herz aufbaut (knapp formuliert: lange Belastungen mit niedriger Intensität sorgen dafür, dass sich das Herz verkleinert & ausdauernder wird. Problem: Damit sinkt auch die maximale Pumpkapazität („cardiac reserve“) des Herzens. Belastungsspitzen werden schlechter vertragen, obwohl es genau darum geht, wenn man einen Herzinfarkt o.ä. überleben möchte.)

Bei Amazon heißt es zum Buch:

“Would you like to save yourself the indignity, inconvenience and foul taste of modern diet fads? Are you sick and tired of frittering away your money on heart medications that leave you feeling more wretched than ever? Do you spend frequent, precious hours jogging or pounding away at the gym? And despite all of this effort, are you still fatter and weaker than you want to be? Then its time to abandon the Modern Gospel of low-fat food and long-duration exercise as a path to heart health. Your hearts salvation lies in reengineering the diet and exercise habits of our hunter-gatherer ancestors to fit our modern culture. What does this entail? To build a strong and resilient heart, engage in brief, explosive bouts of intense exercise.

Consume a diet rich in high quality fat, pasture-fed meat, free-range dairy, wild-caught fish and liberal helpings of low-glycemic fruits and vegetables. Avoid grain-based starches as best you can. And take appropriate supplements to counteract the nutritional deficiencies of modern produce. Dr Sears has used this plan to help over 15,000 patients successfully reverse heart disease, build stronger hearts, manage their weight and abandon their heart medications. In ‘The Doctors Heart Cure’, for the first time, Dr Sears reveals his entire, proven programme, so you too can safely build an impregnable heart.” – Quelle

Der Punkt ist insofern interessant für mich, weil diese These von einem renommierten und anerkannten Kardiologen erhoben wird und ich mir daraus erhofft habe, stichhaltige und strukturierte Argumente / Studien vorzufinden.

Positiv: Am Ende eines jeden Kapitels finden sich Angaben zu den herangezogenen Quellen und Studien. Im Appendix werden sogar einige Studien in einem Summary näher erläutert. So wünsch ich mir das!

Das Buch ist etwa 278 Seiten lang und kostet 12,41 € bei Amazon (neu) bzw. 6,39 € (gebraucht inkl. Versand) – ist also ein echtes Schnäppchen.

The real deal: Die LDL-Werte sind gar nicht so sehr entscheidend beim Herzrisiko, sondern die Höhe des HDL's. (Bildquelle: The Doctor's Heart Cure)

The real deal: Die LDL-Werte sind gar nicht so sehr entscheidend beim Herzrisiko, sondern die Höhe des HDL’s. (Bildquelle: The Doctor’s Heart Cure)

Inhaltsverzeichnis – The Doctor’s Heart Cure

Introduction

Step One: How Mainstream Medicine Missed the Boat

  • Chapter 1: Modern Nutrition and the Diet Disaster
  • Chapter 2: Sidestep the “Cardio” Exercise Myth
  • Chapter 3: Cholesterol: The Great Red Herring
  • Chapter 4: America’s Heart Drug Problem
  • Chapter 5: Measure Your Real Heart Health

Step Two: Your Action Plan for Heart Health

  • Chapter 6: Enjoy Real Food Again
  • Chapter 7: Build a Strong Heart: Get More For Less
  • Chapter 8: Energize Your Heart: The Miracle of CoQ10
  • Chapter 9: Give Your Heart the Four Nutrients It Needs
  • Chapter 10: Control the Fire in Your Heart
  • Chapter 11: Individualize Your Heart Cure
  • Chapter 12: Heart Health Now: An 8 Week Program

Appendix A: A Primer on Heart Disease

Appendix B: More Good Books

Appendix C: Study Summaries

About The Author

Index

Zum Inhalt – The Doctor’s Heart Cure

„The Doctor’s Heart Cure – Beyond the Modern Myths of Diet and Exercise“ ist bereits 2004 erschienen, umso erstaunter war ich über die dortigen Inhalte und Thesen, die vorgebracht werden, darunter

  • eine klare Empfehlen für Intervalltraining (Sears bietet dafür sein eigenes PACE-Programm an) sowie BWE Calisthenics
  • eine kohlenhydratarme (& stärkearme Ernährung) zu Gunsten von Fetten und Protein
  • Sears auf der richtigen Spur: Nicht Fett und Cholesterin sind das Problem, sondern zu viele Kohlenhydrate (und/oder falsch gefütterte Tiere mit einem unnatürlichen O6:O3-Verhältnis)
  • sinnvolle Parameter zur Überprüfung der eigentlichen Herzgesundheit (da Cholesterin keinerlei Aussagekraft über die Herzgesundheit besitzt), darunter Homocysteinwerte, VIP, CoQ10, Insulinwere & CRP
  • Warnung vor cholesterinsenkenden Mitteln, darunter Beta-Blocker, auf Nitrat basierenden Medikamenten und Statinen (in Tateinheit mit einer Depletion von Co-Enzym Q10, welches für das Herz ein wichtiges Energiesubstrat darstellt)
  • Betonung der Supplementation von Antioxidantien, darunter CoQ10, Carnitin, L-Arginin, Tocopherole/Tocotrienole, Vitamin C, ALA, Carnosin, Glutamin, Lutein, Lycopene, Omega-3-FA, Vitamin A

HIER geht es zur Forendiskussion

HIER könnt ihr das Buch bei Amazon kaufen

Aesir Sports im Web – folge uns auch auf anderen Social Media Kanälen:

Keine Artikel mehr verpassen: Jetzt Aesir Sports Newsletter abonnieren!

Melde dich jetzt für den kostenlosen wöchentlichen Aesir Sports Newsletter an und sichere dir GRATIS Updates rund um Muskelaufbau, Fitness, Gesundheit und Ernährung - 3 424 Abonnenten können nicht irren!

Verwandte Beiträge

Kurzrezension: The Doctor’s Heart Cure von Al Sears - Übersicht
Preis
Aufmachung
Inhalt

Zusammenfassung Alles in allem ein sehr gutes Buch, welches zwar nicht unbedingt Pflichtlektüre für Kraftsportler ist, aber das uneingeschränkt empfehlenswert ist für all jene, die an der Gesundheit ihres Herzens interessiert sind. Wer schon einmal einen Infarkt o.ä. erlebt hat oder jemanden kennt, der mit der Angst leben muss, einen weiteren Infarkt/Hirnschlag zu erleiden, der könnte demjenigen etwas Gutes tun und das Buch weiterempfehlen / auf den Nachtschrank legen – könnte evtl. lebensrettend sein.

Bei Bedarf kann ich ggf. ein extensives Review nachschieben (und/oder einen AS-Guide für Herzgesundheit, der sich daran orientiert, vorbereiten)

3.88 Gut
Teile diesen Artikel:
  • Alex

    Hi, in welchem Rahmen ist denn eine “lange Belastungen mit niedriger Intensität” definiert die das Herz KLEINER und ausdauernder machen soll? Fördert forderndes Ausdauertraining was ja auch nicht in einer so hohen Intensität wie zum z.B. HIIT ausgeführt wird nicht eher ein Sportlerherz, also vergrößert ohne verdickte Herzwände mit einer höheren Leistungsfähigkeit? Daher kommt doch auch die empfehlung des Cardio für Kraftsportler, da Kurze intensive Belastung das Herzkreislaufsystem eben nicht mit trainiert und leistungsfähiger macht.

    ps.: das Formular ist kaputt, bei falsch eingegebenem Captche gibts im Kommentarfeld Charsetfuckup bei den Umlaufen etc. ;)

    • Ahoy,

      hab das Buch jetzt nicht zur Hand. Aber du kannst davon ausgehen, dass es alles ab +30 Minuten betrifft. Wichtig: Das gilt nicht uneingeschränkt für Kraftsportler und die ohnehin am Eisen trainieren sondern nur für reine “Ausdauersportler” die permanent im niedrigen, langanhaltenden Ausdauerbereich trainieren – also z.B. das typische “Cardiobunny” welches Eisen nicht einmal mit dem Hintern anguckt. Nochmal: Das betrifft im größeren Umfang nur “Cardio only”-Gefolge. Bringt du regelmäßiges, forderndes Krafttraining in die Gleichung ändern sich die Dinge fundamental (auch wenn zu viel Cardio den Muskelaufbau behindern kann – haben wir bereits drüber berichtet. Artikel ist irgendwo im Archiv.

      Krafttraining wird in Sachen Training des Herz-Kreislaufsystems oftmals unterschätzt. Cardio dagegen überschätzt. Sofern es jemand nicht hinbekommt min. 3x die Woche am Eisen zu trainieren, würde ich gar nicht erst versuchen Cardio einzubauen. (Außer sowas wie Ultra Low Intensity in Form von Spazierengehen und zu Fuß gehen, statt mit dem Auto).

      gruß
      Damian