Brokkoli-Burger

Brokkoli-Burger

2 Kommentare

Ein ideales Rezept für den großen oder kleinen Hunger, für ein Picknick – absolut wandlungsfähig und wohlschmeckend!

  • Vorbereitung: 5 Minuten
  • Koch-/Backzeit: 45 Minuten
  • Fertig in: 50 Minuten

Brokkoli-Burger

Die Zutaten (für 8 Burger)

  • 750 g TK-Brokkoli Gemüse (bei mir: Brokkoli, Karfiol und Karotten)
  • 1 Suppenwürfel (egal ob Gemüse- oder Rindsuppe)
  • 1 Ei
  • 200g geriebener Käse
  • 100g Schinkenspeckwürfel
  • Pfeffer nach Belieben

Die Zubereitung

  1. In einem Topf Wasser erhitzen, Suppenwürfel dazu und TK-Gemüse schön weich kochen
  2. Gemüse in ein Sieb und ordentlich trocknen (gegebenenfalls noch händisch ein wenig die Flüssigkeit ausdrücken) – Das Gemüse sollte möglichst wenig Flüssigkeit haben, sonst zerfallen die Burger.
  3. Das Gemüse nun in eine Schüssel, ein wenig zerdrücken, Ei, Pfeffer, Käse und Speck dazu und alles ordentlich abrühren.
  4. Burger formen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen, das noch ganz leicht mit Olivenöl bestreichen
  5. Burger bei 180 Grad so lange backen bis sie leicht braun werden
  6. Wir wünschen guten Appetit

Die Nährwerte

Pro Burger:

  • 180 kcal
  • 13 g Protein
  • 6,7 g Kohlenhydrate
  • 12,4 g Fett

Anmerkungen

Ein kleiner Tipp am Rande: Ich habe Räucherkäse genommen, denn so bekommen die Burger noch eine ganz feine rauchige Note. Da ich ein Käsefan bin, belege ich die Burger auch noch mit einer Scheibe Käse – so 3-5 min bevor sie fertig sind. Eine Scheibe Speck noch drunter – und schon habt Ihr einen Gourmet-Burger.

Hausfrauentipp: Sollte die Burgermasse doch zu weich sein, 1 EL Parmesan macht die Masse trockener und gibt dazu auch noch Geschmack!


Opt In Image
Werde zum Fitness- & Ernährungsexperten!
Schlanker, stärker, ästhetischer, gesünder!

Abonniere unseren Newsletter und erhalte - neben weiteren hochwertigen und einzigartigen Infos rund um Fitness, Gesundheit & Ernährung - regelmäßige Updates und Neuigkeiten rund um Aesir Sports.

Unser Versprechen: Kein Spam - nur 100% Aesir Sports!


Teile diesen Artikel:
  • Klingt lecker! Einen Verbesserungsvorschlag hätte ich jedoch: Anstatt das Gemüse mit viel Wasser und einem Brühwürfel (hochverarbeitetes Lebensmittel mit vielen fiesen Inhaltsstoffen) zu “Tode” zu kochen, ab damit in die gute, alte Mikrowelle. Gewürzt mit (wenig) Salz, weissem Pfeffer, frisch geriebener Muskatnuss und eventuell ein paar TK-Kräutern und nur einem winzigem Schluck Wasser (Das Gemüse verliert beim Auftauen noch mehr als genug davon) geht es schneller als im Kochtopf und ist schonender für’s Gemüse. (und der fiese Würfel kann im Supermarkt bleiben) ;)

    Ich werde das Rezept definitiv ausprobieren :)

    • Hey Frank,

      gute Idee und man kann es natürlich so machen, wie du vorschlägst. Ich bevorzuge auch die “Eigenwürzung.” Sag bescheid, wenn du das Rezept ausprobiert hast – und wie es dir geschmeckt hat. ;)