Review: Insane! Pre-Workout Booster von Body & Fit im Test

Review: Insane! Pre-Workout Booster von Body & Fit im Test

0 Kommentare

Von korax

Pre-Workout Booster … Fluch und Segen? Der eine meidet sie, der andere setzt ihn bei „Bedarf“ ein. Einige fahren ein On/Off-Schema und dann gibt es noch die Fraktion, die ihn bei jeder Trainingseinheit einsetzt und ohne nicht mehr kann.

Heute berichten wir über den großen Bruder von unserem bereits getesteten Pre-Workout Booster „Crazy“ aus dem Hause Body & Fit – dem „Insane!“ Pre-Workout Booster.

Für etwas mehr als den doppelten Preis pro Portion (ca. 0,83€, aktuell sogar 0,66€) bekommt ihr eine geballte Ladung von 10 weiteren Inhaltsstoffen gegenüber dem „Crazy“.

Review: Insane! Pre-Workout Booster von Body & Fit im Test

Steckbrief: “Insane!“ von Body & Fit; Geschmacksrichtung Fruit Sensation

Das verspricht der Hersteller:

Insane! Pre-Workout von Bodyenfit.nl: So sieht die Dose aus„Insane gibt Ihnen einen monströsen Pump und eine unglaubliche Leistungssteigerung. Die stärksten und neuesten Zutaten in einer äußerst gewaltigen Gesamtformel.

Merkmale Insane Pre-Workout:

  • Extreme Pre-Workout Formel
  • Unsere Garantie: Mehr geht nicht!
  • Wirkt sehr schnell!
  • Voller Pump

Insane ist der alles umfassende Pre-Workout Booster. Er verwandelt dich von Mensch zu Maschine! Die Insane-Rausch-Matrix ist absolut einmalig. Die neusten und stärksten Zutaten geben Ihnen eine sofortige und explosive Wirkung, die Sie während des Trainings benötigen. Dafür sorgen der präzise abgestimmte Mix aus Acacia Rigidula, Koffein, Schisandra und patentierte Chocamine®.

Die Wirkung und das Gefühl von Insane:

  • 0-5 Minuten: Sie trinken Ihren Insane.
  • 15 Minuten: Die ersten Gefühle sind spürbar, ein Schauer der Vorfreude läuft über den Rücken.
  • 20 Minuten: Ihre Gedanken sind bereits beim Training. Sie wollen buchstäblich das Fitness-Studio zerstören. Sie fühlen den Drang trainieren zu wollen.
  • 25 Minuten: Der Drang zu trainieren ist fast nicht mehr auszuhalten.
  • 30 Minuten: Sie geraten außer Kontrolle. Sie ziehen sich schnell um. Sie spüren Ihre Muskeln, Sie fühlen sich unbesiegbar. Sie sind im Fokus, Ihre beste Trainingseinheit wartet auf Sie.
  • 30 Minuten und mehr: Die Gewichte fühlen sich federleicht an. Sie sind fast wie ein Roboter, nicht zu stoppen!“Body & Fit
  • Typus: Pre-Workout Booster
  • Verpackungseinheit: 396g / Dose (24 Portionen)
  • Preis: 19,90 €
  • Geschmacksrichtungen: Fruit Sensation und Refreshing Cola
  • Inhaltsstoffe: Insane Pre-Workout Blend 1.650mg: Creatine Nitraat 1.000 mg, Creatine HCL 1.000mg, Agmatine Sulfaat 500 mg, Betaine 300 mg, N-Carbamyl glutamaat 500 mg, Beta-Alanin 1.500 mg, L-Citrullin-Malat 2.500 mg, BCAA 4:1:1 1.500 mg, Pycnogenol 10 mg, Koffein 275 mg, Chocamine® 250 mg, Grüntee-Extrakt 75.5 mg, Acacia rigidula (98%) 75.5 mg, Natural Geranamine 25.5 mg, Schisandra 225 mg
  • Wo zu kriegen? Bei Bodyenfit

Aufmachung (4/5)

Insane Trainings Booster - DoseWie gewohnt, kommt der „Insane!“ in der klassischen weißen Dose von Body & Fit daher. Die Öffnung sowie der Dosenboden haben die gleiche Größe, sehr angenehm für die Entnahme. Die Inhaltstoffe, Name, Label etc. werden oben und unten von einer schimmernden blauen Linie umhüllt.

Das Label ist in niederländischer Landessprache gehalten, wie wir es bereits von Body & Fit Hausmarkenprodukten kennen. Die Inhaltsstoffe und Nährwerte sind jedoch auch ohne Übersetzungstool leicht zu entschlüsseln.

Unter der Schutzfolie findet man ein leicht rötliches Pulver, sowie ein Messlöffel und Frischhalte Säckchen. Ein tiefer Atemzug in die Nase und das fruchtige Aroma des Geschmacks „Fruit Sensation“ kommt zur Geltung. Erfrischend, nicht zu künstlich. Mit dem Messlöffel, kann man exakt eine Portion von 16,5g dosieren.

Inhalt (3,5/5)

Makronährstoffverteilung

Auffällig sind die 4,62g Kohlenhydrate pro Portion, die durch das Maltodextrin kommen. Die Vorteile von der kleinen Menge sind, dass der Blutzuckerspiegel stabilisiert wird. Außerdem werden die Inhaltsstoffe ein klein wenig „besser“ aufgenommen werden, durch den leichten Insulinanstieg in Verbindung mit der kleinen Portion von 1.500mg BCAA’s. Für Sportler die sich ketogen bzw. ultra low-carb (ULC) ernähren, könnte diese kleine Menge Kohlenhydrate ein Ausschlusskriterium sein.

Heutzutage haben die meisten Pre-Workout Booster keine Kohlenhydrate, was ich selber auch besser finde. Gib dem Affen nur Zucker wenn es sein muss ;-)

Aber schauen wir uns einmal die Insane-Formel etwas genauer an.

Die Insane-Formel

  • 2.000mg Kreatin-HCL
  • 500mg Agmatin-Sulfat
  • 300mg Betaine
  • 500mg N-Carbamyl glutamaat
  • 1.500mg Beta-Alanin
  • 2.500mg L-Citrullin-Malat
  • 1.500mg BCAA 4:1:1
  • 10mg Pycnogenol
  • 275mg Koffein (als Caffeine Anhydrous)
  • 250mg Chocamine®
  • 75,5mg Grüntee-Extrakt
  • 75,5mg Acacia rigidula (98%)
  • 25,5mg Natural Geranamine
  • 225mg Schisandra

Weitere Bestandteile: Maltodextrin, Vitamin B3, Sucralose, Acesulfam-K, Rübenpulver, Pfirsicharoma, Natriumcylamaat, Pfefferminzgeschmack enthält Schwefeldioxid und Sulfite.

Kreatin HCL

Der Klassiker zuerst: Kreatin. Kein anderes Nahrungsergänzungsmittel hat im Sport einen so langen Werdegang hinter sich und freut sich nach wie vor über große Beliebtheit. Und das nicht ohne Grund: Kreatin wird bei kurzen Belastungen (2 Sekunden und mehr) zur Energiegewinnung als Phopshatspeicher in der Muskulatur verbraucht. Mehr Kreatin = mehr Energie.

Um in den Genuss der leistungssteigernden Wirkung zu kommen, sollte man mindestens 0,03g/kg Körpergewicht Creatin pro Tag konsumieren und/oder durch eine Aufladephase von 0,3g/kg Körpergewicht für 5-7 Tage die Speicher direkt füllen – genaueres dazu erfahrt ihr in unserem „ultimativen Creatine Guide“.

Kreatin bringt dem Anwender nicht nur mehr Kraft, es sorgt durch eine bessere Hydration (Wassereinlagerung) in den Muskelzellen für ein höheres Zellvolumen und besseren Speicherung von Nährstoffen, wie Kohlenhydrate (Glykogen). Kreatin ist sehr vielseitig. Es kann Depressionen lindern, kognitive Fähigkeiten verbessern, Stress reduzieren und vieles mehr.

Um auf der sicheren Seite zu sein, bietet sich eine Einnahme von 5g und mehr aufgeteilt in zwei Portionen, z.B. am Morgen sowie nach dem Training im Shake bzw. an trainingsfreien Tagen am Abend, an. Mit den 2 Gramm im Insane stellt man schon mal einen Teil der Kreatinversorgung sicher.

Agmatin-Sulfat

Inhaltsstoffe vom Insane Booster von Body & FitBei Agmatin handelt es sich um einen Neurotransmitter und ein Metabolit der Aminosäure L-Arginin. Agmatin reduziert das subjektive Schmerzempfinden und verbessert die kognitiven Fähigkeiten. Außerdem kann es den Stickstoffhaushalt im Körper erhöhen (NO Synthese), was wiederum zu einer besseren Durchblutung (Pump im Training) sowie besseren Nährstoffversorgung führt [1][2][3][4][5][6].

Dazu werden 1,6 – 6,4mg/kg Körpergewicht benötigt. Mit den 500mg Agmatin im Insane ist man somit bestens versorgt.

Betain (Trimethylglycin)

Bei Betain handelt es sich um ein Metabolit des Neurotransmitters Cholin. Es kommt natürlicherweise in Fleisch, Fisch und Getreide vor. Betain erhöht die Resorption von Kreatin und Aminosäuren und hat in Studien bei höheren Gaben (2.500mg+) zur einem Anstieg der IGF-1 Rezeptoren geführt und die Körperkomposition der Teilnehmer verbessert. Es stärkt das Herzkreislaufsystem und verbessert die Blutfett- und Leberwerte, indem es u.a. das Homocystein im Körper senkt [7][8][9][10]

Um in den Genuss der Vorteile von Betain zu kommen, sollte man mindestens +500mg davon zu sich nehmen – besser 2.500-6.000mg. Die Menge von 300mg im Insane dürfte vielleicht für eine etwas bessere Aufnahme der Aminosäuren und Kreatin sorgen, aber man sollte nicht zu viel erwarten.

N-Carbamyl Glutamat

N-Carbamyl Glutamat aktiviert Carbamylphosphat Synthase-1, ein Enzym, das notwendig ist, um Arginin zu erzeugen. Die Schlussfolgerung lautet in etwa wie folgt: Mehr Arginin, mehr Pump, mehr Energie, mehr Sauerstoff, Stärkung des Immunsystems usw. Es erhöht dadurch die Wachstumshormonproduktion und baut verstärkt Ammoniak (ein Abfallprodukt aus dem Eiweißstoffwechsel) ab. Die Aminosäure erhöht (in Tierversuchen) außerdem die Synthese von Muskelgewebe. Bei diesen Experimenten wurden 100mg pro kg Körpergewicht verabreicht [11][12][13].

Beta-Alanin

Beta-Alanin ist ein intrazellulärer Säurepuffer. Die Aminosäure sorgt u.a. dafür, dass der Muskel „langsamer“ übersäuert und Stoffwechselendprodukte bei anaerober Belastung wie z.B. H+-Ionen und Laktat schneller abtransportiert werden. In der Praxis kann sich der Anwender über die Bewältigung von mehr Wiederholungen im Training bzw. einer Erhöhung des Trainingsvolumens erfreuen. Dazu werden 2-5g pro Tag benötigt [15][16][17][18][19][20][21][22][23][24][25][26][27][28][29][30][31][32][33]

Mit 1,5g hat man wie beim Kreatin schon mal einen Teil der Tagesportion, allerdings sollte an dieser Stelle angemerkt werden, dass es – wie beim Kreatin – langfristig (und täglich) eingenommen werden muss, um wirklich effektiv zu sein. Beta-Alanin ist ein Dauersupplement, wenn es wirken soll [14].

Citrullin-Malat

Citrullin ist eine Vorstufe von L-Arginin. Die Verbindung mit Malat (Apfelsäure) sorgt für eine bessere Aufnahme und Bioverfügbarkeit. Citrullin ist ein wahrer Allrounder. Neben der Erhöhung des Stickstoffhaushaltes im Körper (s. Agmatin, L-Arginin etc.) reduziert Citrullin Muskelschmerzen, was ein größeres Trainingsvolumen ermöglicht. Außerdem stärkt es das Immunsystem durch Erhöhung der T-Zellen [34][35][36][37].

Zur Steigerung der Leistungsfähigkeit werden 6-8g empfohlen. Von daher ist eine Portion des Insane Mit 2,5g zu wenig. Es bietet sich an eine weitere Gabe am Morgen mit Kreatin einzunehmen (oder einfach 2 Portionen Insane vor dem Training.)

BCAA (verzweigtkettige Aminosäuren)

Für eine ausführliche (und wissenschaftliche) Diskussion rund um BCAA und ihre Wirkung, empfehle ich die Konsultation unseres ultmativen BCAA Guides. Im Folgenden soll das grobe Wirkungsspektrum der verzweigtkettigen Aminosäuren kurz umrissen werden.

BCAA’s (darunter fallen die drei essenziellen Aminosäuren L-Leucin, L-Valin und L-Isoleucin) gehören mittlerweile schon beinahe zur Standardausrüstung des supplementbegeisterten Eisenkriegers. Der eine setzt sie „nur“ in der Diät ein, der andere während des Fastens und manche nehmen sie durchgehend zu jedem Training. BCAA’s wirken antikatabol, antiermüdend, steigern die kognitiven Fähigkeiten und kurbeln die Proteinsynthese auf ein Maximum an – wenn in einer Portion mindestens 3g Leucin enthalten sind.

In einer Portion vom Insane sind 1g Leucin und jeweils 250mg Isoleucin und Valin enthalten. Für Personen unter 70kg empfiehlt sich eine Portion von 5-6g 15min vor dem Training. Personen über 70kg sollten 8-10g nehmen. Somit ist die Dosis im Insane zu gering und sollte höher dosiert und/oder extra mit BCAA’s angereichert werden.

Pycnogenol (Pinienextrakt)

Pycnogenol ist der Patentname eines Pinienextrakts, welcher und u.a. aus Katechinen die auch im Grüntee vorhanden sind (ähnlich wie Traubenkernextrakt oder Kakao sind darin zahlreiche Polyphenole und Antioxidantien enthalten). Pycnogenol wirkt durchblutungsfördernd, entzündungshemmend, schmerzstillend und weist viele weitere gesundheitliche Vorteile auf [38][39][40][41][42][43][44][45][46][47][48][49][50][51].

Die Dosierung sollte jedoch bei mindestens 40-60mg liegen.

Koffein

Koffein steigert die körperliche Leistungsfähigkeit, erhöht die Kraftwerte und Adrenalinausschüttung, kurbelt das Herzkreislaufsystem sowie die Fettverbrennung an – und es kann noch eine ganze Menge mehr. Für all die herrlichen Vorteile werden mindestens 100 mg benötigt (je nach Toleranz). Aber Vorsicht: Die hier enthaltenen 275mg können für den Nicht-Kaffeetrinker (ca. 2-3 Tassen) schon eine geballte Ladung sein, daher sollte man grundsätzlich mit der halben Dosis beginnen und sich – je nach Wohlbefinden – hocharbeiten.

Ein weiterer „good read“ zum Thema Koffein stellt unser Artikel „Kaffee als ergogenische Substanz dar.“

Chocamine ®

Chocamine ist ein Kakaoextrakt, der den gleichen Geruch, Geschmack und die bewährten gesundheitlichen Vorteile wie die dunkle Schokolade hat (nein, ich meine nicht die Zuckerpampe, die mit echter kakaohaltiger Schokolade kaum was gemeinsam hat, bis auf die Farbe). Ein Vorteil: Der Extrakt enthält keine „überflüssigen“ Fette und Zucker – sowie weitere chemische, oft dickmachende Stoffe. Es schmeckt wie konzentrierte Bitterschokolade und riecht auch so.

Bitterextrakte sind nicht nur gute Appetitzügler [53], sie verbessern auch die Verdauung durch eine erhöhte Gallensaftsekretion. Weitere Eigenschaften sind eine bessere Gemütsverfassung (Schokolade macht glücklich, mehr Dopamin [52]), eine Reduktion des Blutdrucks und eine Verbesserung der Insulinsensitivität [54[55][56]].

Beide Xanthine, Theophyllin wie Theobromin, kommen u.a. in der Kakaobohne und tragen damit zu ihrem gesundheitlich-zuträglichem Ruf bei. Die im Tee enthaltenen Mengen können schwanken und kommen nur in einer geringen Konzentration vor, doch auch sie wirken im Gehirn als Adenosin-Antagonisten, womit sie Müdigkeit vertreiben und Konzentration fördern. [XX][XX] Wenn wir Koffein konsumieren, wird ein Teil davon zu Theophyllin und Theobromin verstoffwechselt. Wer also Kaffee konsumiert, erhöht hintenrum die Theophyllin- und Theobrominkonzentration im Körper.

Chocamine enthalten viele Wirkstoffe, wie Methylxanthine (Theobromin, Koffein und Theophyllin), biogene Amine (Phenylethylamin und Tyramin), Aminosäuren (Phenylalanin, Tryptophan und Tyrosin) und Mineralstoffe (darunter viel Magnesium). Faktisch alles Stoffe denen auch einzeln diätische Eigenschaften zugesprochen werden. Die empfohlene Dosis liegt bei 500-1000mg (welche auch in ca. 5-26g Schokolade mit 85%+ drin ist).

Grüntee-Extrakt

Grüntee-Extrakt bzw. die darin enthaltenen Katechine – und speziell EGCG (Epigallocatechin-Gallat) – erhöhen die Fettverbrennung, wirken durchblutungsfördernd, verbessern die Blutfett- und Leberwerte und bieten noch weitere viele gesundheitliche Vorteile. Wie stark diese Vorteile ausfallen, hängt von der Dosierung und auch der Genetik des Anwenders ab [57][58][59][60][61][62][63][64][65][66][67][68][69][70][71]

Acacia rigidula (98%)

Es wird exotisch! Acacia Rigidula aliasBlackbrush” ist ein Buschgewächs aus der Familie der Hülsenfrüchte. Diese Pflanze ist in Süd-Texas und Zentral-Mexiko heimisch und wurde von den amerikanischen Ureinwohnern über Jahrhunderte lang verwendet.

Acacia Rigidula wird aufgrund seines Gehalts an adrenergenen Aminen – wozu im Übrigen auch Betain gehört – gerne in Fat Burner Produkten verwendet. Diese Verbindungen regen in der Hypophysen-Nebennieren-Achse die Freisetzung von Katecholaminen – also Epinephrin/Adrenalin, Noradrenalin/Noradrenalin, Dopamin – an. Außerdem wird die Aktivität der Beta-Rezeptoren erhöht, wodurch die Vermutung nahe liegt, dass es die Lipolyse (Fettfreisetzung) im hartnäckigen Fettgebewebe steigern kann.

Das in Acacia Rigidula enthaltene Phenylethylamin-Hydrochlorid (PEA) regt das zentrale Nervensystem (ZNS) an, verbessert die Stimmungslage und fördert ein Gefühl des Wohlbefindens und der Sättigung. Es finden sich keine Empfehlungen zur Dosierung, jedoch beinhalten die Fat Burner Supplemente zwischen 25mg und 100mg. Somit sind die 75,5mg im Insane hoch genug dosiert [73][74]

Natural Geranamine (DMAA free)

Huch? Was hat der nette Holländer denn da reingepackt? Natural Geranamine – aber keine Panik: Hierbei handelt es sich nicht etwa um das aus dem Verkehr gezogene DMAA, welches in einschlägigen Produkten aus synthetischer Quelle hinzugefügt wurde. Man kann davon ausgehen, dass in „natürlichem Geranamin“ kaum etwas davon enthalten ist, wenn selbst Geranamin-.Extrakte arm an DMAA sind [75] Was es im Insane zu suchen hat?

Gute Frage. Meine wilde Vermutung: Dahinter steckt schlicht und ergreifend Marketing.

Schisandra

Schisandra ist ein Extrakt aus Beeren (Spaltkörbchen) der chinesischen Heilkunde. Hierbei handelt es sich um ein potentes Adaptogen, welches in der Lage ist die Cortisolausschüttung im Körper zu senken (stressreduzierend) und als Antioxidant wirkt. Außerdem wird die Durchblutung angeregt. Darüber hinaus werden dem Extrakt viele weitere gesundheitliche (wie bei so vielen Extrakten aus der chinesischen Heilkunde) nachgesagt, die aber nicht einheitlich in Studien belegt werden konnten [76][77][78][79]

Die Dosis sollte bei 1-3g liegen. Leider gibt es keine genaueren Informationen zum Extrakt und dessen Gehalt im Insane.

Geschmack & Löslichkeit

Inhalt: Insane von Body & FitDie Löslichkeit von dem Pulver ist sehr gut. 3x Schütteln und es bleiben keine Rückstände. Es „staubt“ nur ein wenig.

Wenn man über die deklarierten Inhaltsstoffe hinaus nicht auf eines der weiteren Bestandteile (Maltodextrin, Vitamin B3, Sucralose, Acesulfam-K, Rübenpulver, Pfirsicharoma, Natriumcylamaat, Pfefferminzgeschmack enthält Schwefeldioxid und Sulfite) allergisch reagiert, kann nichts schief gehen ;-).

Der Geschmack ist typisch fruchtig. Nicht zu chemisch. Ich würde aber mindestens 300ml+ Wasser nehmen, statt den empfohlenen 200ml. Ansonsten schmeckt es zu süß.

Preis (5/5)

Derzeit wird die Dose für einen Verkaufspreis von 19,90€ abgegeben, aber da ständiger Rabattaktionen gibt es den Insane (396g Inhalt) momentan für 17,90 € – somit kostet eine Portion (16,5g) 0,83 € (bzw. 0,75 €).

Der Preis ist für die Inhaltsstoffe sehr günstig. Vergleichbare Pre-Workout Booster kosten in der Regel zwischen 24,90€ und 34,90€. Ein Schnäppchen, wenn man so will.

Wirkung (4/5)

Der Hersteller Body & Fit empfiehlt eine Portion (16,5g) in 200 ml Wasser rund 30 Minuten vor dem Training einzunehmen. Ich habe die Dosis nach zwei Einnahmen auf ca. 25g gesteigert – und dann ging’s ab! Bei 25g kommt man auf ca. 412mg Koffein (!), was für eine koffeinsensible Person wohl ein wenig zu viel des Guten sein könnte. In meinen Augen entfalten allerdings viele der hier vorhandenen Inhaltsstoffe bei der Dosierung erst ihre volle Wirkung, da man mehr davon braucht (Beta Alanin, L-Citrullin und die BCAAs).

Beachten sollte man außerdem, dass sich viele der anderen Inhaltsstoffe synergetisch zueinander verhalten und gegenseitig in ihrer Wirkung verstärken können. Agmatin, N-Carbamyl Glutamat, L-Citrullin und die durchblutungsfördernden Extrakte, wie z.B. oder Koffein, Grüntee, Natural Geranium.

Insane Pre Workout DoseIch bin von der Wirkung (und bei dem Preis) vom Insane begeistert: 20 Minuten nach der Einnahme spüre ich, dass ich wacher werde und die Stimmung steigt. Im Training schaffe ich mehr Volumen und gerade zum Ende hin habe ich noch Dampf. Danach falle ich in kein Loch, wie bei anderen (Hardcore) Pre-Workout Boostern.

Bei dem aktuellen Verkaufspreis von 16€, kostet die meine Portion (25g) 1,13 €! (So viel kostet bei den meisten Boostern 1 Scoop).

Gesamtnote/Fazit

Das Preisleistungsverhältnis, sowie der Geschmack und die Wirkung haben mich überzeugt. In der Regel muss man bei den meisten Pre-Workout Boostern die empfohlene Dosis auf 1 ½ bis 2 erhöhen, damit die Wirkung aller Inhaltstoffe zum Tragen kommt – reine Vorsicht, der meisten Produzenten, wobei Hardcore-Athleten in der Regel ohnehin die doppelte Portion reinfahren. Für aktuell 0,75 € bzw. 1,13 € (25g) bekommt man richtig Spaß beim Training. Die netten, zum Teil exotischen Inhaltsstoffe sorgen für eine gesteigerte Leistungsfähigkeit, mehr Biss und Fokus im Training. Auch nach einem langen Arbeitstag, Kaloriendefizit und allgemeiner Müdigkeit, habe ich -Dank des Insane – harte Traininseinheiten gemeistert.

Diesen Booster empfehle ich aufgrund des relativ hohen Koffeinanteils (275mg), sowie den anderen Stimulanzen eher den Erfahrenen Pre-Workout Nutzern bzw. sollte ein „Beginner“ mit einer halben Dosis starten.

HIER könnt ihr den Insane! Pre-Workout Booster für 17,90 € kaufen


Opt In Image
Werde zum Fitness- & Ernährungsexperten!
Schlanker, stärker, ästhetischer, gesünder!

Abonniere unseren Newsletter und erhalte - neben weiteren hochwertigen und einzigartigen Infos rund um Fitness, Gesundheit & Ernährung - regelmäßige Updates und Neuigkeiten rund um Aesir Sports.

Unser Versprechen: Kein Spam - nur 100% Aesir Sports!


Über den Reviewer

korax ist Fitnessökonom, ehemaliger Fitnesstrainer und arbeitet aktuell in der Nahrungsergänzungsmittel-Branche. Mit 17 Jahren begann er ein klassisches Discopumper-Training ohne Beine. Während der Bundeswehr, entdeckte er seine Leidenschaft für den Ausdauersport. Er nahm erfolgreich an vier IronMan-Rennen, sowie kürzeren Distanzen und Ligawettkämpfen teil. Seit 1 1/2 Jahren ist er wieder am Eisen und hat seine zarte Triathlon-Figur aufgerüstet.

Suchbegriffe, die Leser auf diese Seite geführt haben, sind: Review Insane Booster, Test Insane Booster, Insane Pre-Workout Booster, Insane Bodyenfit

Quellenangaben (draufklicken)

[1] Naila A, et al. (2010): Control of biogenic amines in food–existing and emerging approaches. In: J Food Sci. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21535566.

[2] Molderings GJ, Haenisch B. (2012): Agmatine (decarboxylated L-arginine): physiological role and therapeutic potential. In: Pharmacol Ther. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22212617.

[3] Demady DR, et al. Agmatine enhances the NADPH oxidase activity of neuronal NO synthase and leads to oxidative inactivation of the enzyme. Mol Pharmacol. 2001 Jan;59(1):24-9. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11125020

[4] Nishida CR, Ortiz de Montellano PR. Electron transfer and catalytic activity of nitric oxide synthases. Chimeric constructs of the neuronal, inducible, and endothelial isoforms. J Biol Chem. 1998 Mar 6;273(10):5566-71. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9488682

[5] Abu-Soud HM, et al. Electron transfer in the nitric-oxide synthases. Characterization of L-arginine analogs that block heme iron reduction. J Biol Chem. 1994 Dec 23;269(51):32318-26. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/7528212

[6] Alagarsamy S, Johnson KM. Voltage-dependent calcium channel involvement in NMDA-induced activation of NOS. Neuroreport. 1995 Nov 13;6(16):2250-4. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8595213

[7] Pryor, JL. / Craig, SA. / Swensen, T. (2012): Effect of betaine supplementation on cycling sprint performance. In: J Int Soc Sports Nutr. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22471891.

[8] Senesi, P., et al. (2013): Betaine supplement enhances skeletal muscle differentiation in murine myoblasts via IGF-1 signaling activation. In: J Transl Med. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23870626.

[9] Cholewa, JM., et al. (2013): Effects of betaine on body composition, performance, and homocysteine thiolactone. In: J Int Soc Sports Nutr. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23967897.

[10] Hoffman JR, et al. (2009): Effect of betaine supplementation on power performance and fatigue. Journal of the International Society of Sports Nutrition. URL: http://www.jissn.com/content/6/1/7/abstract/.

[11] Michalk, C. (2014): NO Energy. In: Edubily.de. URL: http://edubily.de/2014/10/energy/.

[12] Frank, JW., et al. (2007): Oral N-Carbamylglutamate Supplementation Increases Protein Synthesis in Skeletal Muscle of Piglets. In: J Nutr. URL: http://jn.nutrition.org/content/137/2/315.full.

[13] Wu, X., et al. (2010): Dietary supplementation with L-arginine or N-carbamylglutamate enhances intestinal growth and heat shock protein-70 expression in weanling pigs fed a corn- and soybean meal-based diet. In: Amino Acids. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20213438.

[14] Arus, C. (2015): Beta-Alanin – Experten Guide zur Wirkung und Einnahme. URL: http://supplementdealer.de/beta-alanin-leistungssteigerung-wirkung-einnahme/.

[15] Dunett, M. / Harris, RC. (1999): Influence of oral beta-alanine and L-histidine supplementation on the carnosine content of the gluteus medius. In: Equine Veterinary Journal. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10659307.

[16] Derave et al. (2007): Beta-alanine supplementation augments muscle carnosine content and attenuates fatigue during repeated isokinetic contraction bouts in trained sprinters. In: Journal of Applied Physiology. URL: http://jap.physiology.org/content/early/2007/08/09/japplphysiol.00397.2007.short.

[17] Hill et al. (2007): Influence of beta-alanine supplementation on skeletal muscle carnosine concentrations and high intensity cycling capacity. In: Amino Acids. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16868650.

[18] Everaert et al. (2013): Effect of beta-alanine and carnosine supplementation on muscle contractility in mice. In: Medicine and Science in Sports and Exercise. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22895378.

[19] Sale et al. (2010): Effect of beta-alanine supplementation on muscle carnosine concentrations and exercise performance. In: Amino Acids. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20091069.

[20] Harris et al. (2006): The absorption of orally supplied beta-alanine and its effect on muscle carnosine synthesis in human vastus lateralis. In: Amino Acids. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16554972.

[21] Kern, BD. / Robinson, TL. (2011): Effects of β-alanine supplementation on performance and body composition in collegiate wrestlers and football players. In: Journal of Strength and Conditioning Research. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21659893.

[22] Stout et al. (2007): Effects of beta-alanine supplementation on the onset of neuromuscular fatigue and ventilatory threshold in women. In: Amino Acids. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17136505.

[23] Baquet et al. (2010): Important role of muscle carnosine in rowing performance. In: Journal of Applied Physiology. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20671038.

[24] Bishop, D. / Claudius, B. (2005): Effects of induced metabolic alkalosis on prolonged intermittent-sprint performance. In: Medicine and Science in Sports and Exercise. URL: htp://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15870629.

[25] Bishop et al. (2004): Induced metabolic alkalosis affects muscle metabolism and repeated-sprint ability. In: Medicine and Science in Sports and Exercise. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15126714.

[26] Kern, B. / Robinson, T. (2009): Effects of beta-alanine supplementation on performance and body composition in collegiate wrestlers and football players. In: Journal of the International Society of Sports Nutrition. URL: http://www.jissn.com/content/6/S1/P2.

[27] Hoffman, JR. et al. (2008): Short-duration beta-alanine supplementation increases training volume and reduces subjective feelings of fatigue in college football players. In: Nutrition Research. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19083385.

[28] Culbertson, JY.,et al. (2010): Effects of Beta-Alanine on Muscle Carnosine and Exercise Performance: A Review of the Current Literature. In: Nurients. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3257613/.

[29] Hill CA., et al. (2007): Influence of beta-alanine supplementation on skeletal muscle carnosine concentrations and high intensity cycling capacity. In: Amino Acids. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16868650.

[30] Kendrick IP, et al. (2006): The effect of beta-alanine (Carnosyn) supplementation on muscle carnosine synthesis during 4 weeks using a one-leg training model. In: Int. Soc. Sports Nutr: 2006; 3: S.8. Keine Internetquelle verfügbar.

[31] Van Thienen, R., et al. (2009): Beta-alanine improves sprint performance in endurance cycling. In: Med Sci Sports Exerc. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19276843.

[32] Smith, AE., et al. (2009): Effects of β-alanine supplementation and high-intensity interval training on endurance performance and body composition in men; a double-blind trial. In: J Int Soc Sports Nutr. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2649036/.

[33] Zoeller, RF., et al. (2007): Effects of 28 days of beta-alanine and creatine monohydrate supplementation on aerobic power, ventilatory and lactate thresholds, and time to exhaustion. In: Amino Acids. URL: http://link.springer.com/article/10.1007/s00726-006-0399-6#page.

[34] Sureda, A., et al. (2010): L-citrulline-malate influence over branched chain amino acid utilization during exercise. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20499249.

[35] Ochai, M.,et al. (2012): Short-term effects of L-citrulline supplementation on arterial stiffness in middle-aged men. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21067832.

[36] Perez-Guisado, J. / Jakeman, PM. (2010): Citrulline Malate Enhances Athletic Anaerobic Performance and Relieves Muscle Soreness. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20386132.

[37] Orozco-Gutierrez, JJ. et al. (2010): Effect of L-arginine or L-citrulline oral supplementation on blood pressure and right ventricular function in heart failure patients with preserved ejection fraction. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21154265.

[38] Errichi S, et al. (2011): Supplementation with Pycnogenol® improves signs and symptoms of menopausal transition. In: Panminerva Med. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22108479.1

[39] Enseleit, F., et al. (2012): Effects of Pycnogenol on endothelial function in patients with stable coronary artery disease: a double-blind, randomized, placebo-controlled, cross-over study. In: Eur Heart J. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22240497.

[40] Nishioka, K., et al. (2007): Pycnogenol, French maritime pine bark extract, augments endothelium-dependent vasodilation in humans. In: Hypertens Res. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18037769.

[41] Lui, X., et al. (2004): Pycnogenol, French maritime pine bark extract, improves endothelial function of hypertensive patients. In: Life Sci. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/14659974.

[42] Devaraj, S., et al. (2002): Supplementation with a pine bark extract rich in polyphenols increases plasma antioxidant capacity and alters the plasma lipoprotein profile. In: Lipids. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12530550.

[43] Koch, R. (2002): Comparative study of Venostasin and Pycnogenol in chronic venous insufficiency. In: Pyhtother Res. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11933130.

[44] Zibadi, S, et al. (2008): Reduction of cardiovascular risk factors in subjects with type 2 diabetes by Pycnogenol supplementation. In: Nutr Res. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19083426.

[45] Farid, R., et al. (2007): Pycnogenol supplementation reduces pain and stiffness and improves physical function in adults with knee osteoarthritis. In: Nutr Res. URL: http://www.nrjournal.com/article/S0271-5317%2807%2900219-9/abstract.

[46] Belcaro, G., et al. (2008): Treatment of osteoarthritis with Pycnogenol. The SVOS (San Valentino Osteo-arthrosis Study). Evaluation of signs, symptoms, physical performance and vascular aspects. In: Phytother Res. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18386255.

[47] Lee OH, et al. (2012): Pycnogenol® inhibits lipid accumulation in 3T3-L1 adipocytes with the modulation of reactive oxygen species (ROS) production associated with antioxidant enzyme responses. In: Phytother Res. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21796705.

[48] Shimada, T., et al. (2011): Preventive Effect of Pine Bark Extract (Flavangenol) on Metabolic Disease in Western Diet-Loaded Tsumura Suzuki Obese Diabetes Mice. In: Evid Based Complement Alternat Med. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3094862/.

[49] Hasegawa N. (1999): Stimulation of lipolysis by pycnogenol. In: Phytother Res. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10548759.

[50] Mochizuki, M. /Hasegawa N. (2004): Pycnogenol stimulates lipolysis in 3t3-L1 cells via stimulation of beta-receptor mediated activity. In: Phytother Res. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15742353.

[51] Lee HH, et al. (2010): Effect of pycnogenol on glucose transport in mature 3T3-L1 adipocytes. In: Phytother Res. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20658573.

[52] Macht, M. / Mueller, J. (2007): Immediate effects of chocolate on experimentally induced mood states. In: Appetite. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17597253.

[53] Massolt, ET., et al. (2010): Appetite suppression through smelling of dark chocolate correlates with changes in ghrelin in young women. In: Regul Pept. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20102728.

[54] Grassi, D. et al. (2005): Cocoa reduces blood pressure and insulin resistance and improves endothelium-dependent vasodilation in hypertensives. In: Hypertension.URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16027246.

[55] Grassi, D., et al. (2008): Blood pressure is reduced and insulin sensitivity increased in glucose-intolerant, hypertensive subjects after 15 days of consuming high-polyphenol dark chocolate. In: J Nutr. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18716168.

[56] Grassi, D., et al. (2012): Protective effects of flavanol-rich dark chocolate on endothelial function and wave reflection during acute hyperglycemia. Protective effects of flavanol-rich dark chocolate on endothelial function and wave reflection during acute hyperglycemia. In: Hypertension. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22851734.

[57] Janle et al. (2008): Pharmacokinetics of green tea catechins in extract and sustained-release preparations. In: Journal of Dietary Supplements. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19885387.

[58] Hussain et al. (2005): Green tea constituent epigallocatechin-3-gallate selectively inhibits COX-2 without affecting COX-1 expression in human prostate carcinoma cells. In: International Journal of Cancer. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15455372.

[59] Lu, H. / Meng, X. / Yang, CS. (2003): Enzymology of methylation of tea catechins and inhibition of catechol-O-methyltransferase by (-)-epigallocatechin gallate. In: Drug Metabolism and Disposition. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12695345.

[60] Thielecke et al. (2010): Epigallocatechin-3-gallate and postprandial fat oxidation in overweight/obese male volunteers: a pilot study. In: European Journal of Clinical Nutrition. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20372175.

[61] Bérubé-Parent et al. (2005): Effects of encapsulated green tea and Guarana extracts containing a mixture of epigallocatechin-3-gallate and caffeine on 24 h energy expenditure and fat oxidation in men. In: The British Journal of Nutrition. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16176615.

[62] Brown et al. (2011): Health effects of green tea catechins in overweight and obese men: a randomised controlled cross-over trial. In: The British Journal of Nutrition. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21736785.

[63] Hughes, L. (2013): What’s Really in Your Green Tea? URL: http://www.shape.com/blogs/fit-foodies/whats-really-your-green-tea.

[64] Gregersen et al. (2009): Effect of moderate intakes of different tea catechins and caffeine on acute measures of energy metabolism under sedentary conditions. In: The British Journal of Nutrition. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19445822.

[65] Maki et al. (2009): Green tea catechin consumption enhances exercise-induced abdominal fat loss in overweight and obese adults. In: The Journal of Nutrition. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19074207.

[66] Hursel et al. (2011): The effects of catechin rich teas and caffeine on energy expenditure and fat oxidation: a meta-analysis. In: Obesity Reviews. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21366839.

[67] Strong et al. (2013): Evaluation of resveratrol, green tea extract, curcumin, oxaloacetic acid, and medium-chain triglyceride oil on life span of genetically heterogeneous mice. In: The Journal of Gerontology. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22451473.

[68] Chen et al. (2009): Green tea, black tea, and epigallocatechin modify body composition, improve glucose tolerance, and differentially alter metabolic gene expression in rats fed a high-fat diet. In: Nutrition Research. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19932867.

[69] Chandra et al. (2011): Effect of green tea (Camellia sinensis L.) extract on morphological and functional changes in adult male gonads of albino rats. In: Indian Journal of Experimental Biology. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21941943.

[70] Figueiroa et al. (2009): Green tea polyphenols inhibit testosterone production in rat Leydig cells. In: Asian Journal of Andrology. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19330017.

[71] Satoh et al (2002): Inhibition of aromatase activity by green tea extract catechins and their endocrinological effects of oral administration in rats. In: Food and Chemical Toxicity. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12065214.

[72] Ashida et al. (2004): Anti-obesity actions of green tea: Possible involvements in modulation of the glucose uptake system and suppression of the adipogenesis-related transcription factors. In: Biofactors. URL: http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/biof.5520220126/abstract.

[73] Pawar, RS., et al. (2014): Determination of selected biogenic amines in Acacia rigidula plant materials and dietary supplements using LC-MS/MS methods. In: J Pharm Biomed Anal. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24176750.

[74] Jacobs, PL. (2012): Acute physiological effects of the commercially available weight loss/energy product, Fastin-XR®, in contrast with the individual effects of caffeine and acacia rigidula. In: J Int Soc Sports Nutr. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3500743/.

[75] Bankhead, C. (2012): DMAA Found Not ‘Natural,’ Not Geranium, In: Medpagetoday.com. URL http://www.medpagetoday.com/PrimaryCare/ExerciseFitness/33743.

[76] Aslanyan G., et al. (2010): Double-blind, placebo-controlled, randomised study of single dose effects of ADAPT-232 on cognitive functions. In: Phytomedicine. URL:http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20374974.

[77] Chen WW., et al. (2011): Pharmacological studies on the anxiolytic effect of standardized Schisandra lignans extract on restraint-stressed mice. In: Phytomedicine. URL:http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21757327.

[78] Xia, P. / Sun, LJ. / Wang, J. (2011): Effects of fructus schisandrae on the function of the pituitary-testis axis and carbohydrate metabolism in rats undergoing experimental navigation and high-intensity exercise. In: Zhonghua Nan Ke Xue. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21837959.

[79] Tang SH., et al. (2011): The protective effect of schisandra lignans on stress-evoked hepatic metastases of P815 tumor cells in restraint mice. In: J Ethnopharmacol. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21130851.


Review: Insane! Pre-Workout Booster von Body & Fit im Test - Übersicht
Aufmachung
Inhalt
Preis
Wirkung
4.25 Gut
Teile diesen Artikel: