Review: Bio Kokosöl von Bodyandfit im Test

Review: Bio Kokosöl von Bodyandfit im Test

2 Kommentare

Kokosöl ist mein Kryptonit – ich gebe es zu! Nachdem wir das Nativ (kaltgepresste) Bio Kokosöl von Bodyandfit bereits auf unserem Youtube Kanal ausführlich gereviewt haben, folgt nun nach langer Zeit ein schriftliches Review zu einem meiner absoluten Lieblingsprodukte (und quasi Must-Haves für all jene, die auf das Kokosaroma stehen).

In diesem Review erfährst du nicht nur, was im Bio Kokosöl von Bodyandfit drinsteckt, sondern auch, welche Wirkung Kokosöl im Körper entfaltet und welchen Beitrag es für deine ästhetische Figur und deine langfristige Gesundheit leisten kann.

Review: Bio Kokosöl von Bodyandfit im Test

Steckbrief: Bio Kokosöl von Bodyandfit

  • Typus: Nativ gepresstes reines Bio KokosölReview: Bio Kokosöl von Bodyandfit im Test
  • Verpackungseinheit: 1 Glas (550ml)
  • Geschmacksrichtung: Kokos
  • Preis: 5,90 € pro Glas
  • Inhaltsstoffe: Bio Kokosöl, kaltgepresst (100%)
  • Näwerte pro 100g: 862 kcal bei 0g Protein, 0g Kohlenhydraten, 100g Fett (davon 86,5g gesättigt) und 0g Salz
  • Wo zu kaufen? Bei Bodyandfit

Bio Kokosöl – Aufmachung (5/5)


Das Bio Kokosöl von Bodyandfit kommt in einem kleinen Einmachglas daher – in meinen Augen so ziemlich die beste Verpackungsart, die man für ein solches Bio-Produkt wählen konnte. Das Glas bzw. das Label ist relativ schnörkellos: Ganz vorne steht die Bezeichnung in englischer Sprache drauf („Coconut Oil“). Dieses kaltgepresste Kokosöl kommt in Bio-Qualität daher und enthält 550ml (400g) reines Kokosöl ohne Zusätze.

Bio Kokosöl - Aufmachung (5/5)Auf dem Etikett finden sich die Nährwerte, Inhaltsstoffe sowie die empfohlene Anwendung in 3 Sprachen, nämlich Niederländisch, Englisch und Deutsch. Damit dürfte prinzipiell jeder glücklich werden.

Versiegelt ist das Glas mit einem metallartigen Deckel, wie man es von typischen Einmachgläsern kennt. Darauf ist auch das Mindesthaltbarkeitsdatum aufgedruckt – und die Haltbarkeit überzeugt dermaßen, dass es sich lohnt den Kram auch mal kartonweise zu kaufen (ich weiß wovon ich rede). Das hier getestete Kokosöl stand bereits seit 3-4 Monaten bei mir rum und ist bis 31.01.2018 haltbar – also gut 2 Jahre!

Ist das Glas erst einmal auf, kann man das exotische Kokosnuss-Aroma in der Nase verspüren. Ein Gedicht für alle Kokosfans (und die, die es noch werden wollen ;-)) In Sachen Aufmachung und Verpackung kann ich beim besten Willen nichts bei diesem Bio Kokosöl beanstanden.

Bio Kokosöl – Inhalt (5/5)

Bio Kokosöl - Inhalt (5/5)Bei dem Bio Kokosöl von Bodyandfit handelt es sich um ein reines Kokosöl, welches kaltgepresst („extra virgin“) wurde. Wie auch die Erdnussbutter (siehe unser Review hier, lohnt ebenfalls!), enthält dieses Naturprodukt keinerlei geschmackliche Zusätze oder Konservierungsstoffe.

Das Kokosöl besteht zu 100% aus Fett, wovon 86,5 % (oder Gramm – je nachdem, wie du es haben willst) aus gesättigten Fettsäuren besteht. Das sind genau die Fette, auf die es in einem solchen Produkt ankommt. Es finden sich 0g Protein, 0g Kohlenhydrate und 0g Salz im Produkt

Entgegen seines namens ist „Kokosöl“ eher fest, was an der Zusammensetzung der Fettsäuren liegt, die überwiegend gesättigter Natur sind (je höher der Anteil ungesättigter Fettsäuren, desto eher ist das Öl flüssig). Lass dich davon nicht beirren: Steht es bei sommerlichen Temperaturen im Küchenschrank, so kann man es sehr gut „löffeln“, wie auf den Bildern ersichtlich ist.

Nach dem Öffnen des Glases ist es allerdings empfehlenswert, dass Kokosöl im Kühlschrank aufzubewahren.

Vom Geschmack her ist das Bio Kokosöl von Bodyandift ein Spitzenprodukt, welches seinesgleichen sucht. Ideal zum Anbraten von Fleisch und Gemüse, welches dem Ganzen ein exotisches Kokos-Aroma verleiht. Perfekt macht sich das Kokosöl auch in Desserts (z.B. Quark) oder zum Backen (wenn du es in der Mikrowelle schmilzt, kannst du es super unterrühren) – daher erhält das Produkt auch hier die volle Punktzahl: Nährwerte top, Qualität top, Geschmack top … und überaus vielseitig einsetzbar!

Bio Kokosöl – Wirkung (5/5)

Bio Kokosöl - Wirkung (5/5)Bei einem Produkt wie Kokosöl ist es überaus schwierig eine sofortige Wirkung auszumachen. Das ist in etwa so, als ob man mich fragen würde, ob ich nach dem Verzehr eines Steaks irgendwas spüre (quasi wie die Proteine in die Muskulatur wandern und diese zu wachsen beginnt). Kokosöl ist eines der neuen Superfoods, die in den letzten Jahren einen regelrechten Hype erlebt haben – und es genießt auch heute noch einen sehr populären Ruf.

Falls du dich für die gesundheitliche und figürliche Wirkung von Kokosöl interessierst, solltest du meinen umfassenden Artikel dazu lesen, wo ich die Studienlage und die Effekte ausgiebig beleuchtet habe: „Kokosöl für weniger Körperfett und mehr Gesundheit“ (ich garantiere dir, dass du dir nach dem Lesen des Artikels mindestens ein Glas von dem Zeug besorgen wirst – zu Recht, wie ich finde!)

Kokosöl besteht zwar nur aus Fett, aber die darin enthaltenen Fettsäuren haben eine besondere Eigenschaft, nämlich ihre Länge. Die im Kokosöl enthaltenen Fettsäuren werden als „mittelkettige Triglyceride“ (MCTs) bezeichnet. Fleisch und andere tierische Produkte enthalten in der Regel nur geringe Mengen MCTs – dafür viele langkettige Fettsäuren (LCTs), weshalb für viele Menschen Kokosöl die einzige relevante Quelle für diesen Fetttypus sind.

Anders als ihre langkettigen Pendants, müssen mittelkettige Triglyceride nicht über die Lymphe aufgenommen werden, sondern können direkt in den Blutkreislauf aufgenommen werden – und das sorgt für viele positive Effekte, die „normales Fett“ nicht mit sich bringt.

Was spricht für mehr Kokosöl in deiner Ernährung?

Was spricht für mehr Kokosöl in deiner Ernährung?Was Kokosöl so alles kann? Ein paar Beispiele (ergänzend zum oberen Artikel):

  • Es erhöht den Energieverbrauch nach einer Mahlzeit [1]
  • Es kurbelt die Fettverbrennung an [2]
  • Es erhöht den Stoffwechsel (generell) [11]
  • Es reduziert den Appetit (und erleichtert somit eine Diät & Fettreduktion) [12][13][14][15][16][17][18]
  • Es trägt zur Reduktion von Bauchfett (viszerales Fettgewebe) bei [3]
  • Wirkt förderlich auf Gewichtsverlust, erhöht HDL (gutes Cholesterin) und senkt CRP (Entzündungsmarker) [4][5][6][7][8]
  • Verbessert die Zahngesundheit (und reduziert Plaques und Risiko für Gingivitis) [9]
  • Verbessert die Lebensqualität (in Patienten mit Brustkrebst) [10]

Du siehst also: Superfood ist genau die richtige Bezeichnung für Kokosöl.

Bio Kokosöl – Preis (5/5)

Bei einem Preis von 5,90 € (und stellenweise 4,50-4,90 €, wenn es im Angebot ist) kommt man nicht umhin ein exzellentes Preis-/Leistungsverhältnis zu bescheinigen. Im örtlichen Supermarkt zahlst bekommst du für 1-2 € weniger nicht einmal die Hälfte und auch bei Amazon kosten die meisten Kokosöl-Produkte oftmals das Doppelte.

Je nachdem für welchen Zweck und in welcher Dosis du das Bio Kokosöl von Bodyandfit nutzt, hält so ein Glas ~1 Monat oder länger, weshalb es sich lohnt einen Halbjahresvorrat (oder mehr) anzulegen, wenn das Kokosöl im Sonderangebot ist.

Du findest aktuelle Rabattaktionen von Bodyandfit auf unserer Dealsseite; einfach als Lesezeichen speichern und hin und wieder ansurfen.

Bio Kokosöl – Gesamtnote/Fazit

Kokosöl - Das Geheimnis gesunder Zellen

Mehr über Kokosöl erfahren: Kokosöl – Das Geheimnis gesunder Zellen von Bruce Fife

Das Bio Kokosöl von Bodyandfit ist fester Bestandteil meiner täglichen Ernährung. Es handelt sich um ein reines Naturprodukt, welches keinerlei unerwünschte Zusätze enthält und ist preislich einfach unschlagbar. Neben der Erdnussbutter (2,50 € pro 500g Glas!) gehört dieses Produkt zu meinen absoluten Favoriten im Bodyandfit Sortiment

Die typische Einnahmeempfehlung zum Erzielen positiver Ergebnisse hinsichtlich Körperzusammensetzung (Fettreduktion) und Gesundheit liegt zwischen 15-30g (1-2 Esslöffel) pro Tag. Falls du mit dem Gedanken spielst Kokosöl in deine Ernährung einzubauen, solltest du mit kleineren Mengen anfangen und nach und nach steigern, um etwaige Verdauungsbeschwerden vorzubeugen.

Du möchtest mehr über Kokosöl und seine Wirkung erfahren? Dann empfehlen ich dir das Buch “Kokosöl – Das Geheimnis gesunder Zellen” von Bruce Fife. Ideal als Lektüre für den Nachtschrank, beim Cardio auf dem Ergometer und für unterwegs.

Fall du weitere qualitativ hochwertige Produkt Reviews (inkl. Wirkungsanalyse), wie in diesem Artikel, zur Verfügung gestellt bekommen willst, solltest du es in Erwägung ziehen unseren Newsletter und/oder Blog zu abonnieren. Besuche auch unseren anderen Aesir Sports Blog.

HIER kannst du das Bio Kokosöl von Bodyandfit kaufen


Opt In Image
Werde zum Fitness- & Ernährungsexperten!
Schlanker, stärker, ästhetischer, gesünder!

Abonniere unseren Newsletter und erhalte - neben weiteren hochwertigen und einzigartigen Infos rund um Fitness, Gesundheit & Ernährung - regelmäßige Updates und Neuigkeiten rund um Aesir Sports.

Unser Versprechen: Kein Spam - nur 100% Aesir Sports!


Über den Reviewer – Damian Minichowski

Damian N. „Furor Germanicus“ Minichowski ist der Gründer und Kopf hinter dem Kraftsport- und Ernährungsmagazin AesirSports.de und FurorGermanicus.de. Neben zahlreichen Gastautorenschaften schreibt Damian in regelmäßigen Abständen für bekannte Online-Kraftsport und Fitnessmagazine, wo er bereits mehr als 500 Fachartikel zu Themen Kraftsport, Training, Trainingsphilosophie, Ernährung, Gesundheit und Supplementation geschrieben hat.

Zu seinen Spezialgebieten gehört das wissenschaftlich-orientierte Schreiben von Fachartikeln rund um seine Passion – Training, Ernährung, Supplementation und Gesundheit.


Quellenangaben (draufklicken)

[1] White, MD. / Papamandjaris, AA. / Jones, PJ. (1999): Enhanced postprandial energy expenditure with medium-chain fatty acid feeding is attenuated after 14 d in premenopausal women. In: Am J Clin Nutr. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10232626.

[2] Papamandjaris, AA., et al. (2000): Endogenous fat oxidation during medium chain versus long chain triglyceride feeding in healthy women. In: Int J Obes Relat Metab Disord. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11033985.

[3] Liau, KM., et al. (2011): An open-label pilot study to assess the efficacy and safety of virgin coconut oil in reducing visceral adiposity. In: ISRN Pharmacol. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22164340.

[4] Assuncao, ML., et al. (2009): Effects of dietary coconut oil on the biochemical and anthropometric profiles of women presenting abdominal obesity. In: Lipids. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19437058.

[5] Cox, C., et al. (1995): Effects of coconut oil, butter, and safflower oil on lipids and lipoproteins in persons with moderately elevated cholesterol levels. In: J Lipid Res. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/7595099.

[6] Reiser, R., et al. (1985): Plasma lipid and lipoprotein response of humans to beef fat, coconut oil and safflower oil. In: Am J Clin Nutr. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/4025191.

[7] Müller, H., et al. (2003): The serum LDL/HDL cholesterol ratio is influenced more favorably by exchanging saturated with unsaturated fat than by reducing saturated fat in the diet of women. In: J Nutr. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12514271.

[8] Kaushik, M., et al. (2016): The Effect of Coconut Oil pulling on Streptococcus mutans Count in Saliva in Comparison with Chlorhexidine Mouthwash. In: J Contemp Dent Pract. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27084861.

[9] Peedikayil, FC. / Sreenivasan, P. / Narayanan, A. (2015): Effect of coconut oil in plaque related gingivitis – A preliminary report. In: Niger Med J. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25838632.

[10] Law, KS., et al. (2014): The effects of virgin coconut oil (VCO) as supplementation on quality of life (QOL) among breast cancer patients. In: Lipids Health Dis. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25163649.

[11] Papamandjaris, AA. / White, MD. / Jones, PJ. (1999): Components of total energy expenditure in healthy young women are not affected after 14 days of feeding with medium-versus long-chain triglycerides. In: Obes Res. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10348498.

[12] Dulloo, AG., et al. (1996): Twenty-four-hour energy expenditure and urinary catecholamines of humans consuming low-to-moderate amounts of medium-chain triglycerides: a dose-response study in a human respiratory chamber. In: Eur J Clin Nutr. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8654328.

[13] St-Onge, MP. / Jones, PJ. (2003): Greater rise in fat oxidation with medium-chain triglyceride consumption relative to long-chain triglyceride is associated with lower initial body weight and greater loss of subcutaneous adipose tissue. In: Int J Obes Relat Metab Disord. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12975635.

[14] Liu, Y., et al. (2009): A good response to oil with medium- and long-chain fatty acids in body fat and blood lipid profiles of male hypertriglyceridemic subjects. In: Asia Pac J Clin Nutr. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19786383.

[15] Stubbs, RJ. / Habron, CG. (1996): Covert manipulation of the ratio of medium- to long-chain triglycerides in isoenergetically dense diets: effect on food intake in ad libitum feeding men. In: Int J Obes Relat Metab Disord. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8696422.

[16] Van Wymelbeke, V., et al. (1998): Influence of medium-chain and long-chain triacylglycerols on the control of food intake in men. In: Am J Clin Nutr. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9701177.

[17] Han, JR., et al. (2007): Effects of dietary medium-chain triglyceride on weight loss and insulin sensitivity in a group of moderately overweight free-living type 2 diabetic Chinese subjects. In: Metabolism. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17570262.

[18] Krotkiewski, M. (2001): Value of VLCD supplementation with medium chain triglycerides. In: Int J Obes Relat Metab Disord. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11571605.


Review: Bio Kokosöl von Bodyandfit im Test - Übersicht
Aufmachung
Inhalt
Wirkung
Preis
5 Exzellemt
Teile diesen Artikel:
  • Yeti

    “Nach dem Öffnen des Glases ist es allerdings empfehlenswert, dass Kokosöl im Kühlschrank aufzubewahren.”

    Habe ich einmal gemacht und danach nie wieder. Die Masse wird so fest, dass ein “eben schnell mal” nicht mehr funktioniert. Bei der versuchten Entnahme habe ich mir einen Löffel verbogen und durch kratzen mit einem Messer an der Oberfläche des “Öls” habe ich nur winzige Mengen entnehmen können.
    Ich persönlich lasse es also lieber im Küchenschrank stehen ;-)

    • Jeder wie er möchte. ;) Man kann das Glas ja auch am jeweiligen Tag vorher herausnehmen. Denke für die Haltbarkeit ist es am besten, wenn es möglichst kühl gelagert wird.

      …also ich habs nicht versucht es wochenlang im Sommer bei hohen Temperaturen im Schrank zu haben. Kann natürlich auch funktionieren – gehe da gerne auf Nummer sicher.