Sei hungrig, bleib hungrig

Sei hungrig, bleib hungrig

0 Kommentare

Von Kratosguide.com / Peter Tran

Der Wecker klingelt und deine Augen öffnen sich blitzschnell, während du nach dem Snooze Button suchst. Du stehst langsam auf und reibst dir deine Augen; du hast es nicht vor 2 oder 3 Uhr ins Bett geschafft, weil du viel zu beschäftigt gewesen bist und die freie Zeit, fern von der Arbeit, genossen hast – die mageren 4-5 Stunden, die dir bleiben, sobald du den Feierabend von deinem monotonen Job eingeläutet hast.

Als du dich schließlich aus dem Bett gerollt und es torkelnd in die Dusche geschafft hast, schlurfst du als nächstes in die Küche, um dir dein Frühstück zuzubereiten. Zum Essen bleibt aber gar nicht so viel Zeit, also stürmst du schon hektisch aus der Tür, in der Hoffnung, dass du nicht zu spät bei der Arbeit aufschlägst.

Denn das wäre das Letzte, was du an diesem Tag noch gebrauchen könntest – den Arbeitstag mit dem Chef im Nacken zu beginnen, der sich darüber aufregt, dass du diese Woche schon zum dritten Mal zu spät zur Arbeit erschienen bist. Und als der Arbeitstag so langsam fortschreitet, bleibt dir vielleicht noch eine Stunde von der Mittagspause, ehe du weiter ranklotzt, bis zu dem Moment wo du endlich aus deinem Käfig und in die freie Welt freigelassen wirst.

Wieder einmal gehört dir für 4 bis 6 Stunden die Welt … je nachdem, was du mit der kostbaren Zeit anfängst und ob du beschließt noch vor Mitternacht schlafen zu gehen. Diesen Vorgang wiederholst du an 5 von insgesamt 7 Tagen in der Woche – oder so ähnlich.

Hast du jemals daran gedacht, dass du in einem Monat deines Lebens etwa 160 Stunden von 720 Stunden „gearbeitet“ hast? Das entspricht mindestens 22% deiner gesamten Zeit, die du deinem Job widmest. Und hierbei wird nicht einmal die Zeit berücksichtigt, die du benötigst, um von zu Hause zur Arbeit und wieder zurück zu kommen.

Du verbringst 31% deines Lebens mit Arbeit

Lass uns ein wenig tiefer ins Detail gehen und davon ausgehen, dass du mindestens 7 Stunden pro Nacht schläfst, was insgesamt 210 Stunden Schlaf pro Monat entsprechen würde. Insgesamt verbringst du damit knapp 510 Stunden im Wachzustand. Berücksichtigt man das Schlafpensum, so nimmt dein Job jetzt 31% deines Lebens ein; wohlweislich ohne Anfahrtszeit zur Arbeit und ohne Rückweg.

Es ist erstaunlich, dass so viele Leute im Leben behaupten sie seien erfolgreich, wenn man bedenkt, dass ihnen nur so wenig Zeit bleibt, um ihr Dasein zu genießen. Diese Zahlen sehen sogar noch verrückter aus, wenn du sie aufs Jahr beziehst. Die durchschnittlich bezahlte Urlaubszeit, die ein deutscher Arbeiter bekommt, liegt bei 14-21 Tagen pro Jahr. 2-3 Wochen, um von einem Ort wegzukommen, an dem du 31% deiner Lebenszeit als arbeitender Erwachsener verbringst.

Selbst mit diesen 2-3 Wochen, in denen du das Leben in vollen Zügen genießen kannst, unterliegen wir meistens irgendwelchen Beschränkungen, z.B. monetärer Natur, da ein Großteil unseres Geldes für das Führen eines gewöhnlichen Leben draufgeht.

Leben ist, was du draus machst

Das Leben, so wie wir es kennen, entspricht nicht dem was wir erwartet haben, als wir Kinder gewesen sind. Und es wird niemanden geben, der dir auf diesem Pfad des Erwachsenenwerdens und Heranreifens als Person große Unterstützung liefern können wird. Wenn es darum geht das eigene Leben zu verbessern, dann führt kein Weg an den Erfahrungen und Herausforderungen, die wir mit dem älter werden ertragen müssen, vorbei.

Vielleicht hast du das unglaubliche Glück und verfügst über Eltern, die dir solange unter die Arme greifen, bis du dir eine „stabile“ Lebenssituation aufgebaut hast und auf eigenen Beinen stehst; doch im Leben gibt es nur eine einzige Person, die dir dabei helfen kann das luxuriöse Leben zu leben, welches du dir in deiner Fantasie erträumt hast – Du selbst.

Sei hungrig, bleib hungrig

Wer ein freigiebiges Leben führen möchte, benötigt Selbstdisziplin und Motivation, um über die Grenzen hinauszuwachsen. Ich sage das, weil du nur dazu bereit bist das zu tun, was du tun musst, um dich soweit anzustrengen, dass du über die Erwartungen hinaus Fortschritte machst. Und wie Chuck Jones einst gesagt hat:

„Ein Löwe arbeitet nur, wenn er hungrig ist, doch sobald er zufriedengestellt wurde leben der Jäger und der Gejagte ein friedliches gemeinsames Leben.“

Sei niemals zufrieden mit deinem augenblicklichen Lebenszustand, denn es gibt stets Raum für mehr Glück und Erfolg. Und auch wenn das Realisieren der eigenen Träume nicht immer möglich ist, so ist ein Traum, der niemals verfolgt wurde eine wahre Verschwendung.


Und wenn du noch mehr inspirierende und zum Nachdenken anregende Beiträge wie in diesem Artikel, zur Verfügung gestellt bekommen willst, solltest du es in Erwägung ziehen unseren Newsletter und/oder Blog zu abonnieren. Besuche auch unseren anderen Aesir Sports Blog.

Aesir Sports Artikel via Mail abonnieren!

Sei der Erste, der neu erscheinende Artikel zu lesen bekommt, indem du den Aesir Sports Blog abonnierst.

Bildquelle Titelbild: Pixabay / DekoArt-Gallery; CC Lizenz

 

Teile diesen Artikel: