Schmerzmittel (Nicht-Steroidale Antirheumatika / NSAR) im Kraftsport & Bodybuilding: Die ungeschönte Wahrheit

Schmerzmittel (Nicht-Steroidale Antirheumatika / NSAR) im Kraftsport & Bodybuilding: Die ungeschönte Wahrheit

1 Kommentar

Millionen Menschen greifen heutzutage zu Schmerzmitteln, welche wir auch unter der Fachbezeichnung Nicht-Steroidale Antirheumatika (kurz: NSAR) kennen. Du kennst diese Gruppe von Arzneimitteln unter einer Vielzahl an Namen – z.B. Ibuprofen, Aspirin, Diclofenac. Zu kaufen gibt es sie in unterschiedlichen Darreichungsformen (Pillen, Tabletten, Salben …) und sie sind oftmals rezeptfrei in der Apotheke erhältlich.

NSAR Missbrauch in Training & Bodybuilding

Und auch wenn man es nicht erwarten würde: NSARs werden immer mehr zu einem integralen Bestandteil des Arsenals vieler ernsthafter Kraftsportler, da sie die spürbaren Folgen des harten Trainings (Muskelkater) wie von Zauberhand wegblasen. Klammert man an dieser Stelle die Moralkeule (Medikamentenmissbrauch) aus, so klingt das in der Praxis ein stückweit sinnvoll: Pille rein bzw. schmerzende Muskelstelle eincremen et voilá – du bist wieder in der Lage schwer und intensiv zu trainieren. Kein Muskelkater, keine Leistungseinbußen … gleich bessere Ergebnisse im Gym?

Okay, wir wissen natürlich, wie das in den meisten Ohren unserer Leser klingt und nein, wir werden dir an dieser Stelle nicht empfehlen ein paar Ibu’s einzuschmeißen, nur damit du ein paar mehr Einheiten reinholen kannst, ohne dabei am Stock zu gehen. Dennoch lässt es sich nicht leugnen, dass viele Trainierende genau das machen, um sich im Training zu pushen – und genau aus diesem Grund werden wir das Thema ein wenig besser beleuchten und dir die Schattenseiten dieser Strategie aufzeigen werden.


Du willst den kompletten Artikel lesen? Dann werde Aesir Sports Supporter (Einherjer) auf Patreon und erhalte Zugang zu unserem exklusiven Mitgliederbeich.

Du bist bereits Supporter und verfügst über einen Account? Dann logge dich ein!


Teile diesen Artikel:
  • korax

    Toll dass du das Thema aus so vielen Blickwinkeln beschrieben und kritisch untersucht hast!