Stickoxid (NO): Wirkung, Funktion & Rolle beim Muskelaufbau – Teil 1

Stickoxid (NO): Wirkung, Funktion & Rolle beim Muskelaufbau – Teil 1

0 Kommentare

Wenn man bedenkt, dass die physiologische Rolle von Stickoxid (oder auch: „NO“ vom engl. nitric oxide) vor wenigen Jahrzehnten (bis 1998) noch so gut wie unbekannt gewesen ist, kommt man nicht umhin zuzugeben, dass wir auf diesem Gebiet einen immensen Wissenszuwachs erfahren haben.

Stickoxid, ein natürlich vorkommendes freies Radikal, setzt sich zu je einem Teil Stickstoff (N) und einem Teil Sauerstoff (O) zusammen. Wenn es um unsere Umwelt geht, gelangt es zu einem zweifelhaften Ruf, da es normalerweise durch Verbrennung erzeugt wird und in die Atmosphäre gelangt, wo es an der Zersetzung der schützenden Ozonschicht beteiligt ist.

Die organische Synthese von NO spielt demgegenüber in Einzellern (Prokaryoten) eine wichtige Rolle im Stickstoffzyklus, der die Ammoniak-Synthese antreibt (Fixierung). Besagter Ammoniak wird wiederum zur Produktion stickstoffhaltiger Moleküle (z.B. DNA, RNA und Proteine) herangezogen werden, wodurch das Leben, so wie wir es heute kennen, überhaupt ermöglicht wird. NO ist das Nebenprodukt dieses Prozesses.


Du willst den kompletten Artikel lesen? Werde Aesir Sports Mitglied und erhalte Zugang zu unserem exklusiven Mitgliederbeich.

https://patreon.aesirsports.de/info/Du bist bereits Supporter und verfügst über einen Account? Dann logge dich ein!

Teile diesen Artikel: