Über Training, Philosophie & Mindset der antiken Gladiatoren

Über Training, Philosophie & Mindset der antiken Gladiatoren

0 Kommentare

Peter Burns (Romanfitnesssystems) |

In der Antike wurden Geschichten von historischen Helden genutzt, um die Jungspunde zum Streben nach wahrer Größe zu motivieren. Eine Geschichte berichtet über Milo von Croton, dem größten Ringer seiner Zeit.

Milo war so stark, dass er nach seinem Sieg bei den antiken olympischen Spielen eine lebensgroße Bronze-Statue seiner selbst, bis zu seinem Platz in den Reihen der Helden von Olympia, trug.

Genau wie die olympischen Spiele heute, verbrachten die Athleten damals eine Menge Zeit mit dem Training, um ihre eigenen Wettkämpfe für sich zu entscheiden – und genau wie ihre Unsterblichkeit wurden auch ihre Wundertaten von Generation zu Generation weitererzählt. Milo ist einer dieser Athleten.

Milo von Croton

Die Geschichten seiner Disziplinen und seines Trainings sind legendär. Er kam aus der Stadt von Croton in Magna Graecia (heutiges Süditalien) und war ein sechsfacher Gewinner der olympischen Spiele, der außerdem zahlreiche Titel in den pythischen, nemenischen und isthmianische Spielen gewann.

Ein Mantra der modernen Trainingslehre welches Milo ebenfalls nutze war die progressive Überlastung, wobei man mit fortschreitender Progression immer mehr und mehr Gewicht beim Training verwendet. Die Geschichte besagt, dass er eines Tages beim Anblick eines jungen Bullen, welcher erst vor kurzem geboren wurde, diesen auf seine Schultern hievte und mit ihm herumlief. Es war für ihn so ein gutes Training, dass er sich dafür entschied, es jeden Tag zu machen. Als der Bulle mit der Zeit schwerer und stärker wurde, wurde auch Milo stärker.

Über Training, Philosophie & Mindset der antiken Gladiatoren

Antike Helden: Die Gladiatoren

Vergiss Spartakus als den größten Gladiator aller Zeit. Er ist berühmter für seinen Aufstand, als für seine Errungenschaften in der Arena. Merke dir stattdessen diesen Namen: Spiculus. 

Spiculus war wie der Mike Tyson seiner Zeit – der größte Kämpfer seiner Generation. Männer trainierten darauf hin, um wie er auszusehen und zu kämpfen und Frauen warfen sich ihm zu Füßen. Eine Art, wie Spiculus trainierte, war das Tetrad System.

Das Tetrad System teilte das Training in 4. Tageszyklen auf, wobei sich jeder dieser Zyklen auf eine andere Art des Trainings fokussiert hat.

  • Tag 1 war der Tag der Vorbereitung und bestand aus kurzen, hochintensiven Einheiten, was den Athleten auf die Trainingseinheiten der nächsten Tage vorbereiten sollte.
  • Tag 2 war der Killer-Tag. Er bestand aus langen, strapaziösen Übungen und diente als Belastungstest für das Potential des Athleten. Der Athlet sollte an diesem Tag 110% geben.
  • Tag 3 war der Pausentag. Die Athleten würden dabei entweder komplett aussetzen oder nur leichte Übungen durchführen. Die Menschen der Antike wussten, dass man ruhen muss, um sich zu erholen und bauten diese Philosophie in ihr Training ein.
  • Tag 4 kam nach dem Ruhetag und bestand aus Übungen mit mittlerer Intensität. Im Anschluss daran begann der Zyklus erneut.

Die unterschiedlichen Galdiatorenschulen verwendeten unterschiedliche Systeme, aber das Terad System war zweifelsfrei eines der beliebtesten seiner Zeit.

Themenverwandter Artikel:
Be Obsessed With a Purpose - Motivationsvideo

Die 3 Trainingsprinzipien des Galen

Galen, ein antiker römischer Mediziner, begann seine berufliche Karriere an einer Gladiatorenschule. Nachdem er so viele Verletzungen von Gladiatoren behandelt hat, entwickelte er einige Trainingsprinzipien.

Die drei wichtigsten waren:

1. Du musst die Intensität variieren

Wärme dich ordentlich auf uns steigere allmählich die Intensität deines Trainings. Galen brachte seinen Gladiatoren bei niemals mit Vollgas in eine Trainingseinheit zu starten.

2. Ein Cool-Down ist wichtig

Dieses Grundprinzip wurde von vielen antiken Medizinern hervorgehoben. Um Verletzungen vorzubeugen, muss man seinen Körper wieder runterfahren. Hippocrates, ein antiker griechischer Mediziner empfahl, dass man nach dem Training einen langsamen Spaziergang machen sollte. 

3. Du musst Pausen einlegen und deinem Körper Ruhe gönnen

Ruhe war sehr wichtig für die Gladiatoren. Um die Regeneration zu unterstützen, bauten viele Galdiatorenschulen sogenannte Badehäuser. Wie heutige Athleten, die versuchen des ganze angestaute Laktat loszuwerden, legten sich auch die Gladiatoren in Becken mit heißem und kaltem Wasser, um ihre müden Körper zu erholen.

Themenverwandter Artikel:
Persönlichkeitsentwicklung: Training als Traumatherapie und Bewältigungsstrategie?

Deine Einstellung ist Alles

Seneca verglich das Leben eines Gladiators mit dem eines Stoikers; die stoische Philosophie war in der antiken Welt unglaublich populär und half vielen Menschen mit dem Stress des alltäglichen Lebens umzugehen – auch den Gladiatoren.

Marcus Aurelius (den du vielleicht von den ersten paar Sätzen aus Der Gladiator kennst) war ein stoischer Philosoph, der ein Tagebuch führte, um sich selbst auf dem Boden zu halten. Es wurde nach seinem Tod als Meditationen veröffentlicht und gibt eine Anleitung, wie man ein gutes Leben führt und in einer Welt voller Chaos die Vernunft behält.

Mein Lieblingszitat handelt darüber wie man nervigen, belanglosen oder bösartigen Menschen umgeht:

„Wenn du am Morgen aufwachst, sage zu dir selbst: Die Leute mit denen ich heute zu tun haben werde, werden sich einmischen, undankbar, arrogant, unehrlich und mürrisch sein. Sie sind so, da sie das Gute nicht vom Bösen unterscheiden können. Aber ich habe die Schönheit des Guten und die Hässlichkeit des Bösen gesehen und habe verstanden, dass das Wesen des Übeltäters dem meinen zugeordnet ist – nicht sein Blut oder seine Abstammung, aber dieselben Gedanken und sein Glauben an das Göttliche.“

Eine der Hauptlehren des Stoizismus ist es, sich auf die Dinge zu konzentrieren die du beeinflussen kannst … und den Rest zu vergessen. Du hast eine gewisse Menge an Einfluss auf manche Dinge und keinen Einfluss auf andere. Du kannst bestimmen, was du isst oder ob du die Arena mit einer stolzen Brust betrittst, aber du kannst das Wetter nicht beeinflussen.

Wenn du deine Zeit damit verschwendest, dich über Dinge zu beschweren die außerhalb deines Einflusses liegen, fokussiere deine geistige Kraft lieber auf Dinge die du verändern kannst. Ein wichtiger Aspekt des Stoizismus ist es zu lernen, Dinge zu akzeptieren oder dass sie unumgänglich sind. Du wirst irgendwann alt werden. Du wirst sterben, so viel ist sicher. Stoizismus hilft Leuten dies zu akzeptieren.

Der Geist und der Körper

Ein Gladiator betritt die Arena bereit zum Kampf, wohlwissend, dass er vielleicht an diesem Tag sterben wird. Das war ein Umstand, den er zu akzeptieren hatte.

Einen gesunden Geist aufzubauen war genauso wichtig für die antiken Gladiatoren, wie der Aufbau eines starken, kraftvollen Körpers. Im Leben gibt es bestimmte Risiken und Unvermeidbarkeiten, denen du beiden nicht entkommst. Wie die Gladiatoren, so musst auch du lernen sie zu akzeptieren und die Negativität nicht dein Leben beeinflussen zu lassen.


Opt In Image
Werde zum Fitness- & Ernährungsexperten!
Schlanker, stärker, ästhetischer, gesünder!

Abonniere unseren Newsletter und erhalte - neben weiteren hochwertigen und einzigartigen Infos rund um Fitness, Gesundheit & Ernährung - regelmäßige Updates und Neuigkeiten rund um Aesir Sports.

Unser Versprechen: Kein Spam - nur 100% Aesir Sports!


Über den Autor – Peter Burns

Peter ist ein Weltenbummler, dessen Interesse im Bereich des Fitness, Geschichte, Gewichtszunahme, Sprachen lernen und einer breiten Palette anderer Dinge liegen. Er befindet sich auf einer Quest, um ein Superheld zu werden. Schließe dich ihm auf seiner Reise an, indem du seinen Blog abcheckst: Das Renaissance Man Journal.

Wenn du mehr über das Training der antiken Gladiatoren erfahren möchtest, dann klicke hier.


Bildquelle Titelbild: Wikimedia / Jean-Léon Gérome ; Public Domain Lizenz


Teile diesen Artikel: