Das Zentralnervensystem (ZNS) und seine Rolle beim Kraftsport

Das Zentralnervensystem (ZNS) und seine Rolle beim Kraftsport

2 Kommentare

Neben dem Volumen ist die Trainingsintensität ein entscheidender Faktor, wenn es darum geht eine Adaption des Körpers herbeizuführen.

Hochintensives Training ist hierbei eine Kunst und Wissenschaft für sich, die es über Monate und Jahre erst zu erlernen gilt und die nur durch Kontinuität und einen starken Willen erreicht werden kann. Es gibt Menschen, die sind von Haus aus muskulös oder kräftiger gebaut, doch das bedeutet nicht zwangsweise, dass sie ihre Kraft auch nutzen bzw. vollständig entfalten können. Gleichwohl können sie (für ihren Stand) stark sein, aber dennoch unter ihrem Kraftpotenzial liegen.

Das Zentralnervensystem spielt bei der Generierung von Kraft (engl. force) eine wichtige Rolle – Grund genug, dass wir diese Thema ein wenig näher erörtern.


Du willst den kompletten Artikel lesen? Dann werde Aesir Sports Supporter (Einherjer) auf Patreon und erhalte Zugang zu unserem exklusiven Mitgliederbeich.
Du bist bereits Supporter und verfügst über einen Account? Dann logge dich ein!

Teile diesen Artikel:
  • korax

    Sehr informativ, vielen Dank Damian :-)
    Ich habe oft gelesen und gehört, dass je nach Individuum, nicht 100% der eigentlichen Muskelkraft/Energie abgerufen werden können. Nur situationsbedingt z.B. durch Angst, Stimulanzien usw.
    Ist dem so?

    • Markus

      Mein Stand ist da ähnlich den deinem:
      Willkürlich abrufen geht meines Wissens nach nicht, es gibt eine autonome Leistungsreserve, die eben solchen Extremsituationen (oder dem Konsum entsprechender Substanzen) vorenthalten sind. Ich habe als Zahl im Kopf, dass absolute Leistungssportler bis auf 5% an diese Kraftgrenze herankommen können… In wie weit ein Meet vielleicht dann eine noch höhere Leistung ermöglichen könnte, weil es in Richtung Ausnahmesituation geht, steht dann noch mal auf einem anderen Blatt