Optimale Vitamin D3-Aufnahme sicherstellen: Wie viel Fett ist notwendig?

Optimale Vitamin D3-Aufnahme sicherstellen: Wie viel Fett ist notwendig?

0 Kommentare

Der Vorteil fettlöslicher Vitamine (dazu zählen z.B. die Vitamine A, E, D und K) ist die Tatsache, dass diese nicht zwangsweise täglich über die Ernährung zugeführt werden müssen – unser Körper kann sie in Fett und Leber speichern und nach Bedarf wieder abrufen.

Zwar besteht bei chronischer Einnahme und hoher Dosierung die Gefahr der Überdosierung (z.B. bei Vitamin A (4) oder auch Vitamin D (5), allerdings sind derartige Fälle in der Praxis äußert selten und man muss es schon sehr darauf anlegen, um in solche Gefilde zu gelangen – d.h. du müsstest schon exorbitant viel Leber vertilgen oder die Supplemente wie Smarties einwerfen.

Eine weitere Besonderheit fettlöslicher Vitamine ist die Tatsache, dass diese ein Fett-Medium benötigen, um vernünftig im Körper aufgenommen zu werden. Daher werden wir uns in diesem Artikel ein wenig über die optimale Fett-Zufuhr im Kontext der Vitamin D Ergänzung unterhalten, mit deren Hilfe du eine ideale Bioverfügbarkeit sicherstellst.

Ich nehme frecher Weise mal an, dass du mit Vitamin D3 ergänzt, weil es neben Zink und Omega 3 Fetten eines der sinnvollsten Supplemente ist, die man auch als Nicht-Sportler ruhigen Gewissens einnehmen kann und das Thema Vitamin D Zufuhr eigentlich immer aktuell ist – siehe auch den ausführlichen Vitamin D Guide auf Aesir Sports.


Du willst den kompletten Artikel lesen? Dann werde Aesir Sports Supporter (Einherjer) auf Patreon und erhalte Zugang zu unserem exklusiven Mitgliederbeich.

Du bist bereits Supporter und verfügst über einen Account? Dann logge dich ein!


Bildquelle Titelbild: Fotolia / cegli


Teile diesen Artikel: