Fitnesskurs („BodyPump“) weniger effektiv, als Kraftsport (mit & ohne Trainer)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Fitnesskurs („BodyPump“) weniger effektiv, als Kraftsport (mit & ohne Trainer)

      Fitness-Kurse sind vor allem in der weiblichen Bevölkerung überaus beliebt, wenn es darum geht sportlich aktiv zu sein / zu werden und den Abnehmprozess zu unterstützen, während traditionelles Krafttraining – zu Unrecht – weniger populär ist.

      Die Gruppe um Rustaden untersuchte die Auswirkungen eines 12-wöchigen Trainings (unterschiedlicher Modi, ausgeführt an 3 Tagen in der Woche für 45-60 Minuten) in untrainierten, übergewichtigen Frauen bezüglich der Entwicklung von Kraft und Körperkomposition. Die Studienteilnehmer wurden auf 4 Gruppen aufgeteilt: BodyPump (Fitness-Kurs, n=25), Krafttraining mit Personal Trainer (n=25), unbeaufsichtigtes Krafttraining (n=21) sowie eine Kontrollgruppe, die nicht trainierte (n=21).

      Das Resultat? Verglichen mit den anderen Gruppen veränderte sich die Kraft der Teilnehmerinnen in der BodyPump-Gruppe nicht. In der Kniebeuge konnten jene Studienteilnehmer, die mit einem Personal-Trainier trainierten, ihre Kraft um 17-30% steigern – im Vergleich zu allen anderen Gruppen (inkl. jener, die unbeaufsichtigt trainieren). Beim Bankdrücken erhöhte sich die Körperkraft beider Gruppen, die mit Widerständen trainiert haben, um 10-16%, während die Werte bei der BodyPump-Gruppe unverändert blieben. Keine der Gruppen konnte eine signifikante Veränderung in der Körperkomposition herbeiführen.

      Was können wir aus dieser Studie mitnehmen?

      Nun, allen voran lehrt uns diese Untersuchung, dass Sport ohne eine entsprechende Ernährungsumstellung/-modifikation vermutlich keine allzu große Veränderung in der Körperkomposition herbeiführt (darüber habe ich bereits in einem „…wenn die Logik nicht greift“-Artikel geschrieben), da die Teilnehmer den Mehrverbrauch wahrscheinlich durch eine gestiegene Energiezufuhr kompensiert haben.

      Auf der anderen Seite sollte man auch nicht allzu viel auf die Messmethode (Elektrische Bioimpendanz Analyse) geben, da hierbei ebenfalls Messfehler auftreten können und 12 Wochen zur Identifikation einer nennenswerten Veränderung wohlmöglich zu kurzfristig angelegt ist.

      Weiterhin kann ein Trainingskurs, wie z.B. BodyPump, von Individuum zu Individuum zwar mehr Spaß und Freude an der Bewegung bringen, allerdings scheint der Trainings-Effekt hinsichtlich der Entwicklung von Körperkraft – im Vergleich mit einem Kraftprogramm – vernachlässigbar zu sein, auch wenn man an dieser Stelle fairerweise eingestehen muss, dass es auf die Person ankommt. Wenn jemand Kraft und Körperkomposition verändern möchte, dann muss er sich auch bewusst anstrengen und nicht einfach nur „ein Programm abspulen“ oder Angst davor haben zu schwitzen (was wohlmöglich bei Leuten, die notgedrungen Sport betreiben, obwohl sie es nicht wollen), der Fall sein kann.
      • Studie: Rustaden, AM., et al. (2017): Effects of BodyPump and resistance training with and without a personal trainer on muscle strength and body composition in overweight and obese women-A randomised controlled trial. In: Obes Res Clin Pract. | URL: ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28392264.
      "Perfection is achieved, not when there is nothing more to add, but when there is nothing left to take away." - Antoine de Saint-Exupery