Review: Zinkcitrat von Myprotein im Test

(Zuletzt aktualisiert am: 11. Juli 2018 )

Benötigte Lesezeit: 6 Minuten |


Ich hab da mal was zu verzinken … Zn3(C3H5O(COO)3)2

MyProtein Zink-Citrat. Klein & stabil.

Erst diesen Nachmittag habe ich mich ausgiebig zu dem Thema Zink ausgelassen und ein paar Studien und Anmerkungen in den Pool geworfen, die euch zumindest ein grobes Rüstzeug bei der Bewertung eine Zink-Supplements liefern. Warum das Gelernte nicht gleich einsetzen? Right, also habe ich mir einfach mal jenes Supp geschnappt, welches ich auch selbst verwende und von dem ich folglich auch am meisten überzeugt bin.

Review: Zinkcitrat von Myprotein im Test 

Myprotein Zinkcitrat auf einen Blick 

  • Preis: 7,99 € (Standardpackung)
  • Inhalt: 90 Tabletten (entspricht 0,09 €/Kapsel) 
  • Dosierung: 1 Tablette enthält 15mg Zinkcitrat (Zn3(C3H5O(COO)3)2 ; 5,13mg reines Zink) , 60mg Vitamin C und 54g Kalzium 
  • Positiv: gute Zinkverbindung, leicht zu transportieren, leicht zu dosieren, lt. Angaben für Vegetarier geeignet 
  • Negativ: Etikett mit Beschriftung nur in englischer Sprache 
  • Wo zu kaufen? Bei Myprotein

Die Verpackung und das drumherum  

Das Zink-Supplement von MyProtein wird, wie nahezu alle Tabletten- und Kapselsupplemente von MP, in einer kleinen, durchsichtigen und dunkelblauen Plastikdose mit weißem Deckel verschickt. Für den Fall der Fälle dass euch das Ding auf den Boden knallt, sei an dieser Stelle schon angemerkt: dat ist safe. Die Tabletten zerbröseln nicht und sind auch nicht staubig. Die Dose selbst ist üblicherweise bei der Ankunft der Ware mit einer durchsichtigen Plastikfolie versiegelt und der Karton mit Druckpolstern ausgelegt. 
Wehrmutstropfen: alles in Englisch please.

Am Dosenboden findet ihr zum einen die Chargen-Nr. Und zum anderen auch das Verfallsdatum. Meine Bestellung kam Anfang des Jahres und auf meiner Dose steht z.B. als Verfallsdatum der 12/2012 – also rund 10-12 Monate Haltbarkeit. Dies könnte wichtig sein für all jene, die vielleicht mit dem Gedanken spielen sich ein paar Dosen auf Halde zu besorgen, denn bei der empfohlenen Dosierung von 15mg/Tab hält so eine Dose rund 3 Monate. Man könnte sich aufgrund der Analyse bezüglich des reinem Zinkgehaltes aber auch durchaus auf ~2-3 Tabletten pro Tag (30-45mg =15,39-20,52mg reines Zink) verständigen, was die Haltbarkeit einer Dose natürlich schnell relativieren würe.

 
Zur Anschaulichkeit habe ich die Dose einmal von allen Seiten abgelichtet und dem aufmerksamen Auge wird nicht entgehen, dass die Angaben auf der Verpackung in englischer Sprache gehalten sind. Es handelt sich zwar nicht um schwieriges Englisch, ist aber so ziemlich der einzige negative Aspekt der mir an diesem Produkt bis dato aufgefallen ist. Auf dem Etikett findet ihr neben der Kennzeichnung des Produktes auch die Einnahmeempfehlung (1 Tablette/Tag), die Zutatenliste, dann ein paar “generelle Informationen,“ einen Hinweis für Vegetarier/Schwangere, den Fertigungsort (UK) und ein paar Details zur Aufbewahrung der Ware – nichts besonderes. 

Der Inhalt und die Inhaltsstoffe 

Wie ich bereits im Kurzblick angemerkt habe, handelt es sich bei diesem Zinkpräparat um Zink-Citrat, welches in einer Dosierung von 15mg zusammen mit 60mg Vitamin C und 54mg Calcium vorliegt. Wer den Leitartikel gelesen hat, der wird auch über die von mir zitiere Studie Barrie und Kollegen gestoßen sein, die ich rein pro forma auch nochmal hier am Ende des Artikels zur weiteren Recherche aufgeführt habe. [1] Aber wir erinnern uns: die Citrat-Verbindung schnitt als organische Verbindung zusammen mit dem Picolinat in der Feldstudie am besten ab und auch sonst besitzt dieses Produkt eine hohe Bioverfügbarkeit(lediglich eine Chelat-Verbindung könnte dies noch toppen).

Zink-Citrat Analyse

Gemäß der Analyse sind in 15mb Zink-Citrat somit 5,13mg elementarem Zink im Produkt enthalten
Versprochen ist versprochen: Essential Mineral!
Bei dem Kalzium handelt es sich um Kalziumcarbonat (eine Verbindung von Kalzium, Kohlenstoff und Sauerstoff) – auch hier wieder eine organische Verbindung, die die Aufnahme des Kalziums begünstigt. Darüber hinaus wurde das Produkt mit 60mg Vitamin C angereichert, aber das interessiert eigentlich nicht, da Ascorbinsäure sowieso nahezu überall reingepanscht wird (und folglich ist ein Vitamin C-Mangel eher unwahrscheinlich). 
 
In Spuren finden sich noch Maltodextrin, Mikrokristalline Cellulose (ein unverdaulicher Ballaststoff, der als Trennmittel und Trägerstoff verwendet wird), Silizium (ein Halbmetall, verbessert die Kalziumaufnahme) und Magnesiumstearat – Letzteres wird in der Tablettenherstellung verwendet. 
 
Darüber hinaus haben die Hersteller unter dem Punkt “General Information” klipp und klar dargestellt, was nicht im Produkt enthalten ist: keine künstlichen Farbstoffe und Preservative, keine Hefe, keine Gluten, keine Stärke und auch keine Laktose. Es wurde kein Salz und kein Zucker hinzugefügt. Das Zink von MyProtein ist desweiteren als “GMO free” gekennzeichnet, also: es sind auch keine genmanipulierten Zutaten im Endprodukt enthalten. Damit ist das Zinkcitrat auch für Vegetarier geeignet. Lediglich Schwangere sollten – wie bei allen Supplementen – vorher ihren Arzt konsultieren, bevor sie mit der Einnahme beginnen. 

Einnahme und sonstige Anmerkungen 

 
 

Eines der Vorteile dieser Tabs ist ihre leichte Dosierbarkeit und damit auch ihre Transportfähigkeit. Habt ihr es einmal eilig, so kann man entweder gleich die ganze Dose irgendwo unterbringen oder ein paar der Tabletten in ein Tablettendöschen verfrachten. Die Teile sind stabil gebaut, zerbröseln nicht (jedenfalls nicht, solange man da nicht noch rumschneidet) und lassen sich ohne große Probleme schlucken. Und das will schon was heißen, denn wer schon mal die Whegg Tabs von S.U. in der Hand gehalten hat, der weiß wie groß Tabletten werden können. Auch ohne Flüssigkeit lässt sich das Zink problemlos runterschlucken ohne das es im Hals stecken bleibt. (!)

Wer zusätzlich noch Geldsparen will, der holt sich gleich das Jumbo-Pack mit 270 Tabletten. Das kostet dann folglich auch keine 24 € sondern lediglich 17,09 €/Dose – und damit hat man einen effektiven Centpreis pro Tablette von 0,06 €. Was will man noch mehr?

Die versprochene Wirkung 

Das Produkt wird als „essential mineral,““easily absorbed source“ und als „can aid normal immune function“ ausgelobt, d.h. das das Zink, als essenzielles Mineral vom Körper leicht aufgenommen wird und das Immunsystem unterstützt. Auf der Shop-Seite wird der positive Benefit auf das Immunsystem & Gesundheit hervorgehoben und auf den oft herrschenden Zinkmangel bei Sportlern hingewiesen, für die sich dieses Supplement damit hervorragend eignet. Es soll im Kampf gegen freie Radikale helfen und gleichzeitig Mineralverluste, die ausgeschwitzt werden, ausgleichen. Fernerhin wird auf aktuelle Studien verwiesen, die die Wirkung von Zink bestätigen – jedoch erfolgt dies ohne konkrete Studienangabe. 
 
Aber die brauchen wir auch nicht, denn der von mir gepostete Leitartikel greift prinzipiell alle wichtigen Aspekte, die die exogene Zinkzufuhr mit sich bringt, auf. Zink ist ein essenzieller Mineralstoff im menschlichen Körper, ist an der Kommunikation der Nervenzellen beteiligt und beeinflusst die Sexualorgane und den Stoffwechsel. Als Zink-Citrat-Verbindung ist es in der Tat “easily absorbed” und auch die positive Wirkung des Immunsystems ist an zahlreichen Stellen belegt. Ich kann hier keinerlei Bullshit und keine hanebüchenen Versprechnungen entdecken, da sich die erwähnten Dinge sehr gut mit der von mir erörterten Studienlage decken. Es wird also nicht zuviel versprochen. 

Zinkcitrat | Fazit

Man kann von Supplementen halten was man will. Nicht alles ist nötig und vieles ist sogar überflüssig oder das Geld nicht wert. Ich kann aus eigener Erfahrung und von den Berichten meines näheren Bekanntenkreises (klick) sprechen: ZINK lohnt sich! Es ist schweinegünstig (vor allem in der Großpackung – 0,06 €/Tab – beat it!) und hält sich ewig, wenn man es auch als ERGÄNZUNGSMITTEL nutzt und nicht als ERSATZ. Das Zinksupplement von MyProtein liegt in einer guten, organischen Verbindung vor, wird folglich auch gut vom Körper aufgenommen. Die Tabletten sind klein und nicht hochdosiert – in der Folge muss man auch nicht mit dem Messer hantieren und die Tabs zerschneiden (so wie es z.B. bei dem Zink von Andro mit 50mg der Fall war). Das Produkt eignet sich für Vegetarier und enthält keine komischen Zusätze. Einziger Wehrmutstropfen ist das englischsprachige Etikett, in dem das Produkt vertrieben wird. 

Ich würds wieder kaufen. Ich werds wieder kaufen – und ich kann es jedem, der mal eine Bestellung bei MP tätigt, empfehlen, denn schon allein die Sache mit der Stärkung des Immunsystems ist das seinen Preis wert. Nie wieder Schnodderseuche: wer träumt nicht davon ? Und seit ich zusätzlich Zink nehme war ich grob gerechnet null mal erkältet.
 
Bei Fragen, Unklarheiten, Anmerkungen und Kritik stehe ich natürlich jederzeit zu Verfügung. Anbei gibt es auch das versprochene Reviewprotokoll im handlichen .pdf Format. ‘N joy.
 

HIER kannst du das Zinkcitrat von Myprotein kaufen


Opt In Image
Werde zum Fitness- & Ernährungsexperten!
Schlanker, stärker, ästhetischer, gesünder!

Abonniere unseren Newsletter und erhalte - neben weiteren hochwertigen und einzigartigen Infos rund um Fitness, Gesundheit & Ernährung - regelmäßige Updates und Neuigkeiten rund um Aesir Sports.

 


Über Damian Minichowski

Damian N. „Furor Germanicus“ Minichowski ist der Gründer und Kopf hinter dem Kraftsport- und Ernährungsmagazin AesirSports.de. Neben zahlreichen Gastautorenschaften schreibt Damian in regelmäßigen Abständen für bekannte Online-Kraftsport und Fitnessmagazine, wo er bereits mehr als 200 Fachartikel zu Themen Kraftsport, Training, Trainingsphilosophie, Ernährung, Gesundheit und Supplementation geschrieben hat.

Zu seinen Spezialgebieten gehört das wissenschaftlich-orientierte Schreiben von Fachartikeln rund um seine Passion – Training, Ernährung, Supplementation und Gesundheit.

Besuche meine Website
Alle Beiträge ansehen

Das könnte dich ebenfalls interessieren: