Review: Insane! Pre-Workout Booster von Body & Fit im Test

  • von
  • 0
Review: Insane Workout-Booster von Body & Fit im Test

Von korax | Benötigte Lesezeit: 11 Minuten |


Pre-Workout Booster … Fluch und Segen? Der eine meidet sie, der andere setzt ihn bei „Bedarf“ ein. Einige fahren ein On/Off-Schema und dann gibt es noch die Fraktion, die ihn bei jeder Trainingseinheit einsetzt und ohne nicht mehr kann.

Heute berichten wir über den großen Bruder von unserem bereits getesteten Pre-Workout Booster „Crazy“ aus dem Hause Body & Fit – dem „Insane!“ Pre-Workout Booster.

Für etwas mehr als den doppelten Preis pro Portion (ca. 0,83€, aktuell sogar 0,66€) bekommt ihr eine geballte Ladung von 10 weiteren Inhaltsstoffen gegenüber dem „Crazy“.

Review: Insane! Pre-Workout Booster von Body & Fit im Test

Steckbrief: “Insane!“ von Body & Fit; Geschmacksrichtung Fruit Sensation

Das verspricht der Hersteller:

Review: Insane! Pre-Workout Booster von Body & Fit im Test„Insane gibt Ihnen einen monströsen Pump und eine unglaubliche Leistungssteigerung. Die stärksten und neuesten Zutaten in einer äußerst gewaltigen Gesamtformel.

Merkmale Insane Pre-Workout:

  • Extreme Pre-Workout Formel
  • Unsere Garantie: Mehr geht nicht!
  • Wirkt sehr schnell!
  • Voller Pump

Insane ist der alles umfassende Pre-Workout Booster. Er verwandelt dich von Mensch zu Maschine! Die Insane-Rausch-Matrix ist absolut einmalig. Die neusten und stärksten Zutaten geben Ihnen eine sofortige und explosive Wirkung, die Sie während des Trainings benötigen. Dafür sorgen der präzise abgestimmte Mix aus Acacia Rigidula, Koffein, Schisandra und patentierte Chocamine®.

Die Wirkung und das Gefühl von Insane:

  • 0-5 Minuten: Sie trinken Ihren Insane.
  • 15 Minuten: Die ersten Gefühle sind spürbar, ein Schauer der Vorfreude läuft über den Rücken.
  • 20 Minuten: Ihre Gedanken sind bereits beim Training. Sie wollen buchstäblich das Fitness-Studio zerstören. Sie fühlen den Drang trainieren zu wollen.
  • 25 Minuten: Der Drang zu trainieren ist fast nicht mehr auszuhalten.
  • 30 Minuten: Sie geraten außer Kontrolle. Sie ziehen sich schnell um. Sie spüren Ihre Muskeln, Sie fühlen sich unbesiegbar. Sie sind im Fokus, Ihre beste Trainingseinheit wartet auf Sie.
  • 30 Minuten und mehr: Die Gewichte fühlen sich federleicht an. Sie sind fast wie ein Roboter, nicht zu stoppen!“ – Body & Fit
  • Typus: Pre-Workout Booster
  • Verpackungseinheit: 396g / Dose (24 Portionen)
  • Preis: 19,90 €
  • Geschmacksrichtungen: Fruit Sensation und Refreshing Cola
  • Inhaltsstoffe: Insane Pre-Workout Blend 1.650mg: Creatine Nitraat 1.000 mg, Creatine HCL 1.000mg, Agmatine Sulfaat 500 mg, Betaine 300 mg, N-Carbamyl glutamaat 500 mg, Beta-Alanin 1.500 mg, L-Citrullin-Malat 2.500 mg, BCAA 4:1:1 1.500 mg, Pycnogenol 10 mg, Koffein 275 mg, Chocamine® 250 mg, Grüntee-Extrakt 75.5 mg, Acacia rigidula (98%) 75.5 mg, Natural Geranamine 25.5 mg, Schisandra 225 mg
  • Wo zu kriegen? Bei Body & Fit

Insane! | Aufmachung (4/5)

Review: Insane! Pre-Workout Booster von Body & Fit im TestWie gewohnt, kommt der „Insane!“ in der klassischen weißen Dose von Body & Fit daher. Die Öffnung sowie der Dosenboden haben die gleiche Größe, sehr angenehm für die Entnahme. Die Inhaltstoffe, Name, Label etc. werden oben und unten von einer schimmernden blauen Linie umhüllt.

Das Label ist in niederländischer Landessprache gehalten, wie wir es bereits von Body & Fit Hausmarkenprodukten kennen. Die Inhaltsstoffe und Nährwerte sind jedoch auch ohne Übersetzungstool leicht zu entschlüsseln.

Unter der Schutzfolie findet man ein leicht rötliches Pulver, sowie ein Messlöffel und Frischhalte Säckchen. Ein tiefer Atemzug in die Nase und das fruchtige Aroma des Geschmacks „Fruit Sensation“ kommt zur Geltung. Erfrischend, nicht zu künstlich. Mit dem Messlöffel, kann man exakt eine Portion von 16,5g dosieren.

Insane! | Inhalt (3,5/5)

Makronährstoffverteilung

Auffällig sind die 4,62g Kohlenhydrate pro Portion, die durch das Maltodextrin kommen. Die Vorteile von der kleinen Menge sind, dass der Blutzuckerspiegel stabilisiert wird. Außerdem werden die Inhaltsstoffe ein klein wenig „besser“ aufgenommen werden, durch den leichten Insulinanstieg in Verbindung mit der kleinen Portion von 1.500mg BCAA’s. Für Sportler die sich ketogen bzw. ultra low-carb (ULC) ernähren, könnte diese kleine Menge Kohlenhydrate ein Ausschlusskriterium sein.

Heutzutage haben die meisten Pre-Workout Booster keine Kohlenhydrate, was ich selber auch besser finde. Gib dem Affen nur Zucker wenn es sein muss ;-)

Aber schauen wir uns einmal die Insane-Formel etwas genauer an.

Die Insane-Formel

  • 2.000mg Kreatin-HCL
  • 500mg Agmatin-Sulfat
  • 300mg Betaine
  • 500mg N-Carbamyl glutamaat
  • 1.500mg Beta-Alanin
  • 2.500mg L-Citrullin-Malat
  • 1.500mg BCAA 4:1:1
  • 10mg Pycnogenol
  • 275mg Koffein (als Caffeine Anhydrous)
  • 250mg Chocamine®
  • 75,5mg Grüntee-Extrakt
  • 75,5mg Acacia rigidula (98%)
  • 25,5mg Natural Geranamine
  • 225mg Schisandra

Weitere Bestandteile: Maltodextrin, Vitamin B3, Sucralose, Acesulfam-K, Rübenpulver, Pfirsicharoma, Natriumcylamaat, Pfefferminzgeschmack enthält Schwefeldioxid und Sulfite.

Kreatin HCL

Der Klassiker zuerst: Kreatin. Kein anderes Nahrungsergänzungsmittel hat im Sport einen so langen Werdegang hinter sich und freut sich nach wie vor über große Beliebtheit. Und das nicht ohne Grund: Kreatin wird bei kurzen Belastungen (2 Sekunden und mehr) zur Energiegewinnung als Phopshatspeicher in der Muskulatur verbraucht. Mehr Kreatin = mehr Energie.

Um in den Genuss der leistungssteigernden Wirkung zu kommen, sollte man mindestens 0,03g/kg Körpergewicht Creatin pro Tag konsumieren und/oder durch eine Aufladephase von 0,3g/kg Körpergewicht für 5-7 Tage die Speicher direkt füllen – genaueres dazu erfahrt ihr in unserem „ultimativen Creatine Guide“.

Kreatin bringt dem Anwender nicht nur mehr Kraft, es sorgt durch eine bessere Hydration (Wassereinlagerung) in den Muskelzellen für ein höheres Zellvolumen und besseren Speicherung von Nährstoffen, wie Kohlenhydrate (Glykogen). Kreatin ist sehr vielseitig. Es kann Depressionen lindern, kognitive Fähigkeiten verbessern, Stress reduzieren und vieles mehr.

Um auf der sicheren Seite zu sein, bietet sich eine Einnahme von 5g und mehr aufgeteilt in zwei Portionen, z.B. am Morgen sowie nach dem Training im Shake bzw. an trainingsfreien Tagen am Abend, an. Mit den 2 Gramm im Insane stellt man schon mal einen Teil der Kreatinversorgung sicher.

Agmatin-Sulfat

Review: Insane! Pre-Workout Booster von Body & Fit im TestBei Agmatin handelt es sich um einen Neurotransmitter und ein Metabolit der Aminosäure L-Arginin. Agmatin reduziert das subjektive Schmerzempfinden und verbessert die kognitiven Fähigkeiten. Außerdem kann es den Stickstoffhaushalt im Körper erhöhen (NO Synthese), was wiederum zu einer besseren Durchblutung (Pump im Training) sowie besseren Nährstoffversorgung führt [1][2][3][4][5][6].

Dazu werden 1,6 – 6,4mg/kg Körpergewicht benötigt. Mit den 500mg Agmatin im Insane ist man somit bestens versorgt.

Betain (Trimethylglycin)

Bei Betain handelt es sich um ein Metabolit des Neurotransmitters Cholin. Es kommt natürlicherweise in Fleisch, Fisch und Getreide vor. Betain erhöht die Resorption von Kreatin und Aminosäuren und hat in Studien bei höheren Gaben (2.500mg+) zur einem Anstieg der IGF-1 Rezeptoren geführt und die Körperkomposition der Teilnehmer verbessert. Es stärkt das Herzkreislaufsystem und verbessert die Blutfett- und Leberwerte, indem es u.a. das Homocystein im Körper senkt [7][8][9][10]

Um in den Genuss der Vorteile von Betain zu kommen, sollte man mindestens +500mg davon zu sich nehmen – besser 2.500-6.000mg. Die Menge von 300mg im Insane dürfte vielleicht für eine etwas bessere Aufnahme der Aminosäuren und Kreatin sorgen, aber man sollte nicht zu viel erwarten.

N-Carbamyl Glutamat

N-Carbamyl Glutamat aktiviert Carbamylphosphat Synthase-1, ein Enzym, das notwendig ist, um Arginin zu erzeugen. Die Schlussfolgerung lautet in etwa wie folgt: Mehr Arginin, mehr Pump, mehr Energie, mehr Sauerstoff, Stärkung des Immunsystems usw. Es erhöht dadurch die Wachstumshormonproduktion und baut verstärkt Ammoniak (ein Abfallprodukt aus dem Eiweißstoffwechsel) ab. Die Aminosäure erhöht (in Tierversuchen) außerdem die Synthese von Muskelgewebe. Bei diesen Experimenten wurden 100mg pro kg Körpergewicht verabreicht [11][12][13].

Beta-Alanin

Beta-Alanin ist ein intrazellulärer Säurepuffer. Die Aminosäure sorgt u.a. dafür, dass der Muskel „langsamer“ übersäuert und Stoffwechselendprodukte bei anaerober Belastung wie z.B. H+-Ionen und Laktat schneller abtransportiert werden. In der Praxis kann sich der Anwender über die Bewältigung von mehr Wiederholungen im Training bzw. einer Erhöhung des Trainingsvolumens erfreuen. Dazu werden 2-5g pro Tag benötigt [15][16][17][18][19][20][21][22][23][24][25][26][27][28][29][30][31][32][33]

Mit 1,5g hat man wie beim Kreatin schon mal einen Teil der Tagesportion, allerdings sollte an dieser Stelle angemerkt werden, dass es – wie beim Kreatin – langfristig (und täglich) eingenommen werden muss, um wirklich effektiv zu sein. Beta-Alanin ist ein Dauersupplement, wenn es wirken soll [14].

Citrullin-Malat

Citrullin ist eine Vorstufe von L-Arginin. Die Verbindung mit Malat (Apfelsäure) sorgt für eine bessere Aufnahme und Bioverfügbarkeit. Citrullin ist ein wahrer Allrounder. Neben der Erhöhung des Stickstoffhaushaltes im Körper (s. Agmatin, L-Arginin etc.) reduziert Citrullin Muskelschmerzen, was ein größeres Trainingsvolumen ermöglicht. Außerdem stärkt es das Immunsystem durch Erhöhung der T-Zellen [34][35][36][37].

Zur Steigerung der Leistungsfähigkeit werden 6-8g empfohlen. Von daher ist eine Portion des Insane Mit 2,5g zu wenig. Es bietet sich an eine weitere Gabe am Morgen mit Kreatin einzunehmen (oder einfach 2 Portionen Insane vor dem Training.)

BCAA (verzweigtkettige Aminosäuren)

Für eine ausführliche (und wissenschaftliche) Diskussion rund um BCAA und ihre Wirkung, empfehle ich die Konsultation unseres ultmativen BCAA Guides. Im Folgenden soll das grobe Wirkungsspektrum der verzweigtkettigen Aminosäuren kurz umrissen werden.

BCAA’s (darunter fallen die drei essenziellen Aminosäuren L-Leucin, L-Valin und L-Isoleucin) gehören mittlerweile schon beinahe zur Standardausrüstung des supplementbegeisterten Eisenkriegers. Der eine setzt sie „nur“ in der Diät ein, der andere während des Fastens und manche nehmen sie durchgehend zu jedem Training. BCAA’s wirken antikatabol, antiermüdend, steigern die kognitiven Fähigkeiten und kurbeln die Proteinsynthese auf ein Maximum an – wenn in einer Portion mindestens 3g Leucin enthalten sind.

In einer Portion vom Insane sind 1g Leucin und jeweils 250mg Isoleucin und Valin enthalten. Für Personen unter 70kg empfiehlt sich eine Portion von 5-6g 15min vor dem Training. Personen über 70kg sollten 8-10g nehmen. Somit ist die Dosis im Insane zu gering und sollte höher dosiert und/oder extra mit BCAA’s angereichert werden.

Pycnogenol (Pinienextrakt)

Pycnogenol ist der Patentname eines Pinienextrakts, welcher und u.a. aus Katechinen die auch im Grüntee vorhanden sind (ähnlich wie Traubenkernextrakt oder Kakao sind darin zahlreiche Polyphenole und Antioxidantien enthalten). Pycnogenol wirkt durchblutungsfördernd, entzündungshemmend, schmerzstillend und weist viele weitere gesundheitliche Vorteile auf [38][39][40][41][42][43][44][45][46][47][48][49][50][51].

Die Dosierung sollte jedoch bei mindestens 40-60mg liegen.

Koffein

Koffein steigert die körperliche Leistungsfähigkeit, erhöht die Kraftwerte und Adrenalinausschüttung, kurbelt das Herzkreislaufsystem sowie die Fettverbrennung an – und es kann noch eine ganze Menge mehr. Für all die herrlichen Vorteile werden mindestens 100 mg benötigt (je nach Toleranz). Aber Vorsicht: Die hier enthaltenen 275mg können für den Nicht-Kaffeetrinker (ca. 2-3 Tassen) schon eine geballte Ladung sein, daher sollte man grundsätzlich mit der halben Dosis beginnen und sich – je nach Wohlbefinden – hocharbeiten.

Ein weiterer „good read“ zum Thema Koffein stellt unser Artikel „Kaffee als ergogenische Substanz dar.“

Chocamine ®

Chocamine ist ein Kakaoextrakt, der den gleichen Geruch, Geschmack und die bewährten gesundheitlichen Vorteile wie die dunkle Schokolade hat (nein, ich meine nicht die Zuckerpampe, die mit echter kakaohaltiger Schokolade kaum was gemeinsam hat, bis auf die Farbe). Ein Vorteil: Der Extrakt enthält keine „überflüssigen“ Fette und Zucker – sowie weitere chemische, oft dickmachende Stoffe. Es schmeckt wie konzentrierte Bitterschokolade und riecht auch so.

Bitterextrakte sind nicht nur gute Appetitzügler [53], sie verbessern auch die Verdauung durch eine erhöhte Gallensaftsekretion. Weitere Eigenschaften sind eine bessere Gemütsverfassung (Schokolade macht glücklich, mehr Dopamin [52]), eine Reduktion des Blutdrucks und eine Verbesserung der Insulinsensitivität [54[55][56]].

Beide Xanthine, Theophyllin wie Theobromin, kommen u.a. in der Kakaobohne und tragen damit zu ihrem gesundheitlich-zuträglichem Ruf bei. Die im Tee enthaltenen Mengen können schwanken und kommen nur in einer geringen Konzentration vor, doch auch sie wirken im Gehirn als Adenosin-Antagonisten, womit sie Müdigkeit vertreiben und Konzentration fördern. [XX][XX] Wenn wir Koffein konsumieren, wird ein Teil davon zu Theophyllin und Theobromin verstoffwechselt. Wer also Kaffee konsumiert, erhöht hintenrum die Theophyllin- und Theobrominkonzentration im Körper.

Chocamine enthalten viele Wirkstoffe, wie Methylxanthine (Theobromin, Koffein und Theophyllin), biogene Amine (Phenylethylamin und Tyramin), Aminosäuren (Phenylalanin, Tryptophan und Tyrosin) und Mineralstoffe (darunter viel Magnesium). Faktisch alles Stoffe denen auch einzeln diätische Eigenschaften zugesprochen werden. Die empfohlene Dosis liegt bei 500-1000mg (welche auch in ca. 5-26g Schokolade mit 85%+ drin ist).

Grüntee-Extrakt

Grüntee-Extrakt bzw. die darin enthaltenen Katechine – und speziell EGCG (Epigallocatechin-Gallat) – erhöhen die Fettverbrennung, wirken durchblutungsfördernd, verbessern die Blutfett- und Leberwerte und bieten noch weitere viele gesundheitliche Vorteile. Wie stark diese Vorteile ausfallen, hängt von der Dosierung und auch der Genetik des Anwenders ab [57][58][59][60][61][62][63][64][65][66][67][68][69][70][71]

Acacia rigidula (98%)

Es wird exotisch! Acacia Rigidula aliasBlackbrush” ist ein Buschgewächs aus der Familie der Hülsenfrüchte. Diese Pflanze ist in Süd-Texas und Zentral-Mexiko heimisch und wurde von den amerikanischen Ureinwohnern über Jahrhunderte lang verwendet.

Acacia Rigidula wird aufgrund seines Gehalts an adrenergenen Aminen – wozu im Übrigen auch Betain gehört – gerne in Fat Burner Produkten verwendet. Diese Verbindungen regen in der Hypophysen-Nebennieren-Achse die Freisetzung von Katecholaminen – also Epinephrin/Adrenalin, Noradrenalin/Noradrenalin, Dopamin – an. Außerdem wird die Aktivität der Beta-Rezeptoren erhöht, wodurch die Vermutung nahe liegt, dass es die Lipolyse (Fettfreisetzung) im hartnäckigen Fettgebewebe steigern kann.

Das in Acacia Rigidula enthaltene Phenylethylamin-Hydrochlorid (PEA) regt das zentrale Nervensystem (ZNS) an, verbessert die Stimmungslage und fördert ein Gefühl des Wohlbefindens und der Sättigung. Es finden sich keine Empfehlungen zur Dosierung, jedoch beinhalten die Fat Burner Supplemente zwischen 25mg und 100mg. Somit sind die 75,5mg im Insane hoch genug dosiert [73][74]

Natural Geranamine (DMAA free)

Huch? Was hat der nette Holländer denn da reingepackt? Natural Geranamine – aber keine Panik: Hierbei handelt es sich nicht etwa um das aus dem Verkehr gezogene DMAA, welches in einschlägigen Produkten aus synthetischer Quelle hinzugefügt wurde. Man kann davon ausgehen, dass in „natürlichem Geranamin“ kaum etwas davon enthalten ist, wenn selbst Geranamin-.Extrakte arm an DMAA sind [75] Was es im Insane zu suchen hat?

Gute Frage. Meine wilde Vermutung: Dahinter steckt schlicht und ergreifend Marketing.

Schisandra

Schisandra ist ein Extrakt aus Beeren (Spaltkörbchen) der chinesischen Heilkunde. Hierbei handelt es sich um ein potentes Adaptogen, welches in der Lage ist die Cortisolausschüttung im Körper zu senken (stressreduzierend) und als Antioxidant wirkt. Außerdem wird die Durchblutung angeregt. Darüber hinaus werden dem Extrakt viele weitere gesundheitliche (wie bei so vielen Extrakten aus der chinesischen Heilkunde) nachgesagt, die aber nicht einheitlich in Studien belegt werden konnten [76][77][78][79]

Die Dosis sollte bei 1-3g liegen. Leider gibt es keine genaueren Informationen zum Extrakt und dessen Gehalt im Insane.

Insane! | Geschmack & Löslichkeit

Review: Insane! Pre-Workout Booster von Body & Fit im TestDie Löslichkeit von dem Pulver ist sehr gut. 3x Schütteln und es bleiben keine Rückstände. Es „staubt“ nur ein wenig.

Wenn man über die deklarierten Inhaltsstoffe hinaus nicht auf eines der weiteren Bestandteile (Maltodextrin, Vitamin B3, Sucralose, Acesulfam-K, Rübenpulver, Pfirsicharoma, Natriumcylamaat, Pfefferminzgeschmack enthält Schwefeldioxid und Sulfite) allergisch reagiert, kann nichts schief gehen ;-).

Der Geschmack ist typisch fruchtig. Nicht zu chemisch. Ich würde aber mindestens 300ml+ Wasser nehmen, statt den empfohlenen 200ml. Ansonsten schmeckt es zu süß.

Insane! | Preis (5/5)

Derzeit wird die Dose für einen Verkaufspreis von 19,90€ abgegeben, aber da ständiger Rabattaktionen gibt es den Insane (396g Inhalt) momentan für 17,90 € – somit kostet eine Portion (16,5g) 0,83 € (bzw. 0,75 €).

Der Preis ist für die Inhaltsstoffe sehr günstig. Vergleichbare Pre-Workout Booster kosten in der Regel zwischen 24,90€ und 34,90€. Ein Schnäppchen, wenn man so will.

Insane! | Wirkung (4/5)

Der Hersteller Body & Fit empfiehlt eine Portion (16,5g) in 200 ml Wasser rund 30 Minuten vor dem Training einzunehmen. Ich habe die Dosis nach zwei Einnahmen auf ca. 25g gesteigert – und dann ging’s ab! Bei 25g kommt man auf ca. 412mg Koffein (!), was für eine koffeinsensible Person wohl ein wenig zu viel des Guten sein könnte. In meinen Augen entfalten allerdings viele der hier vorhandenen Inhaltsstoffe bei der Dosierung erst ihre volle Wirkung, da man mehr davon braucht (Beta Alanin, L-Citrullin und die BCAAs).

Beachten sollte man außerdem, dass sich viele der anderen Inhaltsstoffe synergetisch zueinander verhalten und gegenseitig in ihrer Wirkung verstärken können. Agmatin, N-Carbamyl Glutamat, L-Citrullin und die durchblutungsfördernden Extrakte, wie z.B. oder Koffein, Grüntee, Natural Geranium.

Review: Insane! Pre-Workout Booster von Body & Fit im TestIch bin von der Wirkung (und bei dem Preis) vom Insane begeistert: 20 Minuten nach der Einnahme spüre ich, dass ich wacher werde und die Stimmung steigt. Im Training schaffe ich mehr Volumen und gerade zum Ende hin habe ich noch Dampf. Danach falle ich in kein Loch, wie bei anderen (Hardcore) Pre-Workout Boostern.

Bei dem aktuellen Verkaufspreis von 16€, kostet die meine Portion (25g) 1,13 €! (So viel kostet bei den meisten Boostern 1 Scoop).

Insane! | Gesamtnote/Fazit

Das Preisleistungsverhältnis, sowie der Geschmack und die Wirkung haben mich überzeugt. In der Regel muss man bei den meisten Pre-Workout Boostern die empfohlene Dosis auf 1 ½ bis 2 erhöhen, damit die Wirkung aller Inhaltstoffe zum Tragen kommt – reine Vorsicht, der meisten Produzenten, wobei Hardcore-Athleten in der Regel ohnehin die doppelte Portion reinfahren. Für aktuell 0,75 € bzw. 1,13 € (25g) bekommt man richtig Spaß beim Training. Die netten, zum Teil exotischen Inhaltsstoffe sorgen für eine gesteigerte Leistungsfähigkeit, mehr Biss und Fokus im Training. Auch nach einem langen Arbeitstag, Kaloriendefizit und allgemeiner Müdigkeit, habe ich -Dank des Insane – harte Traininseinheiten gemeistert.

Diesen Booster empfehle ich aufgrund des relativ hohen Koffeinanteils (275mg), sowie den anderen Stimulanzen eher den Erfahrenen Pre-Workout Nutzern bzw. sollte ein „Beginner“ mit einer halben Dosis starten.

HIER könnt ihr den Insane! Pre-Workout Booster kaufen


 

Opt In Image
Werde zum Fitness- & Ernährungsexperten!
Schlanker, stärker, ästhetischer, gesünder!

Abonniere unseren Newsletter und erhalte - neben weiteren hochwertigen und einzigartigen Infos rund um Fitness, Gesundheit & Ernährung - regelmäßige Updates und Neuigkeiten rund um Aesir Sports.

 

korax ist Fitnessökonom, ehemaliger Fitnesstrainer und arbeitet aktuell in der Nahrungsergänzungsmittel-Branche. Mit 17 Jahren begann er ein klassisches Discopumper-Training ohne Beine. Während der Bundeswehr, entdeckte er seine Leidenschaft für den Ausdauersport. Er nahm erfolgreich an vier IronMan-Rennen, sowie kürzeren Distanzen und Ligawettkämpfen teil. Seit 1 1/2 Jahren ist er wieder am Eisen und hat seine zarte Triathlon-Figur aufgerüstet.