Review: Mythermo X-Treme von Myprotein im Test

Review: Mythermo X-Treme von Myprotein im Test
(Last Updated On: 5. September 2018)

Von Moritz Wessely | Benötigte Lesezeit: 9 Minuten |


Eine der wenigen Produktsparten, welche Pre-Workout Booster hinsichtlich des Vorkommens von „Snakeoil“ schlägt, sind Fatburner. Die vollmundigen Versprechungen sind oft vielversprechend und suggerieren, dass ein, zwei Pillen am Tag sämtliche gezielte Ernährung und Training ersetzen können (natürlich NICHT!).

In der Regel wirken Fat-Burner über eine ähnliche Schiene wie Pre-Workouts, nämlich in Form eines stimulativen Effekts. Dies ist mitunter ein Grund, wieso man in beiden Produktsparten bzw. deren Formeln oftmals identische Wirkstoffe wiederfindet.

In unserem heutigen Test betrachten werfen wir einen näheren Blick auf den Myprotein Fat-Burner MyThermo X-Treme, welches eine „Hardcore“-Version des bisher existierenden MyThermo darstellen soll. Ob dies wirklich der Fall ist und ob sich ein Griff in den Geldbeutel für diesen Fat-Burner lohnt, erfährst du in unserem ausführlichen Review.

Review: Mythermo X-Treme von Myprotein im Test

Steckbrief: Mythermo X-Treme von Myprotein

„-…bis Dato unsere potenteste Formel zur Unterstützung von Gewichtsabnahme-Programmen.

-…so konstruiert, dass Sie eine Reihe an Schlüsselnährstoffen enthält, die Dir bei Deinem Trainingsprogramm auf eine Vielzahl von Wegen helfen wird. – Myprotein.de

  • Typus: Fat-BurnerReview: Mythermo X-Treme von Myprotein im Test
  • Verpackungseinheit: 90/ 180 Kapseln
  • Geschmacksrichtungen: neutral
  • Preis: 29,69/ 52,39 €
  • Inhaltsstoffe: Guarana, Kapsel (Hydroxypropylmethylcellulose), Cholin, TeaCrine® (Theacrine), L-Tyrosin, Wasserfreies Koffein, L-Theanin, Kolanuss (Cola Nitida Samen), Ginseng-Extrakt, Reismehl, Cayennepulver, Vitamin B12, Vitamin B6, Farbstoff (E171), Bioperine® (Schwarzer Pfeffer Extrakt), Chrom.
  • Nährwerte pro Portion (2 Kapseln): Guarana (200mg), Cholin (60mg), TeaCrine® (Theacrine, 140 mg), L-Tyrosin (133mg), L-Theanin (ohne Angabe), Kolanuss (83mg), Ginseng-Extrakt (67mg), Cayennepulver (33mg), Vitamin B12 (3mg), Vitamin B6 (14mcg), Bioperine® (Schwarzer Pfeffer Extrakt) (3mg), Chrom (80mcg). | Gesamtkoffeingehalt: 160mg
  • Wo zu kaufen? Bei Myprotein.de

MyThermo X-Treme | Aufmachung (4/5)

Als Bestandteil der „MyRange“-Produktserie unterscheidet sich die Aufmachung der Dose etwas von dem üblichen weiß-blauen Myprotein-Stil. Die Verpackung ist größtenteils in schwarz mit blau-metallic-silberner Beschriftung gehalten und betont die Besonderheit dieser Produktedition.

Review: Mythermo X-Treme von Myprotein im Test

Auf der Rückseite findet sich ein Etikett mit den Zutaten, der genauen Mengenangabe der Inhaltsstoffe pro Portion von 2 Kapseln, sowie eine Verzehrempfehlung (2 Kapseln 2x täglich). Die Beschriftung ist auf Deutsch.

MyThermo X-Treme | Inhalt (2/5)

Review: Mythermo X-Treme von Myprotein im Test

Guarana

Paullinia cupana stellt eine Baumfrucht des Amazonasgebiets dar, welche aufgrund ihres hohen Koffeingehalts und weiterer Eigenschaften Bestandteil der indigenen Heilmethoden der dortigen Völker ist. Zudem enthält sie Katechine, Tannine und Prcyanidine (ähnlich dem Grünen Tee). Personen, welche aufgrund kardialer Beschwerden Amiodaron einnehmen (ein Medikament, welches unreguläre Herzschläge behandelt), ist von einer Verwendung abzuraten, da Guarana die Bioverfügbarkeit des Medikaments herabsetzen kann.

Aufgrund des Polyphenol-Gehalts besteht durchaus die Möglichkeit einer anti-oxidativen sowie leistungssteigernden Wirkung, ebenso einer Wirkung auf die Fettverbrennung (ähnlich grünem Tee). Hierzu existieren momentan jedoch noch zu wenig Studien, um eine Aussage treffen zu können. Zweifelsfrei belegt sind lediglich die stimulativen Effekte, welche, aufgrund der Katechin-Kombination auch länger anhalten können als z.B. das Koffein aus Kaffee (1).

Die in zwei Kapseln enthaltene Dosis von 200mg ist auf jeden Fall ausreichend um stimulative Effekte zu erzielen. Möglicherweise könnte die Dosierung – unter Anbetracht einer Studie – sogar etwas zu hoch sein, da in der Untersuchung bei einer geringeren Menge (37,5mg-75mg) bessere Effekte hinsichtlich kognitiver Verbesserungen erzielt wurden, als mit höheren Mengen (150mg-300mg). Dies liegt wohlmöglich  an der parasympathischen Aktivität des Koffeins, die bei dieser Menge überwiegt.

Cholin

Cholin besitzt als Vorstufe des Neurotransmitters Acetylcholin eine wichtige Rolle bei der Reizübertragung im Gehirn. Ebenso spielt es eine Rolle bei der Entwicklung des sog. „Muskelgedächtnisses“ (Memory-Effekt) und des Aufbaus von „Bewegungsschleifen“.

Ein erhöhter Acetylcholinspiegel soll die Gedächtnisfähigkeit bis zu einem gewissen Grad verbessern und einen generellen leistungssteigernden Effekt besitzen. Zweifelsfrei bewiesen wurde dies bisher allerdings lediglich bei Individuen, die bereits an degenerativen Erkrankungen des Gehirns (z.B. Alzheimer) litten. Inwieweit gesunde Personen einen Nutzen aus der Supplementierung von Cholin ziehen können, ist noch umstritten, allerdings impliziert eine Einzelstudie die positive Wirkung eines erhöhten Acetylcholinspiegels auf sportliche Leistung. Ebenso senkt es die Schmerzwahrnehmung. (2)(3)(4).

Typische Dosierungsempfehlungen liegen bei 1-2g, wobei zur Gewöhnung und Verhinderung von Nebenwirkungen (wie z.B. Kopfschmerzen) der Einstieg mit 250 mg begonnen werden sollte. Von der Menge aus kann man dann schrittweise steigern.

Erwähnt werden sollte eventuell, dass sich die ergogenen (=leistungssteigernden) Effekte lediglich auf Cholin in der Form von Alpha-GPC, sowie Citicholin beziehen. Diese sind als einzige in der Lage, die Blut-Hirn-Schranke zu überwinden. Während Cholin-Bitatrat zwar einige gesundheitsfördernde Eigenschaften in Bezug auf Leberschutz besitzt, hat es keinerlei nootropischen Effekt.

Dennoch kann dieses bei einem Cholinmangel den Transport von Triglyceriden aus der Leber ins Blut, sowie den Skelettmuskel optimieren und so den Fettstoffwechsel verbessern bzw. Symptome (wie z.B. einer Fettleber) vorbeugen. Des Weiteren kann diese Cholinform die Trimethylglycin-Spiegel erhöhen. Dieser Stoff – auch bekannt als Betain – führt zu einer erhöhten Hydration der Muskelzellen und einem verbesserten Pump. Die im MyThermo X-Treme enthaltene Menge von 60mg Cholin ist jedoch viel zu gering, um irgendeine positive Wirkung zu erzielen.

Des Weiteren darf davon ausgegangen werden, dass aufgrund der fehlenden Deklaration (Verbindung?), das kostengünstige und nootropisch-wirkungslose Cholin-Bitatrat verwendet wurde. In diesem Fall liegt die absolute Untergrenze zum Erzielen der oben genannten Effekte bei 500mg, womit das MyThermo X-Treme auch unter diesem Aspekt drastisch unterdosiert wäre.

TeaCrine® (Theacrine)

Theakrin ist ein Alkaloid, welches aus dem Koffein bestimmter Pflanzen gewonnen wird. In Abhängigkeit von der Dosierung lassen sich sowohl sedierende, als auch stimulierende Effekte beobachten. In Kombination mit Koffein ließ sich eine Erschöpfungsreduktion und eine Senkung des Stressempfindens beobachten.

Im Gegensatz zu Koffein baut der Körper eine langsamere Toleranz gegenüber Theakrin auf, weshalb auch Personen mit einer hohen Koffeintoleranz von dessen stimulativen Effekten profitieren können. In Kombination mit den anderen Stimulantien ist die hier enthaltene Dosis von 140mg Theakrin vermutlich ausreichend, um einen stimulierenden Effekt zu bewirken.

Ebenso wird eine synergistische Wirkung von Koffein auf Theakrin vermutet, wodurch dessen stimulatives Potenzial weiter erhöht werden kann.

L-Tyrosin

Diese semi-essenzielle Aminosäure ist wichtig für die Konzentration und kognitive Vorgänge und wirkt zudem adaptogen bei hohen Stressleveln. Eine Supplementation mit Tyrosin kann die Konzentration verbessern, eine erhöhte Stressresistenz bzw. Belastungsfähigket bewirken, sowie die Stimmung und den Aktivitätsgrad positiv beeinflussen.

Vor dem Training eingenommen, kann es einer Dosierung von 500-2.000mg die negativen Stresseffekte senken, sowie eine Aufrechterhaltung der Konzentrationsfähigkeit ermöglichen. Mit einer enthaltenen Menge von 133mg ist diese allerdings stark unterdosiert, zumal hier nicht die bioverfügbarere Acetyl-L-Variante vorliegt. Daher wäre uns eine Dosierung im Bereich von 2g, oder noch höher, lieber.

L-Theanin

Theanin ist eine nicht-essentielle Aminosäure, die in der Regel nicht über die tägliche Ernährung zugeführt wird. Sie besitzt entspannende Eigenschaften, ohne müde zu machen, vermindert das Stressempfinden und verbessert leicht die Aufmerksamkeit. Des Weiteren besitzt sie eine synergistische Wirkung mit zahlreichen Stimulantien – insbesondere Koffein (5)(6)(7). Als gängige Dosierung gelten 100-200mg (in der Regel zusammen mit Koffein).

Leider fehlt uns hier eine Angabe über die exakte Menge, sodass sich hierüber keine Aussage treffen lässt. Aufgrund der Stellenfolge in der Inhaltsangabe lässt sich annehmen, dass die enthaltene Menge zwischen 83mg und 133mg liegt. Möglicherweise kann man also zumindest eine synergistische Wirkung erhoffen.

Kolanuss

Die Kolanuss ist der Samen des tropischen Kolabaums, Die Hauptwirkstoffe sind Koffein und Theobromin, welches allerdings nur in geringen Mengen vorliegt.

In ihren Heimatregionen ist sie beliebter Bestandteil der Heilkunde, insbesondere aufgrund ihrer stimulatorischen Eigenschaften. Da das Koffein in der Kolanuss anders gebunden vorliegt, als z. B. im Kaffee, werden Nebenwirkungen von Kaffeekonsum, wie Herzrasen und Nervosität, gesenkt. Darüber hinaus besitzt die Kolanuss verdauungsfördernde und schmerzstillende Wirkung. Aufgrund des Koffeingehalts wird der Kolanuss eine stoffwechselfördernde und fettverbrennende Wirkung nachgesagt.

Es existieren zu dieser Thematik jedoch (noch) keine einschlägigen Studien, weshalb über die enthaltene Dosis keine Aussage getroffen werden kann. Da die meisten Fat-Burner mit einem hohen Gehalt an Koffein (zur Stimulation der Fettverbrennung) arbeiten, kann man in Kombination mit den anderen Synergisten mit einer entsprechenden synergistischen Wirkung rechnen.

Ginseng-Extrakt

Ginseng ist – besonders in der fernöstlichen Medizin – bereits seit tausenden von Jahren eine beliebte Heilpflanze. Der Extrakt besitzt die Fähigkeit Kognition und Durchblutung, sowie das subjektive Wohlbefinden, unter starkem Stress zu verbessern. Des Weiteren wirkt er anti-oxidativ und reduziert Ermüdungssymptome bei bestehender Vorermüdung. (8)(9)(10)(11).

Als Dosisempfehlung gelten 400mg Extrakt mit einem Ginsenosid-Gehalt von etwa 2-3%. Somit wird schnell ersichtlich, dass die hier enthaltenen 67mg stark unterdosiert sind. Außerdem lässt sich nicht sagen, welche Art von Ginseng als Rohstoff für den Extrakt verwendet wurde. Die beschriebenen Effekte beziehen sich nämlich vor allem auf den Panax Ginseng (auch Koreanischer Ginseng oder Echter Ginseng genannt).

Cayennepulver

Das in Cayennepfeffer enthaltene Capsaicin besitzt neben der Erzeugung des Schärfegeschmacks weitere, interessante Eigenschaften. So bewirkt er unter anderem eine Appetithemmung, Erhöhung der Stoffwechselrate (insbesondere des Fettstoffwechsels unter Belastung), eine thermogenetische Wirkung, sowie eine Hemmung der Umwandlung von Triglyceriden in Fett. Auch ließen sich bei regelmäßiger Gabe regulierende Effekte auf die Mitochondrien-Neubildung, sowie eine Verbesserung der Ausdauerleistung beobachten.

Der Gehalt von 33mg ist allerdings deutlich zu niedrig, um eine reelle Wirkung (abgesehen von dem scharfen Geschmack) zu erzeugen.

Vitamin B12/ Vitamin B6

Vitamine der B-Familie sind essentiell für ein normales Funktionieren des menschlichen Organismus. Ein Mangel kann in schneller Erschöpfung, Unkonzentriertheit, Muskelschwäche, sowie suboptimaler körperlicher und geistiger Leistung resultieren.

Allerdings möchte ich diesen Punkt kurz halten, da bei einer ausgewogenen Ernährung ein solcher Mangel – außer bei pathologischer Vitaminmalabsorption – so gut wie NIE eintritt, und eine Überversorgung eher die Regel ist. Dies ist an sich nicht problematisch, da diese Vitamine allesamt wasserlöslich sind, weshalb sie der Körper leicht ausschwemmen kann. Eine zusätzliche Supplementierung dieser ist jedoch nicht notwendig und schlichtweg wirkungslos. Dennoch werden sie immer wieder gerne an Stellen eingesetzt, wo das Produkt eine Leistungssteigerung erzielen soll. Denn „XXXX trägt zur Verringerung von Müdigkeit und Erschöpfung bei“ ist ein Werbeversprechen, welches über Health Claims abgesichert ist. Dies führt dazu, dass man solche Aussagen auf das Etikett drucken dar. Liest sich gut. Stimmt auch. Allerdings nur (und wirklich nur dann) wenn im Vorhinein ein Mangelzustand vorliegt.

Bioperine® (Schwarzer Pfeffer Extrakt)

Piperin ist ein Alkaloid, welches in schwarzem Pfeffer enthalten ist. Es wird in der Regel mit anderen Supplementen eingenommen, welche glukoronisiert werden müssen, um für den Körper nutzbar zu sein bzw. um deren Bioverfügbarketi zu erhöhen (12).

Dosierungsempfehlungen liegen hier bei ca. 10-20mg, womit auch hier leider eine erhebliche Unterdosierung vorliegt.

Chrom

Chrom gilt als hilfreich bei der Regulierung des Blutzuckerspiegels, ebenso wird ihm appetithemmende Wirkung zugeschrieben. Über eine effektive Blutzuckerregulierung kann die Verbrennung von Fett- und Kohlehydraten effektiver gestaltet werden, was in gesteigerter Leistungsfähigkeit sowie einer besseren Körperfettreduktion resultieren kann. Darüber hinaus kann Chrom eine Insulinresistenz verbessern, das Stressempfinden verbessern und leicht appetithemmend wirken.

Dosisempfehlungen zur Erzielung der beschriebenen Effekte liegen bei täglich mindestens 200mcg. Mit lediglich 80 mcg pro Portion / 160 mcg pro Tag wird dieser Wert jedoch bei weitem nicht erreicht. Zumal muss dazu gesagt werden, dass dies bisher lediglich bei Personen belegt wurde, die entsprechende Vorerkrankungen (Diabetes) aufwiesen. Bei gesunden Individuen existiert bisher kein Beweis für den Nutzen einer Mehrsupplementation von Chrom über den Tagesbedarf hinaus.

MyThermo X-Treme | Geschmack & Konsistenz (5/5)

Die braunen Kapseln sind größtenteils geruchlos mit einem leichten Anflug von Cayenne-Pfeffer und lassen sich ohne Probleme schlucken.

Allerdings sollte man sie auf keinen Fall im Mund oder Rachen zergehen lassen. Dies erzeugt nicht nur zuerst einen äußerst widerwärtigen bitteren Geschmack, sondern wird schnell aufgrund der plötzlich auftretenden Schärfe leicht schmerzhaft.

Vorsicht bei der Einnahme auf nüchternen Magen. Dies kann zu Unwohlsein und/oder Übelkeit beitragen.

Review: Mythermo X-Treme von Myprotein im Test

MyThermo X-Treme | Preis (4/5)

Der Preis ist mit 29,69 € (52,39 € für die große Ausführung) bzw. 1,32 € pro Tag (1,16 € pro Tag für die große Ausführung) ist mit den meisten anderen Fat Burnern der Konkurrenz vergleichbar. Durch die zahlreichen Rabattaktionen von Myprotein wird dieser jedoch oft noch etwas günstiger und liegt damit vor der Konkurrenz.

MyThermo X-Treme | Wirkung (3/5)

Aufgrund des enthaltenen Koffeins (ca. 5 Espressi) stellt sich ca. 20 Minuten nach der Einnahme eine deutlich wachmachende, fokussierende Wirkung ein (wäre auch schlimm, wenn nicht!). Infolge eines Anstiegs der Thermogenese (Wärmeproduktion des Körpers) wird einem auch wohlig warm. Ansonsten lassen sich allerdings keine weiteren Wirkungen feststellen.

Was das „Fettverbrennungs-Potenzial“ betriftt (die Anführungszeichen sind mit Absicht gesetzt), so lässt sich an dieser Stelle sagen, dass Fettabbau hauptsächlich durch regelmäßiges Training und gezielte Ernährung erreicht wird und diverse Pillen etc. höchstens eine kleine Unterstützung sein können (d.h. erwarte nicht zu viel von einem solchen Produkt.

Hierzu sei auch entsprechender Artikel empfohlen: Fatburner: Hype & Lügen mit einer Prise Wahrheit

MyThermo X-Treme | Gesamtnote/Fazit (72%)

Myprotein liefert mit Mythermo X-Threme ein Produkt, dass in der Dosierung andere Fat Burner der eigenen Produktion zwar schlägt (und auch bei gewissen Wirkstoffen teilweise recht gut aufgestellt ist), jedoch bei vielen anderen eine suboptimale Menge enthält (was letztendlich zu Punktabzügen führt).

Wenn auch nicht direkt als Fat-Burner, so kann man ihm durchaus als Wachheitskick – aufgrund seiner diversen Koffeinquellen und der Theanin-Kombination –  sowie der daraus resultierenden längeren Wirkdauer durchaus  den Vorzug vor gängigen Koffein-Kapseln geben.

Ebenso ist erfreulich, dass bei der Kapselhülle Hydroxpropylmethylcellulose verwendet wurde, was das Produkt sowohl bei vegetarischer, als auch veganer Ernährungsweise geeignet macht.

Ein Down ist allerdings wiederum die (leider recht verbreitete) Verwendung von E171 / Titandioxid als Kapselfarbstoff, der im Verdacht steht Darmentzündungen und –krebs zu verursachen.

Wie bereits erwähnt ist zudem Personen, welche aufgrund kardialer Beschwerden Medikamente (wie z.B. Amiodaron) einnehmen, von einer Verwendung abzuraten, da das enthaltene Guarana die Bioverfügbarkeit des Medikaments herabsetzen kann. Ebenso sollten Personen vorsichtig sein, die normalerweise kein Koffein einnehmen. Die hier enthaltene Menge ist trotz langsam-wirkender Koffeinquellen nicht zu unterschätzen.

HIER kannst du den MyThermo X-Treme kaufen

Review: Mythermo X-Treme von Myprotein im Test


Opt In Image
Werde zum Fitness- & Ernährungsexperten!
Schlanker, stärker, ästhetischer, gesünder!

Abonniere unseren Newsletter und erhalte - neben weiteren hochwertigen und einzigartigen Infos rund um Fitness, Gesundheit & Ernährung - regelmäßige Updates und Neuigkeiten rund um Aesir Sports.

 


          

Über Damian Minichowski

Damian N. „Furor Germanicus“ Minichowski ist der Gründer und Kopf hinter dem Kraftsport- und Ernährungsmagazin AesirSports.de. Neben zahlreichen Gastautorenschaften schreibt Damian in regelmäßigen Abständen für bekannte Online-Kraftsport und Fitnessmagazine, wo er bereits mehr als 200 Fachartikel zu Themen Kraftsport, Training, Trainingsphilosophie, Ernährung, Gesundheit und Supplementation geschrieben hat.

Zu seinen Spezialgebieten gehört das wissenschaftlich-orientierte Schreiben von Fachartikeln rund um seine Passion – Training, Ernährung, Supplementation und Gesundheit.

Mehr über den Autor erfahren
Alle Beiträge ansehen


          

Quellen & Referenzen

(1) Haskell, CF., et al. (2007): A double-blind, placebo-controlled, multi-dose evaluation of the acute behavioural effects of guaraná in humans. In: J Psychopharmacol. URL: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16533867.

(2) Barbagallo-Sangiorgi, G., et. al. (1994): alpha-Glycerophosphocholine in the mental recovery of cerebral ischemic attacks. An Italian multicenter clinical trial. In: Ann N Y Acad Sci. URL: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8030842.

(3) Ziegenfuss, T. / Landis, J. / Hofheins, J. (2008): Acute supplementation with alpha-glycerylphosphorylcholine augments growth hormone response to, and peak force production during, resistance exercise. In: J Int Soc Sports Nutr. URL: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3313098/.

(4) Yaksh, TL. / Dirksen, R. / Harty, GJ. (1985): Antinociceptive effects of intrathecally injected cholinomimetic drugs in the rat and cat. In: Eur J Pharmacol. URL: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/3841316.

(5) Song, CH., et al. (2003): Effects of Theanine on the Release of Brain Alpha Wave in Adult Males. In: KoreaMed. URL: https://koreamed.org/SearchBasic.php?RID=0124KJN/2003.36.9.918&DT=1.

(6) Higashiyama, A., et al. (2011): Effects of L- theanine on attention and reaction time response. In: J Funct Food. URL: http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1756464611000351.

(7) Kimura, K., et al. (2006): L-Theanine reduces psychological and physiological stress responses. In: Biol Psychol. URL: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16930802.

(8) Ellis, JM. / Reddy, P. (2002): Effects of Panax ginseng on quality of life. In: Ann Pharmacother. URL: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11895046.

(9) Reay,  JL. / Scholey, AB. / Kennedy, DO. (2010): Panax ginseng (G115) improves aspects of working memory performance and subjective ratings of calmness in healthy young adults. In: Hum Psychopharmacol. URL: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20737519.

(10) Jovanovski, E., et al. (2010): Effects of Korean red ginseng (Panax ginseng C.A. Mayer) and its isolated ginsenosides and polysaccharides on arterial stiffness in healthy individuals. In: Am J Hypertens. URL: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20134405.

(11) Kim, HG., et al. (2011): Antioxidant effects of Panax ginseng C.A. Meyer in healthy subjects: a randomized, placebo-controlled clinical trial. In: Food Chem Toxicol. URL: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21699953.

(12) Srinivasan, K. (2007): Black pepper and its pungent principle-piperine: a review of diverse physiological effects. In: Crit Rev Food Sci Nutr. URL: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17987447.