Aromatase & Aromatase-Hemmer: Erhöhe dein Testosteron

(Last Updated On: 23. September 2018)

Von Kurtis Frank | Benötigte Lesezeit: 9 Minuten |


Mit dem Wörtchen Aromatase („CYP19A1“) kann man Kraftsportler und Bodybuilder, die sich ein wenig mit der Biochemie des Menschen auskennen, tatsächlich jagen. Bei dem membranassoziierten Protein im endoplastischen Retikulum („Zytoplasma“ einer Zelle, schwierige Wörter – jaja! ;)) handelt es sich um ein Enzym, welches in signifikantem Ausmaß an der Biosynthese des weiblichen Sexualhormons Östrogen beteiligt ist. Das ist natürlich nur die eine Seite der Medaille, denn was vielleicht vielen Athleten zusätzlich die Tränen in die Augen treibt, ist die Wirkungsweise wie dieser Prozess abläuft, nämlich durch die Zerlegung von Testosteron zu Östrogen bzw. die Transformation von Androstendion(e) zu Östron.

Zerlegung von Testosteron? Oh noes – ain’t nobody got time fo‘ dat! Für alle die jetzt geschlafen haben, noch einmal die elementaren Punkte einer (zu) hohen Aromatase-Aktivität für den ambitionierten Kraftsportler kurz erklärt:

  • Steigerung des Östrogens = schlecht
  • Zerlegung von Testosteron = sehr schlecht

Zu hohes Östrogen im Mann führt u.a. zur vielfach gefürchteten und berüchtigten „Feminisierung,“ – auch bekannt als „Aromatase Excess Syndrome, (30) was zur Verweiblichung des männlichen Körpers (u.a. Gynäkomastie – einer weiblichen Brust) führen kann. Do not want. Für meine Freunde, die Biertrinker, darf ich allerdings Entwarnung geben: der bekannte „Bierbauch“ bzw. der im Bier enthaltene Hopfen (bzw. dessen Prenylflavonoide) scheinen keine größere Auswirkung auf die Östrogenproduktion oder den Aromatase-Effekt zu haben (eigentlich bewirken sie sogar nach einer Studie von Monteiro et al. (2006) das Gegenteil:

„The tested prenylflavonoids were able to inhibit estrogen formation, and their IC(50) values were determined, although no effect on aromatase expression was found. Lager beer, alcohol-free beer, stout beer, and xanthohumol-rich stout beer (200 microL/mL) significantly decreased aromatase activity. In conclusion, prenylflavonoids are able to modulate aromatase activity, decreasing estrogen synthesis, with relevance for the prevention and treatment of estrogen-dependent disorders such as breast cancer.”  (31)

Allerdings sollte man jetzt nicht zum nächsten Getränkemarkt düsen und sich ein paar Kästen des Lieblingsgerstensaftes auf Halde holen, den immerhin sagt die obige Studie nichts über den negative Effekt auf den körpereigenen Testosteronlevel bzw. die Auswirkungen des Alkoholkonsums darauf, aus (was auch nicht Gegenstand der Studie war). Zuviel Alk und der Testospiegel sagt „Adios“ nach einer feucht-fröhlichen Zechparade (32)(33).

Vor dem Dilemma des „zuviel Östrogen habens“ stehen wir Männer allerdings nicht alleine dar, denn – wie wir heute wissen – spielt die Aromatase-Aktivität eine große Rolle bei der Diagnose von Brust-Krebs. Dies ist auch ein Grund weshalb Aromatase-Hemmer und Anti-Östrogene – SERMs & SERDs, wie Tamoxifen oder Fulvestrant, in der Krebstherapie eingesetzt werden (34)(35).

Aromatase & Aromatase-Hemmer: Erhöhe dein Testosteron

Aromatase-Hemmer greifen vornehmlich in zwei Umwandlungsprozesse ein, bei dem Testosteron zu Estradiol bzw. Androstenedione zu Estron transformiert wird. Estradiol bindet anschließend and die Östrogenrezeptoren (ERs). Anti-Östrogene, wie z.B. Tamoxifen (SERM), konkurrieren mit Estradiol um das Andocken an die Östrogenrezeptoren, während Aromatase-Hemmer einen Schritt vorher ansetzen und die Östrogensynthese verhindern. Bildquelle: Nature.com

Die Einführung und der vorliegende Artikel sind nicht nur sorgfältig übersetzt, sondern von mir noch ergänzt und erweitert worden. Neben einer grundlegenden Erläuterung des Aromatase-Effektes werden wir uns mit einigen Schlüsselelementen der Aromatase, zugehörigen Interventionsstudien, sowie der praktischen Anwendung mit dem Ziel der Einschränkung der Aromatase-Aktivität beschäftigen.

Wie immer freue ich mich über eure Zuschriften und Feedback via Kommentarfunktion. Wer darüber hinaus Lust auf eine Diskussion zu dem Thema hat, der findet am Ende des Artikels einen Link zum entsprechenden Thread. Bon chance und denkt dran: je mehr Testo besser.

Aromatase & Aromatase-Hemmer

Eines der am meisten verfolgten Ziele beim Einsatz von Nahrungsergänzungsmitteln ist folgendes: die Erhöhung des körpereigenen Testosteronspiegels.

Testosteron-Booster?
Als Testo-Booster werden die vermeintlichen Supplemente bezeichnet, die den Bluttestosteronspiegel erhöhen sollen. Mehr Testosteron im Körper wird u.a. mit einem verbesserten Muskelaufbau, eine gesteigerten Libido und einem erhöhten Selbstbewußtsein in Verbindung gebracht. Neben Tribulus terrestris zählen auch Substanzen, wie Maca, D-Asparaginsäure, Vitamin D3, Fenugreek & Ecdysteroide zu den testosteronsteigernden natürlichen Mitteln. Doch Vorsicht: So gut wie alle Testosteron-Booster halten nicht, was sie versprochen

Allerdings vergessen die meisten Leute, dass die Level einer beliebigen Substanz im Körper – und damit die gedachte Gesamtgleichung – stets  von additiven (+) und subtraktiven (-) Effekten beeinflusst wird (hier: Zerlegung von Testosteron). Es erscheint daher „markt-freundlicher,“ ein Produkt als „testosteron-erhöhend“ zu vermarkten, als einfach nur die „Verringerung des Testosteronabbaus“ (aka testosterone breakdown) zu promoten. Es dürfte also nicht weiter verwundern, dass die meisten Leute nach Testo-Booster Ausschau halten, während die Möglichkeit den Testosteronabbau zu beeinflussen, eher vernachlässigt wird.

Der Abbau von Testosteron und Androgenen (mit Ausnahme des Androgen 5-DHT) erfolgt durch ein Enzym, welches man Aromatase nennt. Doch das Enzym wirkt zweifach, nämlich indem es Testosteron abbaut und dabei gleichzeitig den Östrogenspiegel erhöht. Grund genug sich einmal näher mit dem Thema zu beschäftigen und es anzusprechen.  Darüber hinaus ist auch die Nachfrage nach Supplementen, die Aromatase in Schach halten, in den letzten Jahren stark gestiegen. Große Überraschung: der einfachste Weg um den Aromatase-Prozess zu beeinflussen, erfolgt über die Modifikation der Ernährung.

Aromatase & Aromatase-Hemmer: Erhöhe dein Testosteron

Aromatase-Hemmung bei Frauen (Pre- & Post-Menopausal: Durch den Einsatz von Aminoglutethimide (einen Aromatase-Hemmer, nicht-steroidal) kann bereits bei der Umwandlung von Cholesterin zu Pregnenolone, welches in der Nebenniere geschieht, interveniert werden. Darüber hinaus ist Aromatase Teil eines zweiteiligen Syntheseprozesses: 1. Die Umwandlung von Testosteron zu Estradiol im Eierstock (vorherrschender Weg zur Östrogensynthese bei pre-menopausalen Frauen) und 2. Die Umwandlung von Androstenedione zu Östron (vorherrschender Weg zur bei post-menopausalen Frauen).(Bildquelle: adaptiert aus University of Minnesota)

Struktur & Funktion

Bei Aromatase handelt es sich um ein körpereigenes Enzym, welches in konzentrierter Form in den weiblichen Geschlechtsdrüsen, in der Leber und im Fettgewebe vorkommt. (auch wenn man hinzufügen sollte, dass es in Kleinstmengen nahezu überall vorhanden ist. Die Kontrolle und Regulation ist aber von höchst komplexer Natur) (1). Das Enzym ist vornehmlich für seine Fähigkeit zur Umwandlung („Aromatisierung“) von androgenen Substanzen, wie Testosteron und Androstenediol (Androstenedione) in östrogene Substanzen, wie 17-β-Östrogen oder Östron, bekannt.

Es handelt sich hierbei um eines der P450 Entgiftungsenzyme, welches auch als CYP19A1 bezeichnet wird. (d.h. die Bezeichnungen können als Synonyme verwendet werden)

Aromatase rückt gerade dann in den Fokus von Interventionsmaßnahmen, wenn sich beispielsweise exzessives Östrogen krebsbegünstigend auswirkt (vorallem bei Brustkrebs) oder wenn bestimmte Personen ihren Testosteronspiegel infolge einer Supplementation bzw. Zyklen erhöhen möchten. Merke: Je mehr Testosteron im Körper, desto aktiver ist das Aromatase-Enzym. Es wirkt simpel formuliert als Regulator und stellt eine Balance sicher.

Aromatase & Aromatase-Hemmer: Erhöhe dein Testosteron

Muskelaufbau-Vorteil für Frauen dank Aromatase-Inhibitoren? Eine Studie von Winter-Stone et al. (2011) untersuchte die Auswirkungen einer DHEA-Supplementation bei Frauen, die den Brustkrebs besiegt haben. Die Probandinnen zeigten eine erstaunliche Affinität für eine erhöhte Knochendichte und erreichten größere Muskelmassezuwächse, als die Frauen aus der Kontrollgruppe (17).

Aromatase: Key-Facts

  • Die Aromatase-Aktivität steigt mit zunehmendem Alter und zusätzlicher Körperfettmasse (36).
  • Die Aromatase-Aktivität ist in Pre-Adipozyten (undifferenzierte Fibroblasten, die bei Bedarf zu Fettzellen transformiert werden können) wesentlich höher als in ausgereiften Fettzellen (bis zu zehnmal so hoch!). Sie ist auch in subkutanem Fett höher als im viszeralen Fett. Darüber hinaus begünstigt ein hoher Östrogenspiegel die Proliferation (Ausprägung) der Fettzellen (37).
  • Eine hohe Aromatase-Aktivität beim Mann senkt den Testosteronspiegel und erhöht das Risiko für Prostata-Krebs und Herzkrankheiten (36).
  • Niedrige Testosteronspiegel führen wiederum zu niedrigen Östrogenspiegeln, welches für den Mann eine erhöhte Risikogefahr für Osteoporose, Herz-Kreislauferkrankungen und Herzinfarkt birgt (39).

Ein hoher Östrogenspiegel infolge einer erhöhten Aromatase-Aktivität (z.B. induziert durch Übergewicht beim Mann) sorgt nicht nur dafür, dass das Testosteron vom Körper selbst zur Östrogenproduktion verwendet wird, sondern es sorgt auch gleichzeitig dafür, dass die Testosteronproduktion durch das ZNS heruntergefahren wird – ein Teufelskreis. Dies hängt mit dem negativen Feedbacksystem zusammen (sog. Hypogonadotroper Hypogonadismus):

  1. Das im Hypothalamus (Steuerzentrale des vegetativen Nervensystems) ausgeschüttete Gonadotropin-Releasing Hormon (GnRH; Gonadoliberin) wandert in die Adenohypophyse (Teil der Hirnanhangsdrüse) und sorgt dafür dass diese das luteinisierende Hormon (LH; Lutropin) und das follikelstimulierende Hormon (FSH; Follitropin) ausgeschüttet wird.
  2. FSH stimuliert die Spermatogenese (Herstellung von Spermien) in den Sertoli-Zellen (teilungsunfähiges Hodengewebe) der Testikel. LH stimuliert die Leydig-Zwischenzellen (Zelltyp im Interstitium des Hodens), wodurch die Testosteronproduktion angekurbelt wird.
  3. Östrogen sorgt durch die Reduktion in der GnRH-Ausschüttung für einen Shut-Down bei der Testosteronproduktion (FSH+LH ↘). Mit fallendem LH-Spiegel wird auch die Testosteronproduktion in den Leydig-Zellen heruntergefahren.

Praktische Supplement-Interventionen

Ich betone in diesem Zusammenhang „praktisch,“ da zwei der vielversprechendsten Aromatase-Hemmer pharmazeutische Substanzen sind (Anastrozole; Letrozole). Beide werden zur Bekämpfung von Brustkrebs eingesetzt, insofern dürfte es nicht so einfach sein daran zu kommen.

In seiner Supplementform verfügt auch Resveratrol die Fähigkeit die Aromatase-Transkription zu hemmen (2) und den positiven Feedbackmechanismus zu unterstützen (3). Auch Traubenkernextrakt (4) zeigt eine vielversprechende Wirkung (durch den Proanthocyanidin B Dimer Gehalt) (5). Die Wirkungsweise von Traubenkernextrakt ist eine indirekte, daher könnte es durchaus einen additiven Effekt unter Hinzunahme typischer Aromatase-Antagonisten wie Resvertrol haben.

Vorläufig lässt sich auch sagen, dass eine Substanz namens Biochanin A in der Lage ist die Aromatase-Aktivität und Expression zu hemmen (6). Biochanin A findet sich in Rotklee (bzw. Wiesenklee).

Abschließend möchte ich meine Bedenken im Bezug auf die Ergänzung durch Bioflavonoide, wie z.B. Chrysin, Apigenin und Kaempferol, ausdrücken. Ihre Wirkungweise kann in vivo einen völlig anderen Effekt haben, als es in vitro Studien zeigen (7).

Praktische Ernährungsmaßnahmen

Wie bereits im letzten Absatz der vorhergehenden Sektion dargestellt, gibt es eine Abweichung bei den in vitro beobachteten Effekten von Bioflavonoiden und den vermeintlichen Anti-Aromatase-Effekten in vivo von besagten Substanzen. Dies lässt sich teilweise durch die Unterscheidung von isolierten Bioflavonoiden (Quercetin, Apigenin, Chrysin, etc.) und ihren Glycosiden (Quercetin-3-O-Glucoside, Apigenin-7-O-Glycoside, Chrysin-O-Glycoside, etc.) erklären. Diese Glykoside kommen üblicherweise in den natürlichen Nahrungsmitteln vor und sind relativ widerstandsfähig (d.h. sie überstehen üblicherweise den typischen Kochvorgang). Die Bioflavonoide selbst bilden eine Form von unverdaubaren/unlöslichen Haufen und veredeln damit quasi lediglich die Exkremente.

Aromatase & Aromatase-Hemmer: Erhöhe dein Testosteron

Forscher des Beckman Research Institue (Kalifornien) untersuchten in eine in vitro-Studie die Auswirkungen von Traubenkernextrakt (GSE) auf die Estradiol-Produktion der Zellen. Das Ergebnis: Je höher die GSE-Gabe, umso geringer die Estradiolexpression (4).

Aus diesen Gründen  machte es auch am meisten Sinn, wenn man diese anti-aromatase Substanzen durch die typische Ernährung aufnimmt, als dass man den teuren Weg der Supplementation geht und sich davn abhängig macht. Supplemente in der Glykosid-Form werden ihren Dienst tun, doch es wäre einfach unnötig. Gemüse wird euren Zielen mit Sicherheit nicht im Weg stehen, daher ist dieser Weg der Supplementation vorzuziehen.

Die Bioflavonoide, die wir mit unserer Nahrung aufnehmen und die den größten Anti-Aromatase-Effekt versprechen sind Chrysin (vorkommend in Bienenharz und Honig) und Apigenin (vorkommend in roten Zwiebeln) (8). Diese Substanz kommen in größere Mengen auch in rotem Wein, Bier und Kamillen-Tee vor. (Was zum Beispiel eine gute Erklärung dafür wäre, weshalb Rotwein hervorragend dafür geeignet ist die Östrogenspiegel zu kontrollieren – die Resveratrolmenge im Wein ist für nennenswerte Effekte jedoch viel zu gering.)

Bemerkenswert: Auch Zucht-Champignions („Agaricus bisporus“) scheinen einen potenziellen Anti-Aromatase-Effekte zu besitzen (9). Wer sich für das Thema interessiert, findet hier einen frei erhältliches Paper zum Thema (10).

Allerdings werde ich an dieser Stelle im Text keinen Freifahrtsschein für den Rotweinkonsum ausstellen, da ein Großteil der Leserschaft dieses Artikels vermutlich aus Männern bestehen dürfte, die nach einer Möglichkeit suchen, um ihren Körperfettanteil zu senken und Muskelmasse aufzubauen. Der Konsum von Rotwein zeigt ohne Zweifel eine Korrelation mit einer geringeren Östrogenaktivität [genauso wie Bier, siehe Einleitung]. Dies lässt sich auf die im Rotwein enthaltenen Anti-Aromatase-Substanzen zurückführen (11), doch ein Großteil der Forschung in dem Gebiet beschränkt sich auf Präventionsmaßnahmen für Brustkrebs. Roter Wein beeinflusst den gesamten Östrogenstoffwechsel des Körpers und kann obendrein zu einer erhöhten Aktivität in Fettzellen, den Adipozyten beitragen (12). Es ist jedoch nicht ganz klar, ob dies auf die darin enthaltenen Polyphenole zurückzuführen ist oder auf den Alkoholgehalt – oder gar eine Mischung aus beiden.

Anti-Aromatase Supplementation

  1. Möglichkeit: Hierzulande nicht zu kriegen, jedoch in Übersee sehr beliebt – Dehydroepiandrosterone. Genauer gesagt: Nicht DHEA, sondern dessen Metabolit der unter dem wohlklingenden Namen Androsta-3,5-diene-7,17-dione (ein Pro-Hormon) bekannt ist (13). Das Metabolit zeigt in in vitro Studien eine vielversprechende Anti-Aromatase-Wirkung (14). Die Humanstudien sind limitiert – die darin verwendete Dosierung beträgt 75mg/Tag (3x 25 mg). Interessanterweise scheinen Frauen, die in Folge von Brustkrebs mit DHEA supplementieren, gewisse Vorteile beim Muskelaufbau und Krafttraining zu haben (siehe Schaubild oben) (16)(17).
  2. Möglichkeit: Vielleicht weniger kritisch einzustufen und leichter zu kriegen, ist Traubernkernextrakt. GSE (von Grape Seed Extract) zeigte in in vivo Tierversuchsmodellen eine hemmende Wirkung im Bezug auf den Aromatase-Effekt (4)(15). Eine für den Menschn äquivalente Dosis entspricht rund 2 Gramm GSE, was zum einen an der geringen Bioverfügbarkeit des Extraktes und zum anderen an der Aufnahme der im GSE enthaltenen Procyanidine liegt.
  3. Möglichkeit: Wie so oft dürfen auch Exoten nicht in der Auflistung fehlen. Als vielversprechender Aromatasehemmer hat sich in dieser Beziehung der sog. „Eurycoma Longifolia Jack („Long Jack“) herausgestellt – eine Pflanzenart die vornehmlich in Asien (Indonesien, Philippinen, Thailand und die ganze Ecke dort) wächst (18)(19)(20). Die basale Dosis liegt bei 200 mg des Wirkstoffes (äquvialente Dosis für Menschen). Die hierzu durchgeführten Studien wurden allerdings im Rattenversuchsmodell durchgeführt, insofern ist eine gewisse Skepsis bei der Übertragung der Ergebnisse auf den Menschen angebracht.

Weitere potenzielle Substanzen, die im Kampf gegen zu hohes Östrogen helfen können sind Kelp (21), Ginkgo biloba-Extrakt (22), Damiana (23), Fisch Öl (DHA) (24), Grüner Tee (Katechine) (25), Zink (26), Myosmin (27) & Nikotin (28).

Aromatase & Aromatase-Hemmer | Zusammenfassung

Heftiger Missbrauch und Konsum von Kamillen-Tee, das vertilgen von roten Zwiebeln und einer Wagenladung Pilze könnte in der Tat ein relativ natürlicher Weg sein, um der Aromatase-Aktivität zu begegnen und auf indirektem Wege zu kontrollieren, ohne auf eine Supplementation zurückzugreifen. Und wenn man schon dabei ist, sich gesund zu ernähren, kann man diese Maßnahmen auch gleich in die alltäglichen Ernährungsgewohnheiten einfließen lassen.

Es gibt zwar – wie weiter oben eindrücklich gezeigt – einige Substanzen die als potenzielle Aromatase-Hemmer in Frage kommen, allerdings handelt es sich bei den wenigsten Untersuchungen um Humanstudien (bzw. in vivo Studien). Supplemente wie Zink, Fisch Öl oder Grüner Tee gehören meiner Meinung nach sowieso in jeden gut durchdachten und wohl strukturieren Plan, insofern sollte es – beispielsweise beim Zink – ohnehin zu keinem Mangel kommen können. Wer mit den Exoten (Damiana, Long Jack, Traubkernextrakt und/oder Ginkgo) experimentieren möchte, dem steht dies natürlich sei frei zu tun. Wer jetzt allerdings vorhat mit dem Rauchen anzufangen (Nikotin, Myosmin) oder Pro-Hormone zu schlucken (DHEA), nur um die Aromatase-Aktivität einzuschränken, der sollte sich das Ganze vielleicht nochmal reiflich überlegen. (Es sei denn ihr leidet im letzteren Fall an Brustkrebst; dann go ahead).

Aromatase & Aromatase-Hemmer: Erhöhe dein Testosteron

In Jason Ferruggias „The Renegade Diet“ werden noch weitere praktische Tipps zur natürlichen Steigerung von Testostron und Senkung von Östrogen gegeben. Good read.

Wer sich darüber hinaus noch über die weitere Forschungslage bei natürlichen Aromatase-Hemmern informieren möchte, dem sei das ausführliche Paper von Balunas et al. (2008) ans Herz gelegt (29).

Haltet euren KFA niedrig (für den Aufbau am besten bei 10-15 %), dann solltet ihr – zumindest als Mann – kein Problem mit einer überbordenden Aromatase-Aktivität zu kämpfen haben. Euer Testosteronspiegel wird es euch übrigens auch danken.


Du fandest diesen Artikel zum Aromatase und Aromatase-Hemmer informativ & lehrreich? Dann wäre es schön, wenn du ihn mit Freunden und Bekannten teilst (sharing is caring), oder uns in Form eines Kommentars deine Meinung sagst.Unterstütze Aesir Sports auf Patreon - Lese exklusive InhalteWerde Patron, schalte weitere exklusive Artikel, Guides & Studien Reviews frei!


Opt In Image
Werde zum Fitness- & Ernährungsexperten!
Schlanker, stärker, ästhetischer, gesünder!

Abonniere unseren Newsletter und erhalte - neben weiteren hochwertigen und einzigartigen Infos rund um Fitness, Gesundheit & Ernährung - regelmäßige Updates und Neuigkeiten rund um Aesir Sports.

 


Über Kurtis Frank

Kurtis Frank ist einer der Mitbegründer der unabhängigen Supplement-Review-Plattform  Examine.com und Inhaber des Blogs Silverhydra.com.
Sein Bachelor-Studium schloss Kurtis an der University of Guelph im Fachbereich der Applied Human Nutrition ab. Mittlerweile ist die wissenschaftliche Analyse von Supplementen und Ernährung sein Hauptaufgabengebiet.

Mehr über den Autor erfahren
Alle Beiträge ansehen

Kurtis Frank ist einer der Mitbegründer der unabhängigen Supplement-Review-Plattform  Examine.com und Inhaber des Blogs Silverhydra.com.

Sein Bachelor-Studium schloss Kurtis an der University of Guelph im Fachbereich der Applied Human Nutrition ab. Mittlerweile ist die wissenschaftliche Analyse von Supplementen und Ernährung sein Hauptaufgabengebiet.



Quellen & Referenzen

[1] Bulun, SE. / Takayama, K. / Suzuki, T. / Sasano, H. / Yilmaz, B. / Sebastian, S. (2004): Organization of the human aromatase p450 (CYP19) gene. In: Seminars in Reproductive Medicine: 2004; 22 (1); S.5-9. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15083376 .

[2] Wang, Y. / Leung, LK. (2007): Pharmacological concentration of resveratrol suppresses aromatase in JEG-3 cells. In: Toxicology Letters: 2007; 173 (3); S.175-180. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17766065 .

[3] Wang, Y.  / Ye, L. / Leung, LK. (2008): A positive feedback pathway of estrogen biosynthesis in breast cancer cells is contained by resveratrol. In: Toxicology: 2008; 248 (2-3); S.130-135. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18462857 .

[4] Kijima, I. / Phung, S. / Hur, G. / Kwok, SL. / Chen, S. (2006): Grape seed extract is an aromatase inhibitor and a suppressor of aromatase expression. In: Cancer Research: 2006; 66 (11); S.5960-5967. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16740737 .

[5] Eng, ET. / Ye, J. / Williams, D. / Phung, S. / Moore, RE. / Young, MK. / Gruntmanis, U. / Braunstein, G. / Chen, S. (2003): Suppression of estrogen biosynthesis by procyanidin dimers in red wine and grape seeds. In: Cancer Research: 2003; 62 (23); S.8516-8522. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/14679019 .

[6] Wang, Y. / Man Gho, W. / Chan, FL. / Chen, S. / Leung, LK. (2008): The red clover (Trifolium pratense) isoflavone biochanin A inhibits aromatase activity and expression.  In: The British Journal of Nutrition: 2008; 99 (2); S.303-310. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17761019 .

[7] Saarinen, N. / Joshi, SC. / Ahotupa, M. / Li, X. / Ammälä, J. / Mäkelä, S. / Santti, R. (2001): No evidence for the in vivo activity of aromatase-inhibiting flavonoids. In: The Journal of Steroid Biochemistry and Molecular Biology: 2001; 78 (3); S.231-239. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11595503 .

[8] Examine.com: Apigenen. URL: http://examine.com/supplements/Apigenin/ .

[9]  Grube, BJ. / Eng, ET. / Kao, YC. / Kwon, A. / Chen, S. (2001): White button mushroom phytochemicals inhibit aromatase activity and breast cancer cell proliferation. In: The Journal of Nutrition: 2001; 131 (12); S.3288-3293. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11739882 .

[10] Chen, S. / Oh, SR. / Phung, S. / Hur, G. / Ye, JJ. / Kwok, SL. / Shrode, GE. / Belury, M. / Adams, LS. / Williams, D. (2006): Anti-aromatase activity of phytochemicals in white button mushrooms (Agaricus bisporus). In: Cancer Research: 2006; 66 (24); S.12026-12034. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17178902 .

[11] Eng, ET. / Williams, D. / Mandava, U. / Kirma, N. / Tekmal, RR. / Chen, SS. (2002): Anti-aromatase chemicals in red wine. In: Annuals of the New York Academy of Sciences: 2002; 963; S.239-246. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12095950 .

[12] Monteiro, R. / Soares, R. / Guerreiro, S. / Pestana, D. / Calhau, C. / Azevedo, I. (2009): Red wine increases adipose tissue aromatase expression and regulates body weight and adipocyte size. In: Nutrition: 2009; 25 (6); S.699-705. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19268535 .

[13] Pubchem.: androsta-3,5-diene-7,17-dione – Compound Summary. URL: http://pubchem.ncbi.nlm.nih.gov/summary/summary.cgi?cid=281901 .

[14] Numazawa, M. / Mutsumi, A. / Tachibana, M. / Hoshi, K. (1994): Synthesis of androst-5-en-7-ones and androsta-3,5-dien-7-ones and their related 7-deoxy analogs as conformational and catalytic probes for the active site of aromatase. In: Journal of Medicinal Chemistry: 1994; 37 (14); S.2198-2205. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8035427 .

[15] Ergo-Log.com (2011): Grape Seed Extract inhibits aromatase. URL: http://www.ergo-log.com/aromatasegse.html .

[16] Ergo-Log (2012): Aromatase inhibitors help women react better to strength training. URL: http://www.ergo-log.com/aromatase-inhibitors-women-better-strength-training.html .

[17] Winter-Stone, KM. / Dobek, J. / Nail, L. / Bennett, JA. / Leo, MC. / Naik, A. / Schwartz, A. (2011): Strength training stops bone loss and builds muscle in postmenopausal breast cancer survivors: a randomized, controlled trial. In: Breat Cancer Research and Treatment: 2011; 127 (2); S.447-456. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21424279 .

[18] Teh, CH. / Abdulghani, M. / Morita, H. / Shiro, M. / Hussin, AH. / Chan, KL. (2011): Comparative X-ray and conformational analysis of a new crystal of 13α,21-dihydroeurycomanone with eurycomanone from Eurycoma longifolia and their anti-estrogenic activity using the uterotrophic assay. In: Planta Medica: 2011; 77 (2); S.128-132. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20665368 .

[19] Effendy, NM. / Mohamed, N. / Muhammad, N. / Mohamad, IN. / Shuid, AN. (2012): Eurycoma longifolia: Medicinal Plant in the Prevention and Treatment of Male Osteoporosis due to Androgen Deficiency. In: Evidence-Based Complementary and Alternative Medicine: 2012; 2012; 125761. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3403331/ .

[20] Ariff, AST. / Soelaiman, IN. / Pramanik, J. / Shuid, AN. (2012): Effects of Eurycoma longifolia on Testosterone Level and Bone Structure in an Aged Orchidectomised Rat Model. In: Evidence-Based Complementary and Alternative Medicine: 2012; 2012; 818072. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3433727/ .

[21] Ergo-Log.com (2008): Kelp has anti-estrogenic effect. URL: http://www.ergo-log.com/kelpantiestrogenic.html .

[22] Kim, MJ. / Park, YJ. / Chung, KH. / Oh, SM. (2013): The Inhibitory Effects of the Standardized Extracts of Ginkgo biloba on Aromatase Activity in JEG-3 Human Choriocarcinoma Cells. In: Phytotherapy Research: 2013; doi: 10.1002/ptr.4927. [Epub ahead of print]. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23339036 .

[23] Zhao, J. / Dasmahapatra, AK. / Khan, SI. / Khan, IA. (2008): Anti-aromatase activity of the constituents from damiana (Turnera diffusa). In: Journal of Ethnopharmacology: 2008; 120 (3); S.387-393. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18948180 .

[24] Lu, IF. / Hasio, AC. / Hu, MC. / Yang, FM. / Su, HM. (2010): Docosahexaenoic acid induces proteasome-dependent degradation of estrogen receptor alpha and inhibits the downstream signaling target in MCF-7 breast cancer cells. In: The Journal of Nutritional Biochemistry: 2010; 21 (6); S.512-517. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19369047 .

[25] Satoh, K. / Sakamoto, Y. / Ogata, A. / Nagai, F. / Mikuriya, H. / Numazawa, M. / Yamada, K. / Aoki, N. (2002): Inhibition of aromatase activity by green tea extract catechins and their endocrinological effects of oral administration in rats. In: Food and Chemical Toxicology: 2002; 40 (7); S.925-933. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12065214 .

[26] Om, A-S. / Chung, K-W. (1996): Dietary Zinc Deficiency Alters 5α-Reduction and Aromatization of Testosterone and Androgen and Estrogen in Rat Liver. In: The Journal of Nutrition: 1996; 126 (4); S.842-848. URL: http://jn.nutrition.org/content/126/4/842.long .

[27] Doering, IL. / Richter, E. (2009): Inhibition of human aromatase by myosmine. In: Drug Metabolism Letters: 2009; 3 (2); S.83-86. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19601869 .

[28] Biegon, A. / Kim, SW. / Logan, J. / Hooker, JM. / Muench, L. / Fowler, JS. (2010): Nicotine blocks brain estrogen synthase (aromatase): in vivo positron emission tomography studies in female baboons. In: Biological Psychiatry: 2010; 67 (8); S.774-777. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20188349 .

[29] Balunas, MJ. / Su, B. / Brueggemeier, RW. / Kinghorn, AD. (2008): Natural Products as Aromatase Inhibitors. In: Anticancer Agents in Medicinal Chemistry: 2008; 8 (6); S.646-682. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3074486/ .

[30] Stratakis, CA. / Vottero, A. / Brodie, A. / Kirschner, LS. / DeAtkine, D. / Lu, Q. / Yue, W. / Mitsiades, CS. / Flor, AW. / Chrousos, GP. (1998): The aromatase excess syndrome is associated with feminization of both sexes and autosomal dominant transmission of aberrant P450 aromatase gene transcription. In: The Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism: 1998; 83 (4); S.1348-1357. URL: http://jcem.endojournals.org/content/83/4/1348.long .

[31] Monteiro, R. / Becker, H. / Azevedo, I. / Calhau, C. (2006): Effect of hop (Humulus lupulus L.) flavonoids on aromatase (estrogen synthase) activity. In: Journal of Agricultural and Food Chemistry: 2006; 54 (8); S.2938-2943. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16608212 .

[32] Sierksma, A. / Sarkola, T. / Eriksson, CJ. / van der Gaag, MS. / Grobbee, DE. / Hendriks, HF. (2004): Effect of moderate alcohol consumption on plasma dehydroepiandrosterone sulfate, testosterone, and estradiol levels in middle-aged men and postmenopausal women: a diet-controlled intervention study. In: Alcohol. Clinical and Experimental Research: 2004; 28 (5); S.780-785. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15166654 .

[33] Couwenbergs, CJ. (1988): Acute effects of drinking beer or wine on the steroid hormones of healthy men. In: Journal of Steroid Biochemistry: 1988; 31 (4A); S.467-473. URL: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/m/pubmed/3172777/?i=2&from=/4598791/related .

[34] Dhingra, K. (1999): Antiestrogens–tamoxifen, SERMs and beyond. In: Investigational New Drugs: 1999; 17 (3); S.285-311. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10665480 .

[35] University of Minnesota: Anti-Estrogens. URL: http://www.d.umn.edu/~jfitzake/Lectures/DMED/Antineoplastics/Antihormones/ERAntagonists.html .

[36] Ronti, T. / Lupatelli, G. / Mannarino, E. (2006): The endocrine function of adipose tissue: an update. In: Clinical Endocrinology: 2006; 64 (4); S.355-365. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16584505 .

[37] Phillips, KP. / Tanphaichitr, N. (2010): Mechanisms of Obesity-induced Male Infertility. In: Expert Review of Endocrinology and Metabolism: 2010; 5 (2); S.229-251. URL: http://www.medscape.com/viewarticle/719489_ .

[38] Haring, R. / Völzke, H. / Steveling, A. / Krebs, A. / Felix, SB. / Schöfl, C. / Dörr, M. / Nauck, M. / Wallaschofski, H. (2010): Low serum testosterone levels are associated with increased risk of mortality in a population-based cohort of men aged 20–79. In: European Heart Journal: 2010; 31 (12); S.1494-1501. URL: http://eurheartj.oxfordjournals.org/content/31/12/1494.short .


Bildquelle Titelbild: Wikimedia.org / Jatlas2 ; Public Domain Lizenz