F.A.Q. #9: Sind Milch und Milchprodukte verantwortlich für Akne und unreine Haut?

F.A.Q. #9: Sind Milch und Milchprodukte verantwortlich für Akne und unreine Haut?

Von Damian N. Minichowski | Benötigte Lesezeit: 4 Minuten |


Jeder kennt anekdotische Berichte von Menschen, die partout darauf schwören, dass sie durch Konsum von Milch und Milchprodukten eine (fettige?) unreine Haut, Pickel und Akne bekommen. Aber wie viel ist dran an der Behauptung? Verschlechtern diese Produkte wirklich das Hautbild und sollten sie daher gemieden werden?

F.A.Q. #9: Sind Milch und Milchprodukte verantwortlich für Akne und unreine Haut?

F.A.Q. #9: Sind Milch und Milchprodukte verantwortlich für Akne und unreine Haut?

Milch und Milchprodukte: Können sie wirklich das Hautbild verschlechtern und Akne verstärken?(Bildquelle: Wikimedia.org / Takeaway ; CC Lizenz)

Unreine Haut und Pickel – da mussten viele von uns während der Jugend durch. Im weiteren Verlauf des Erwachsenenlebens ebbt die Kraterlandschaft zum Glück ab, so dass sich das Hautbild nach der Pubertät in der Regel wieder verbessert – es sei denn man gehört zu den Leidgeplagten, die ewig damit zu kämpfen haben.

Die Behauptung, dass Milch und Milchprodukte (fallspezifisch) zu einer Verschlechterung des Hautbildes beitragen, ist demgegenüber schon ein wenig älter (1) und beruht auf klassischer Empirie: Wenn ich Milchprodukte in die Ernährung einführe und sonst nichts daran ändere, sich mein Hautbild aber zum negativen verändert, dann ist klar, dass irgendetwas darin den Talgdrüsenapparat beeinflusst (was, z.B. das Problem bei Akne ist).

Damit sei an dieser Stelle schon verraten: Der Konsum von Milch und Milchprodukten kann, je nach Person, zu einem vermehrten Aufkommen von Pickeln und fettiger Haut beitragen bzw. die Situation verschlimmern (14). Falls du also zur betroffenen Personengruppe gehörst, wird es dich mit Sicherheit interessieren wie dieser Verschlimmerungseffekt zu Stande kommt.

Milchprodukte & unreine Haut: Das hormonelle Wechselspiel

F.A.Q. #9: Sind Milch und Milchprodukte verantwortlich für Akne und unreine Haut?

Nicht nur Milchprodukte sind unproblematisch: Hohe Insulin- und IGF-1-Spiegel können die Fettproduktion der Talgdrüsen ankurbeln.(Bildquelle: Wikimedia.org / Knutux ; CC Lizenz)

Unreine Haut, Pickel und Akne – wer hätte gedacht, dass eine exzessive Insulinausschüttung die Ursache für die Verschlechterung des Hautbildes sein kann (2)? Es dürfte nicht verwundern, dass immer mehr Menschen von dieser Problematik betroffen sind, wenn man sich einmal die klassische, kohlenhydratüberladene (zuckerüberladene) westliche Ernährung vor Augen führt.

Zuviel Insulin ist aber nicht der einzige Grund – auch die Erhöhung der IGF-1- und GIP-Spiegel (Insulinähnliches Wachstumshormon & Glukoseabhängige insulinotrope Peptid) wirkt verstärkend auf die Symptomatik (letzteres vornehmlich durch seinen verstärkenden Einfluss auf die Insulinsekretion) (4)(5)(6).

Nun kann man natürlich sagen: Hey, viele Lebensmittel enthalten Kohlenhydrate und bewirken eine Insulinausschüttung (darunter auch Proteine), während proteinhaltige Lebensmittel einen signifikanten Einfluss auf die Steigerung des IGF-1 Spiegels haben. Warum zeigen sich die Symptome bei Konsum von Milch und Milchprodukten so deutlich im Gegensatz zu anderen Lebensmitteln?

Dies mag vermutlich daran liegen, dass Milch- und Milchprodukte bei einem identischen Kalorienwert mit anderen Produkten (z.B. Fleisch), einen stärkeren Einfluss auf IGF-1 und GIP ausüben (4)(7).

FOXO1 verstärkt die Fettproduktion der Talgdrüsen (Sebozyten)

Beide Faktoren, Insulin wie IGF-1, beeinflussen Insulin-Rezeptoren (auch wenn die Wirkung von IGF-1 deutlich geringer ausfällt) und aktivieren den anabolen Signalweg (Pl3K7mTOR/Akt).

Am Ende der Kaskade steht die Ausschüttung eines Proteins, FOXO1 („forkhead box O1“), welches die Fettproduktion in den Talgdrüsen ankurbelt (12)(13).

Dies bedeutet nüchtern formuliert, dass sämtliche anabolen Prozesse im Körper in der Lage sind die Hautbildproblematik zu verschärfen und die Ernährung (die sich im Insulin- und IGF-1-Aufkommen widerspiegelt) einen nicht unerheblichen Einfluss auf die Qualität der Haut bzw. die Fettproduktion der Talkdrüsen ausüben kann (11).

F.A.Q. #9: Sind Milch und Milchprodukte verantwortlich für Akne und unreine Haut?

Lebensmittel, die eine hohe Insulinausschüttung verursachen (Kohlenhydrate) und den IGF-1 Spiegel beinflussen (Proteine) aktivieren den anabolen Signalweg – dies sorgt für die Ausschüttung des Proteins FOXO1 innerhalb der Zelle, welches wiederum die Fettproduktion in den Talgdrüsen der Haut (Sebozyen) erhöht. (Bildquelle: Wikimedia.org / Cbrunson ;CC Lizenz)

Auch wenn die Behauptung, dass unsere Nahrungsmittelwahl das Hautbild in derartigem Umfang beeinflusst, bis dato auf wackligen Beinen steht und die Korrelation Akne und Milchproduktkonsum als recht schwach bezeichnet werden kann (16)(17), so sollte man anekdotische Berichte von Individuen dennoch ernst nehmen. Theoretisch kann durchaus erklärt werden, auf welchem Wege eine Verschlimmerung der Symptome auftreten kann – so stellen Bhate/Williams (2013) fest, dass Akne und artverwandte Probleme mit der Hautgesundheit zu 80 % erblich sind und die Wahrscheinlichkeit darunter zu leiden, sich verstärkt, wenn es bereits eine Familiengeschichte diesbezüglich gibt (17).

Anders wäre es nicht zu erklären, wieso sich das Hautbild infolge des Milch(produkte)konsums nicht bei jedem verschlechtert, sondern fallspezifisch auftritt – manche Menschen scheinen anfälliger zu sein, als andere.

Akne und unreine Haut: Was kann man dagegen tun?

F.A.Q. #9: Sind Milch und Milchprodukte verantwortlich für Akne und unreine Haut?

Du reagierst negativ auf Milch- und Milchprodukte? Dann versuche es mit anderen Proteinquellen, z.B. Fleisch, Fisch und Eier. (Bildquelle: Pixabay.com / margenauer ; CC Lizenz)

Nicht jeder ist betroffen, doch wer dazugehört, der dürfte eigentlich relativ schnell merken, dass der Konsum von Milch(-produkten) die Situation eher verschlimmert als verbessert (14)(15). Auch Getreideprodukte stehen unter Generalverdacht, Akne zu verstärken, da sie oftmals eine starke Insulinreaktion hervorrufen.

„Die Epidemie-artige hohe Prävalenz von Akne in mehr als 85 % der Erwachsenen, die einen westlichen Lebensstil pflegen, ist durch die Rolle von Nährstofffaktoren charakterisiert. Insulintropische Lebensmittel, insbesondere Milchprodukte und Kohlenhydrate mit hohem glykämischen Index, sowie Rauchen führen zur pathologischen Verstärkung der bereits durch die Pubertät erhöhten Wachstumsfaktoren.“ – (14)

Wenn du bemerkst, dass sich dein Hautbild durch die Aufnahme von Milchprodukten verstärkt, könnte es Sinn machen, darauf zu verzichten (dies kann auch Proteinpulver betreffen, da z.B: Whey und Casein ebenfalls die Insulin-, IGF-1 und GIP-Ausschüttung beeinflussen können) und/oder den Konsum von Kohlenhydraten (und die Art der konsumierten Kohlenhydrate) zu limitieren.

Abschließende Worte

Du musst dich vermutlich nicht gleich ketogen ernähren (wobei dies einen Versuch wert sein kann), aber ein genauerer Blick auf die Kohlenhydratzufuhr kann zur Einschränkung der Insulinausschüttung Sinn machen.

Statt Milchproteine sollten vermehrt andere Proteinquellen herangezogen werden – denkbar sind Fleisch, Fisch, Eier aber auch pflanzliche Proteine (Hülsenfrüchte, Nüsse) oder gar pflanzliche Proteinpulver (z.B. für die Post-Workout-Phase oder zur Steigerung der täglichen Proteinzufuhr).

Du fandest diesen Beitrag zum Thema Milch, Akne und unreine Haut informativ & lehrreich? Dann wäre es schön, wenn du ihn mit Freunden und Bekannten teilst (sharing is caring), oder uns in Form eines Kommentars deine Meinung sagst.

Quellen & Referenzen

(1) Robinson, HM. (1949): The acne problem. In: South Med J. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15394875.

(2) Melnik, BC. (2011): Evidence for acne-promoting effects of milk and other insulinotropic dairy products. In: Nestle Nutr Workshop Ser Pediatr Program. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21335995.

(3) Deplewski, D. / Rosenfield, RL. (1999): Growth hormone and insulin-like growth factors have different effects on sebaceous cell growth and differentiation. In: Endocrinology. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10465280.

(4) Salehi, A., et al. (2012): The insulinogenic effect of whey protein is partially mediated by a direct effect of amino acids and GIP on β-cells. In: Nutr Metab (Lond). URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22647249.

(5) Aizawa, H. / Niimura, M. (1995): Elevated serum insulin-like growth factor-1 (IGF-1) levels in women with postadolescent acne. In: J Dermatol. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/7608381.

(6) Cappel, M. & Mauger, D. / Thiboutot, D. (2005): Correlation between serum levels of insulin-like growth factor 1, dehydroepiandrosterone sulfate, and dihydrotestosterone and acne lesion counts in adult women. In: Arch Dermatol. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15781674.

(7) Hoppe C., et al. (2004): High intakes of skimmed milk, but not meat, increase serum IGF-I and IGFBP-3 in eight-year-old boys. In: Eur J Clin Nutr. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15054433.

(8) Kim, SJ., et al. (2005): Glucose-dependent insulinotropic polypeptide (GIP) stimulation of pancreatic beta-cell survival is dependent upon phosphatidylinositol 3-kinase (PI3K)/protein kinase B (PKB) signalling, inactivation of the forkhead transcription factor Foxo1, and down-regulation of bax expression. In: J Biol Chem. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20930691.

(9) Melnik, BC. (2010): Is nuclear deficiency of FoxO1 due to increased growth factor/PI3K/Akt-signalling in acne vulgaris reversed by isotretinoin treatment. In: Br J Dermatol. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20930691.

(10) Melnik, BC. (2010): The role of transcription factor FoxO1 in the pathogenesis of acne vulgaris and the mode of isotretinoin action. In: G Ital Dermatol Venereol. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20930691.

(11) Makrantonaki, E. / Zouboulis, CC. (2007): Testosterone metabolism to 5alpha-dihydrotestosterone and synthesis of sebaceous lipids is regulated by the peroxisome proliferator-activated receptor ligand linoleic acid in human sebocytes. In: Br J Dermatol. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17300229.

(12) Smith, TM., et al. (2008): IGF-1 induces SREBP-1 expression and lipogenesis in SEB-1 sebocytes via activation of the phosphoinositide 3-kinase/Akt pathway. In: J Invest Dermatol. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17989724.

(13) Fan, W., et al. (2007): Insulin-like growth factor 1/insulin signaling activates androgen signaling through direct interactions of Foxo1 with androgen receptor. J Biol Chem. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17202144.

(14) Melnik, B. (2010): [Acne vulgaris. Role of diet]. In: Hautarzt. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20107753.

(15) Melnik, BC. / Schmitz, G. (2009): Role of insulin, insulin-like growth factor-1, hyperglycaemic food and milk consumption in the pathogenesis of acne vulgaris. In: Exp Dermatol. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19709092.

(16) Danby, FW. (2005): Acne and milk, the diet myth, and beyond. In: J Am Acad Dermatol. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15692488.

(17) Bhate, K. / Williams, HC. (2013): Epidemiology of acne vulgaris. In: Br J Dermatol. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20107753. 


Opt In Image
Die Zukunft von Aesir Sports
Unterstütze uns & lese regelmäßig NEUE Beiträge in gewohnter Aesir Sports Qualität!

Als langjähriger Leser wirst du eventuell gemerkt haben, dass die Anzahl der neu veröffentlichten Beiträge auf AesirSports.de abgenommen hat. Das Portal wird zwar nach wie vor aktualisiert und es erscheinen immer mal wieder neue Artikel, doch ihre Zahl wurde - aufgrund begrenzter zeitlicher & finanzieller Ressourcen - reduziert. Um dir auch weiterhin die Möglichkeit zu bieten, das Aesir Sports Portal (kostenlos) zu nutzen, haben wir Ende 2017 Metal Health Rx ins Leben gerufen.

Metal Health Rx ist ein exklusiver Bereich unseres Portals, in dem nicht nur regelmäßig ausführliche (neue) Beiträge und Guides in gewohnter Aesir Sports Qualität erscheinen, sondern auch ein innovatives Projekt mit einem monatlich erscheinenden, digitalen Fachmagazin (mit +100 Seiten pro Ausgabe) für Trainierende, Trainer sowie gesundheits- und ernährungsbewusste Menschen. Sowohl das Aesir Sports Portal, als auch Metal Health Rx, werden inzwischen zu großen Teilen durch unsere treuen Leser finanziert - und dafür sind wir dankbar!

Die Entscheidung fiel uns zwar nicht leicht, jedoch möchten wir auch in Zukunft den Hauptfokus auf Metal Health Rx legen. Einerseits deswegen, um all den treuen Lesern, die uns aktiv supporten, etwas Sagenhaftes und Herausragendes bieten zu können und andererseits deshalb, weil es die tragende Säule unserer Arbeit ist (ohne sie hätten wir das Aesir Sports Portal längst abschalten müssen.

Wenn auch DU ein treuer Aesir Sports Leser bist, der unsere Arbeit wertschätzt und der gerne regelmäßige & neue Beiträge/Guides und ein einzigartiges, monatlich erscheinendes Magazin lesen mag, dann solltest du darüber nachdenken mal in Metal Health Rx reinzuschnuppern. Team Aesir Sports sagt Danke!

 


Bildquelle Titelbild: Flickr / EME ; CC Lizenz


Über Damian Minichowski

Damian N. „Furor Germanicus“ Minichowski ist der Gründer und Kopf hinter dem Kraftsport- und Ernährungsmagazin AesirSports.de. Neben zahlreichen Gastautorenschaften schreibt Damian in regelmäßigen Abständen für bekannte Online-Kraftsport und Fitnessmagazine, wo er bereits mehr als 200 Fachartikel zu Themen Kraftsport, Training, Trainingsphilosophie, Ernährung, Gesundheit und Supplementation geschrieben hat.

Zu seinen Spezialgebieten gehört das wissenschaftlich-orientierte Schreiben von Fachartikeln rund um seine Passion – Training, Ernährung, Supplementation und Gesundheit.

Mehr über den Autor erfahren
Alle Beiträge ansehen
Opt In Image
Werde zum Fitness- & Ernährungsexperten!
Schlanker, stärker, ästhetischer, gesünder!

Abonniere unseren Newsletter und erhalte - neben weiteren hochwertigen und einzigartigen Infos rund um Fitness, Gesundheit & Ernährung - regelmäßige Updates und Neuigkeiten rund um Aesir Sports.