Review: L-Glycin von Myprotein im Test

Review: L-Glycin von Myprotein im Test
(Zuletzt aktualisiert am: 5. Mai 2018 )

Von Markus R. |


Unser heutiges Supplement hat in der letzten Zeit einen Wechsel in der Wahrnehmung durchgemacht. Galt es durch Skandale, wie Amino-Spiking, lange Zeit als Buhmann der Szene, wird es aufgrund verblüffender Eigenschaften und zahlreicher, neuer Studien immer beliebter/interessanter.

Die Rede ist von der unscheinbaren Aminosäure L-Glycin.

Review: L-Glycin von Myprotein im Test

Steckbrief: L-Glycin von Myprotein

Das schreibt Myprotein auf seiner Shopseite:

Review: L-Glycin von Myprotein im TestGlycin ist eine nicht essentielle Aminosäure, die in proteinreichen Lebensmitteln wie Fleisch, Fisch und Milchprodukten vorkommt. Sie gilt als die einfachste Aminosäure in unserem Körper und steht in direktem Zusammenhang mit dem Aufbau von Proteinen.

Welche Vorteile hat Glycin?

Es gibt viele Nachweise, die nahe legen, dass Glycin den Gewebeaufbau und die Regeneration verbessern kann, wenn es mit einem einfachen Kohlenhydrat kombiniert wird. Man geht davon aus, dass diese Kombination es ermöglicht, dass unser Körper eine größere Menge an Glukose aufnimmt, die wir mit der Nahrung zu uns nehmen. Die Kombination aus Kohlenhydraten und Glycin kann dazu führen, dass Glukose zur Durchführung von Körperübungen und zur Erholung nach dem Training als Energie besser genutzt wird.

Glycin ist ein Neurotransmitter im zentralen Nervensystem und hat gezeigt, dass es eine entzündungshemmende, antispastische und antipsychotische Wirkung besitzt.

Aus Studien ging hervor, dass Glycin die körperliche Aufnahme und Nutzung von Kreatin verbessern kann, was wiederum für den Aufbau der Kraft und Größe des Gewebes vorteilhaft wäre.“ – Myprotein

  • Typus: Aminosäure
  • Verpackungseinheit: Beutel à 250g / 500g
  • Geschmacksrichtungen: neutral
  • Preis: 8,99€ (35,96€/kg) / 14,99€ (29,98€/kg)
  • Inhaltsstoffe: Glycin
  • Nährwerte pro 100g: 400 kcal
  • Nährwerte pro Portion:
  • Wo zu kaufen? Bei Myprotein

L-Glycin | Aufmachung (4/5)

Wie sollte es auch anders sein, liefert Myprotein auch das L-Glycin in den klassischen, weiß-blauen Zippbeuteln. Bei der Verpackungsgröße hat man die Auswahlmöglichkeit zwischen 250g und 500g.

Die Beutel liefern das gewohnte Bild: Sie sind stabil, lassen sich vernünftig wiederverschließen und enthalten alle Informationen in zahlreichen Sprachen. Hier kommen wir dann auch zu einem Kritikpunkt an der Verpackung. Dadurch, dass die Nährwerte, Anwendungshinweise und Verzehrinformationen in zahlreichen Sprachen und extrem klein und eng abgedruckt sind, wirkt die Verpackungsrückseite sehr unübersichtlich und unansehnlich, was in Kombination mit dem ansonsten sehr tristen Beuteldesign dazu führt, dass die Verpackung das Gegenteil von einem Hingucker ist.

Aber bei einer Aminosäurenverpackung fällt dieser Punkt nicht so stark ins Gewicht. Positiv zu erwähnen ist (auch wenn es eigentlich selbstverständlich sein sollte), dass ein Messlöffel in passender Größe mitgeliefert wird, sodass man die Feinwaage im Regal stehen lassen kann. ;)

Review: L-Glycin von Myprotein im Test

L-Glycin | Inhalt (4/5)

Das L-Glycin-Pulver von Myprotein besteht zu 100% aus der nicht-essenziellen Aminosäure L-Glycin und enthält keinerlei Aroma-oder Zusatzstoffe.

Öffnet man den Beutel, strömt einem ein leicht chemischer Geruch entgegen. Das Pulver ist weiß und von der Struktur her eher grobkörnig (Mischung zwischen Hagelzucker und Puderzucker).
Verglichen mit einigen Konkurrenzprodukten fällt das L-Glycin-Pulver in den Punkten Feinheit und Geruch etwas ab, an sich gibt es aber nichts auszusetzen, da man 100% pures L-Glycin bekommt.

Review: L-Glycin von Myprotein im Test

L-Glycin | Geschmack & Löslichkeit (3/5)

L-Glycin besitzt, im Gegensatz zu vielen anderen Aminosäuren, die pur verzehrt werden und absolut scheußlich schmecken, einen leicht süßlichen Eigengeschmack und lässt sich daher gut zu Shakes und Süßspeisen hinzufügen (oder beispielsweise als Zuckerersatz im Kaffee verwenden) – wenn man nichts gegen den Eigengeschmack hat.         

Die Löslichkeit in kalten Flüssigkeiten ist eher mittemäßig – es bleiben immer mal wieder Reste zurück, die sich trotz ausreichend Flüssigkeit und Schütteln nicht auflösen. In warmen Getränken verhält es sich dann etwas besser. Hier löst sich das Pulver in der Regel vollständig auf.

Verglichen mit Konkurrenzprodukten fällt das L-Glycin von Myprotein sowohl in Puncto Geschmack, Süßkraft und Löslichkeit etwas ab, daher gibt es in dieser Kategorie Abzüge bei der Bewertung.

Review: L-Glycin von Myprotein im Test

L-Glycin | Anwendung & Wirkung (4/5)

Die Aminosäure L-Glycin war/ist bei den meisten Fitnesssportlern wohl sehr negativ vorbelastet, da sie oftmals mit der (angeblich!) wertlosen Gelatine und dem Amino-Spiking in Verbindung gebracht wird und dadurch in der Vergangenheit ziemlich in Verruf geraten ist.

Aesir Sports Leser wissen jedoch darüber Bescheid, dass auch diese Aminosäure ihren Sinn und Zweck erfüllt und einige positive Eigenschaften besitzt. Diese sollen im nachfolgenden Teil kurz umrissen sein, um das Wirkungsspektrum von L-Glycin zu erläutern.

Glycin ist Teil der Creatin-Synthese und wird verwendet, um in der Leber Creatin herzustellen. Warum das für den Kraftsportler interessant ist, muss wohl nicht weiter ausgeführt werden. Es besitzt zudem die Fähigkeit, die Proteinsynthese in Muskelzellen anzukurbeln und den Proteinabbau zu senken (Studien-Review).

Die nicht-essenzielle Aminosäure kann eine Ausschüttung des Wachstumshormons hGH zu induzieren. Dieses ist besonders interessant/relevant für eine anständige, körperliche Regeneration (1). Außerdem ermöglicht Glycin eine höhere Freisetzung spezieller Darmhormone (GLP-1), die die Wirkung von Insulin verstärken können. Die Folge? Unsere Bauchspeicheldrüse muss weniger Insulin für dieselbe Wirkung ausschütten – was sich auf lange Sicht positiv gegen die Ausbildung einer Insulinresistenz auswirken könnte (2).

Review: L-Glycin von Myprotein im Test

Einige Untersuchungen haben zudem einen positiven Einfluss von der Einnahme von 3g Glycin vor dem Schlafen auf die subjektive wahrgenommene Schlafqualität herausgefunden, wobei hier auch angemerkt werden sollte, dass all diese Untersuchungen eine geringe Probandenanzahl besaßen und von einer Supplementfirma gesponsert wurden (3)(4) (Studien-Review). Doch gerade dieser Punkt deckt sich mit meiner persönlichen Erfahrung.

Für all diese positiven Wirkungen wurden jedoch höhere Dosierungsmengen verwendet, als die 700mg, die Myprotein empfiehlt. Hier sollte man vermutlich eher von 3g-5g pro Tag ausgehen (wodurch sich die Haltbarkeit einer Packung von 357 auf 83 Tage reduziert).

Auch wenn es sich bei Glycin um eine nicht-essenzielle Aminosäure handelt, d.h. sie kann vom Körper selbst hergestellt werden, geht man aktuell davon aus, dass diese Eigensynthese nicht ausreicht, um alle Vorteile der Aminosäure Glycin ausschöpfen zu können. Will man also in den Genuss der oben genannten Vorteile kommen, empfiehlt sich eine Supplementation mit Glycin.

Solltest du noch mehr ausführliche Informationen über Glycin haben wollen, empfiehlt sich ein Blick in das Handbuch von Chris Michalk, das wir bereits vor einiger Zeit für euch gereviewt haben.

Review: L-Glycin von Myprotein im Test

L-Glycin | Preis (3/5)

Beim Preis verhält es sich dieses Mal ganz untypisch für Produkte von Myprotein. Glänzt der englische Hersteller sonst mit Bestpreisen, fällt er dieses Mal deutlich hinter der Konkurrenz zurück.

Eine Packung L-Glycin kostet (unrabattiert) zwischen 9,49 € (38,00 €/kg) und 15,99 € (32,00 €/kg) – was bei einer Dosierung von 3-5g einem Tagespreis von 11 – 19 Cent (250g Beutel) bzw. 10 – 16 Cent entsprechen würde.

Vergleichbare Produkte der Konkurrenz (mit feinerer Verarbeitung / besserem Geschmack) gibt es für 13 €/kg. Fairerweise muss man eingestehen, dass man bei Myprotein kaum den Vollpreis für ein Produkt zahlt und es eigentlich immer einen Rabatt gibt, mit dem man den Originalpreis noch um einiges drücken kann (du findest hier alle aktuellen Gutscheine, falls es dich interessiert)

      

L-Glycin | Gesamtnote/Fazit (72%)

Wie wir gesehen haben, besitzt Glycin einige interessante mögliche Auswirkungen auf die Gesundheit und auch für den Muskelaufbau. Jedoch fällt es auch unter die Kategorie Supplemente, deren Wirkung man nicht direkt spüren wird (Schlafqualität ausgenommen) und ist daher eher als „Nice-to-have“ (anstatt als Must-Have) einzuordnen.

Das Glycin von Myprotein konnte uns im Test nur teilweise überzeugen. Beim Preis-/Leistungsverhältnis macht die Konkurrenz es besser. Wer sich mit dem Preis und Geschmack arrangieren kann, darf jedoch auch beim L-Glycin von Myprotein durchaus zugreifen, wenn er eine Großbestellung tätigt.

HIER kannst du das L-Glycin von Myprotein kaufen

Review: L-Glycin von Myprotein im Test

Opt In Image
Werde zum Fitness- & Ernährungsexperten!
Schlanker, stärker, ästhetischer, gesünder!

Abonniere unseren Newsletter und erhalte - neben weiteren hochwertigen und einzigartigen Infos rund um Fitness, Gesundheit & Ernährung - regelmäßige Updates und Neuigkeiten rund um Aesir Sports.

 


          

Über Markus R.

Markus ist ein sportbegeisterter Masterstudent im Bereich Biomechanik und Bewegungsforschung und seit 2016 Teil des Aesir Sports Team. In seiner Rolle als "Mädchen für alles" hilft er im Hintergrund bei der Betreuung der Social Media Kanäle, der Blogpflege und dem Austausch mit Autoren und Bewerbern.

Zudem testet er regelmäßig verschiedene Produkte für Aesir Sports und ist damit für einen Großteil der erscheinenden Reviews verantwortlich.

Alle Beiträge ansehen


          

Quellen & Referenzen

(1) Kasai, K., et al. (1980: Glycine stimulated growth hormone release in man. In: Acta Endocrinol (Copenh.). URL: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/7376793.

(2) Gameiro, A., et al. (2005): The neurotransmitters glycine and GABA stimulate glucagon-like peptide-1 release from the GLUTag cell line. In: J Physiol. URL: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16223757.

(3) Yamadera, W., et al. (2007): Glycine ingestion improves subjective sleep quality in human volunteers, correlating with polysomnographic changes. In: Sleep Biological Rhythms. URL:  http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/j.1479-8425.2007.00262.x/abstract.

(4) Inagawa, K., et al. (2006): Subjective effects of glycine ingestion before bedtime on sleep quality. In: Sleep Biological Rhythms. URL: http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/j.1479-8425.2006.00193.x/abstract.